Schlagwort: TuS Reuschenberg

TuS Reuschenberg E1J : HSG Neuss/ Düsseldorf E1J 26:38 (14:21)

Die Neusser E-Jugend der HSG trat am frühen Sonntagmorgen zum Nachbarschaftsderby gegen die Turn- und Sportgemeinschaft Reuschenberg an. An der Aurinstraße ging es sofort richtig zur Sache. Mit tollem, zielstrebigem Passspiel wurden dem Gastgeber von Beginn an die Grenzen aufgezeigt. Bereits nach 3:21 Minuten und einem Spielstand von 1:6 auf der Anzeigetafel, zog der Betreuer der Reuschis die erste grüne Karte, um seine Mannschaft neu zu formieren. Der erfahrene Schiedsrichter Ralph Lehr nutzte diese Unterbrechung, den TuS zu ermahnen, die vorgeschriebene Manndeckung zu spielen und sich nicht an den eigenen Kreis zurückzuziehen. Dieses resultierte allerdings aus dem enormen Druck, den die HSG in den ersten Spielminuten aufbaute. Nach der Auszeit zeigte das Reuschenberger Team auch schnelle Pässe und erzielte durch Kerim einige schöne Tore. Über 4:11 ging es dann mit 14:21 in die Pause.

Mit dem Beginn der zweiten Halbzeit, wurde auf Seiten der HSG die Abwehrarbeit nahezu eingestellt. Nach 26:45 Min., beim Spielstand von 19:27, nahmen Fabian Bleckat und André Hackbeil einen Teamtimout und sortieren die Abwehr neu. 

Mit dem Blick auf die Anzeigetafel, war zu dem Zeitpunkt schon klar, dass die Punkte an die HSG gehen. „Die Deckung wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit aufgegeben – typisch für so einen Spielverlauf, bei dem die Kinder nur den Torerfolg und den Spaß am Tore werfen in den Focus nehmen“ lautete das Fazit der Trainer nach dem ungefährdeten Sieg. Maibrit und Rasmus konnten im Tor wieder erfolgreich zeigen, was in ihnen steckt. Highlight war diesmal eine tolle Parade von Maibrit gegen einen Penalty und eine vorbildliche Abwehrarbeit von Lena, die nach der Auszeit im zweiten Spielabschnitt ihren Gegenspieler komplett aus dem Spiel nahm.

Das 26:38 war am Ende leistungsgerecht und verdient. Die Schlussminuten musste Reuschenberg zudem noch ohne Kerim spielen, der sich bei einem Sturz auf das Knie verletzte. Bis dahin hatte er schon 13 Tore erzielt und dem Gast reichlich Arbeit bereitet.

Im Tor spielten Maibrit und Rasmus, auf dem Feld Oliver (14 Tore), Thyl (9), Gregor (8), Adriaan (5), Lena (1), Tim (1) und Lui.