Kategorie: Spielbericht

U23 scheitert gegen Köln-Wahn an schwacher Chancenverwertung

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Neuss/Düsseldorf II – TV Jahn Köln-Wahn 19:24 (9:12)
Lediglich in der Anfangsviertelstunde konnte die Reserve des Handball-Zweitligisten HC Rhein Vikings die Begegnung offen gestalten. Dann setzten sich die Gäste auf fünf Tore ab – 12:7. Schließlich ging es für das Team von HSG-Trainer Mark Dragunski mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Pause. Wie schon im ersten Abschnitt war es vor allem die schwache Leistung beim Torabschluss, die die HSG letztlich schnell auf die Verliererstraße brachte. Während die Abwehrleistung über weite Strecken ordentlich war, wurden immer wieder beste Chancen ausgelassen. „Was die Offensive angeht, war das heute unsere schlechteste Saisonleistung“, sagte HSG-Trainer Mark Dragunski, der mitansehen musste, wie die Gäste in der zweiten Spielhälfte zwischenzeitlich sogar auf bis zu sieben Treffer davonzogen.
HSG-Tore: Bieber, Mevissen (Tor) – Strunk, Hölzel (1), Görgen (2), Bauer (4), Zwarg, Klasmann (5), Fütterer (4), Rinus, Prior, Middell (2), Thole (1).

HSG Neuss Düsseldorf E Jugend 3 gem. bezwingt TuS Erkrath 15:10

Am Sonntag den 5. November spielte unsere E3 in Erkrath. Nachdem man zunächst lange im

Regen vor der Halle zusammen mit dem Gastgeber TuS Erkrath warten musste, waren es

dann aber die Hausherren die am Ende im Regen standen und sich mit dem

Endergebnis von 10:15 geschlagen geben mussten.

 

Da im Vorfeld leider Verletzungsbedingt Maja absagen musste, Thuy Lin

krankheitsbedingt fehlte, sowie Nico noch auf dem Rückweg aus den Herbstferien war,

hat uns Oliver an diesem Spieltag unterstützt. Dafür erstmal ein großes Dankeschön !!!

Vom Beginn an zeigten unsere Jungs und Mädels ein beherztes Spiel

und gingen schnell mit 0:3 durch Eva und Oliver in Führung. Die Mannschaft spielte eine

gute Manndeckung und kam über schnelle Pässe zum Torerfolg. Aber auch die Hausherren

kamen nach und nach besser ins Spiel und zeigten einen guten Jugendhandball, so dass sich ein

munteres und abwechslungsreiches Spiel entwickelte. Mit einem Habzeitstand von 4:8 ging

die HSG Jugend in die Kabine.

 

Nach der Halbzeit hatten unsere Spieler einen 3:0 Lauf und bauten die Führung auf

ein 4:11 aus. Allerdings riss danach irgendwie der Faden im Spiel und der TuS Erkrath kam

wieder deutlich heran. Nun kam die Zeit für Ömer der als starker Rückhalt seiner Mannschaft

jetzt Ball um Ball hielt und den TuS Erkrath zur Verzweiflung trieb. Eine Quote von 48%

gehaltener Bälle spricht für sich. Insgesamt muss man die Mannschaft loben, die durch eine

geschlossen Mannschaftsleistung in der Defensive und eine starke Leistung in der Offensive

durch Eva, Oliver und Levin sowie allen anderen Mitspieler ihren dritten Saisonsieg feiern

durfte.

 

Nun geht es am nächsten Spieltag im heimischen Hammfeld gegen den TuS Lintorf

A1 feiert vierten Bundesliga-Sieg in Folge

(nif/Vikings-Redaktion) Die A1-Jugend der HSG Neuss/Düsseldorf hat am Samstag den vierten Sieg in Folge gefeiert und damit den vierten Tabellenplatz mit nur einem Punkt hinter Spitzenreiter TuSEM Essen gefestigt.

Bundesliga-West, A-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf – mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen 27:24 (15:14)
Nach gutem Beginn und einer 4:1-Führung entwickelte sich in der Folge eine recht ausgeglichene Begegnung, in der die Gäste zumindest im ersten Abschnitt zeitweise in Führung gehen konnten. Die Mannschaft von HSG-Coach Patrick Luig erkämpfte sich dann aber mit dem Pausenpfiff eine knappe 15:14-Führung. „Wir haben zwar in der zweiten Spielhälfte praktisch durchgehend geführt. Allerdings haben wir es immer wieder versäumt, den Sack endgültig zuzumachen“, monierte Luig. Doch der Melsunger Nachwuchs kam dennoch nicht mehr zum Ausgleich. So war die Beging zwar bis zum 25:24 eine Minute vor Schluss noch völlig offen. Ein Doppelschlag von Sebastian Barentzen und Daniel Zwarg, der im ersten Abschnitt acht seiner insgesamt zehn Treffer markieren konnte, sorgte dann schließlich für die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber. In dieser Phase setzte dann auch Torhüter Patrick Spierau mit einigen Paraden ganz wichtige Impulse. „Am Ende ist es ein verdienter Sieg für uns, da wir während der zweiten Hälfte durchgängig in Führung lagen. Gerade weil wir mit Schön, Molsner, Boddenberg und Ulrichs gleich auf vier Spieler verzichten mussten, muss ich meiner Mannschaft für diesen Sieg ein großes Kompliment machen“, sagte Luig, der B-Jugend-Akteur Til Klause, der aufgrund des personellen Engpasses eingesprungen war, ein Sonderlob aussprach: „Er musste gleich 40, 45 Minuten ran und war genau die Hilfe, die wir in dieser Situation gebraucht haben. Er hat das sehr ordentlich gemacht.“
HSG: Spierau, Conrad (Tor) – Koch, Kristo (2/1), Thole (1), Görgen (4), Barentzen (7), Grieger, Skorupa (1), Zwarg (10), Rohde (1), Königs, Klause (1).

A1 löst Pflichtaufgabe glanzlos, aber souverän

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
DJK Oespel-Kley – HSG Neuss/Düsseldorf 19:26 (11:15)
Die HSG hat beim Tabellenvorletzten den dritten Sieg in Folge gefeiert und liegt dadurch mit mittlerweile 10:4-Zählern nur noch einen Punkt hinter Spitzenreiter TuSEM Essen. Nach ausgeglichener Anfangsphase (5:5, 11.) verteidigte die Mannschaft von HSG-Trainer Patrick Luig dabei zunächst einen Zwei-Tore-Vorsprung und baute diesen bis zur Pause dann sogar auf vier Tore aus. Wirklich eng wurde die Begegnung dann im zweiten Spielabschnitt nicht mehr, die HSG fuhr einen souveränen Pflichtsieg ein. „Es war ein glanzloser Erfolg. Wir haben es mit vielen vergebenen Chancen, darunter gleich vier Siebenmeter, versäumt, frühzeitig für noch klarerer Verhältnisse zu sorgen“, erklärte HSG-Coach Patrick Luig. Gleich zwei große Wermutstropfen gab es für die Gäste allerdings in personeller Hinsicht: Sebastian Schön musste eine Minute vor Schluss mit Verdacht auf Schien- und Wadenbeinbruch ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht werden. Zudem wurde bei Ranga Boddenberg ein Kreuzbandriss diagnostiziert. „Sie werden uns beide wohl länger fehlen. Das ist natürlich unglaublich bitter und tut mir für die Jungs sehr leid. Wir wünschen ihnen nur das Beste“, sagte Luig.
HSG: Spierau, Conrad (Tor) – Ulrichs, Schön, Kristo (4/3), Thole (3), Görgen (2), Barentzen (8), Grieger, Skorupa, Zwarg (8/4), Koch, Rohde (1), Königs.

U23 feiert Auswärtssieg in Aldekerk

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
TV Aldekerk – HSG Neuss/Düsseldorf II 28:32 (13:17)
Die Mannschaft von HSG-Trainer Mark Dragunski hat im sechsten Saisonspiel den zweiten Saisonsieg geschafft. Dabei erwischten die Gäste trotz vorherrschender Personalprobleme gleich gut in die Partie und gingen mit 4:1 in Führung. Zwar musste das Dragunski-Team beim 9:9 dann erstmals den Ausgleich hinnehmen, ließ sich davon jedoch nicht beirren. So legte die HSG gleich zum 11:9 nach, ging mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Kabine und baute die Führung im zweiten Abschnitt sogar bis auf sieben Treffer aus (26:19). „Wir haben uns richtig gut an den Matchplan gehalten und vor allem die erste und zweite Welle der Aldekerker in den Griff bekommen. Unsere Defensive Max Strunk und Steffen Prior stand insgesamt gut, was sicher die Basis für den Sieg war“, sagte Dragunsk, der sich neben der geschlossenen Teamleistung auch über wenige Fehler in der Offensive sowie einen starken Sven Mevissen freute.
HSG-Tore: Spierau, Mevissen (Tor) – Strunk, Görgen (9), Bauer, Klasmann (7/4), Zwarg, Sato, Kerssenfischer (3), Rinus (4), Prior (2), Middell (7).

HSG Neuss/Düsseldorf 3. Herren

Neuss/Düsseldorfer Dritte verliert gegen TV Ratinger Zweitvertretung

Am Samstagabend war es soweit: Ein bekannter Gegner in einer neuen Liga.

Hoch motiviert traten die Neusser Jungs am späten Samstagabend die Reise nach Ratingen an, mit dem Ziel, die Leistung aus der vergangenen Woche erneut abzurufen und zwei weitere Punkte einzufahren.

Die Rahmenbedingungen waren jedoch alles andere als gut. Denn neben den beiden verletzten Kai Langer und Cedric Wentzel, sowie dem gesperrten Kai Klause, konnte Sorin Pop in Frederik Kötting und Jan Klause zwei weitere angeschlagene Spieler nur bedingt einsetzen.

Zu Beginn der Partie war das Spiel recht ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich absetzen, die meisten Wurfversuche flogen weit am Tor vorbei.

Mit zunehmender Spieldauer nahm das Spiel an Fahrt auf, doch die Neusser Deckung, welche eine Woche zuvor zumindest eine Halbzeit hervorragend funktionierte, war zu fahrlässig im eins gegen eins. So wurde es den Gastgebern zu einfach gemacht, durch einfache Übergänge ein um’s andere Mal ihren Kreisläufer anzuspielen, der daraufhin entweder ein Tor erzielte oder einen 7m zugesprochen bekam. Leider wurden auch in den eigenen Angriffen viel zu hektisch gespielt, und vor allem wurde zu schnell ohne Erfolg abgeschlossen.

Eine wenig spektakuläre erste Halbzeit endete mit einer 14:13 Führung für die Ratinger.

Die zweite Halbzeit begann aus Sicht der Neusser zunächst besser, nach ein paar Minuten hatte man den Rückstand wettgemacht und konnte sogar mit 16:18 in Führung gehen. Spätestens jetzt lag das Spiel wieder in den eigenen Händen, doch dann kam alles anders:

Wir konnten die Schwächen der am grünen Tisch ermöglichten Mitaufsteiger nicht ausnutzen, um ihnen den Rückweg in die Bezirksliga zu zeigen. Stattdessen rieben wir uns in der zweiten Halbzeit am starken Mittelblock auf und ermöglichten dem Gegner das ein oder andere leichte Tor.

Die Jungs aus der Quirinusstadt fanden keine Lösung mehr gegen die solide Ratinger Deckung. Die Gastgeber nutzten dies aus und kamen nun durch viel Tempo zu leichten Toren über die erste Welle.

Letzlich gelang den Neussern leider nicht mehr viel, sodass wir mit einer etwas zu deutlichen 27:21 Niederlage und ohne Punkte die Heimreise antreten mussten.

Ratingen zeigte Charakterschwäche, so wurde mehrfach in unseren Gegenstößen in den Wurfarm des freien Manns gegriffen, eine Gefährdungsahndung in einer Zeitstrafe war da nicht genug.

Allerdings liegt die Hauptursache an der Niederlage nicht an diesen Entscheidungen sondern erneut an der eigenen Leistung. Denn mit zweistelligen technischen Fehlern und mehr Fehlwürfen als erzielten Toren wäre selbst in unteren Ligen kein Punktgewinn möglich gewesen.

Fazit: Eine Neuauflage der spannenden Spiele gegen die Ratinger aus den vergangenen zwei Spielzeiten blieb den Zuschauern leider verwehrt. Nun heißt es erholen und fokussiert nach vorn schauen, um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln.

Am kommenden Donnerstag geht es für die Neusser Jungs zum Nachholspiel nach  Gerresheim.

Leider stehen Sorin Pop erneut viele Spieler nicht zur Verfügung, sodass die Situation weiterhin angespannt bleiben wird.

HSG Neuss-Düsseldorf A2 – JSG Hiesfeld-Aldenrade A1 23:31 (14:13)

ieder begann unsere A2 stark und bot den groß gewachsenen Gästen vom Niederrhein Paroli. Die Abwehr stand wie eine Wand, nur aus dem Rückraum gelangen den Hiesfeldern Torwürfe und selbst dann waren da noch unsere zwei starken Torhüter, die sogar drei Siebenmeter parierten. Diese starke Phase konnte bis in die zweite Halbzeit hinein gerettet werden, allerdings ging recht bald die Halbzeitführung durch vermeidbare Fehler verloren.

In einem Spiel, wo keine Mannschaft eine Fair-Play-Medaille verdient hatte, profitierte Hiesfeld zudem in der zweiten Halbzeit von einer ungleichen Zeitstrafen-Verteilung bei gleich hartem Eingreifen auf beiden Seiten. Fortschritte unserer A2 sind erkennbar und vielleicht kann man das Ergebnis im Rückspiegel gegen diesen Gegner positiver gestalten.  

Sauer (TW), Breuer (TW), Kress (3), Steinkirchner (4), Zillessen, Thaller (3), von Ostrowski (2), Brückner (4), Tepper (1), Kreft (1), Hustede (4/2), Schläger (1)

C1 feiert fünften Sieg im fünften Spiel

(nif) Oberliga, C-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf – TV Korschenbroich 32:20 (19:9)
Unentschieden stand es lediglich beim 1:1 zu Beginn der Partie. Dann übernahm das Team von HSG-Trainer Benjamin Daser die Kontrolle und zog über 4:1 kontinuierlich auf und davon. Trotz des ungefährdeten fünften Saisonerfolgs im fünften Ligaspiel war der Übungsleiter allerdings nicht rundum zufrieden. „Wir haben uns viele Fehler erlaubt und erstmals in dieser Spielzeit ein wenig die Grundspannung sowie die einhundertprozentige Motivation vermissen lassen. Daraus müssen wir lernen“, sagte Daser.
HSG: Möller, Willmer (Tor) – Nix (3), Johann (1), Buttermann (2), Leicht (1), Perschke (1), Kübler (4), Linden (4), Dragunski (6/1), Trueson (2) van Thriel (3), Schoss (3/1), Danker (2).

B1 unterliegt knapp in Dormagen

(nif) Regionalliga-Nordrhein, B-Jugend
Bayer Dormagen – HSG Neuss/Düsseldorf 23:19 (11:9)
„Unsere Abwehrleistung war ganz gut, aber wir haben leider zu viele Torchancen ungenutzt gelassen. Das war sicher der Hauptgrund für diese schmerzliche Niederlage“, sagte HSG-Coach Mark Dragunski. Dabei kamen dessen personell etwas gebeutelten Schützlinge gut in die Partie und führten schnell mit 5:2. Nach dem letztmaligen Ausgleich (9:9, 19.) übernahmen jedoch die Gastgeber mehr und mehr das Kommando. Die HSG kämpfte sich zwar bis zur 48. Minute noch einmal auf 19:20 heran, doch nach drei Gegentreffern in Serie war die erste Saisonniederlage perfekt.
HSG: Zeidler, Dreyer (Tor) – Kurth (5), Greday, Schwabe (1), Possegger, Klause (10/4), Sklomeit, Nitzschmann, Meier, Träger, Ahren (3), Jurisic.

A1 feiert gegen Gummersbach vierten Saisonsieg

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf – VfL Gummersbach 29:25 (16:13)
„Wir haben den Aufwärtstrend bestätigen können. Das war vor allem in taktischer und spielerischer Hinsicht eine sehr ordentliche Leistung“, sagte HSG-Trainer nach dem Erfolg gegen die Oberbergischen. Dessen Schützlinge legten nach etwas holprigem Beginn immer wieder zwei, drei Tore vor, ohne sich jedoch bis zur Schlussphase entscheidend absetzen zu können. So stand es in der 51. Minute noch 23:23, bevor die HSG mit einem 3:0-Lauf zum 26:23 (54.) in die Siegerstraße einbog. Überragend auf Seiten des Luig-Teams war das Torhüter-Gespann: Während Patrick Spierau im ersten Abschnitt überragte, drückte Nils Conrad der zweiten Spielhälfte seinen Stempel auf. Basis für den vierten Saisonsieg war daneben die aggressive Abwehr um die beiden bärenstarken Skorupa und Grieger im Innenblock.

HSG: Spierau, Conrad (Tor) – Ulrichs (2), Schön, Kristo, Thole, Görgen (7), Barentzen (4), Grieger, Skorupa (3), Zwarg (10/4), Rohde (2), Königs (1).