Offener Brief an HSG und ART

Offener Brief von Uwe Klause:
Als Ergebnis langer Gespräche mit betroffenen Eltern und Aktiven aus der derzeitigen HSG Neuss Düsseldorf Jugend und Ausdruck tiefer Enttäuschung und Betroffenheit als Vereinsmitglied des ART folgender offener Brief an die HSG Neuss Düsseldorf und unseren Stammverein ART:
Ich schreibe diesen Brief mit einem dringenden Anliegen: In den vergangenen Tagen und Wochen mehrten sich in der Lokalpresse Berichte über die Krise der HSG und der Handballabteilung des ART. Im und um den Verein herum gibt es zudem viele Gerüchte und Spekulationen.
Befeuert werden diese nicht zuletzt dadurch, dass von Seiten der Abteilungsleitung bis zum heutigen Tag keinerlei Informationen über offenbar bereits weit gediehene Pläne und Absichten zur Zukunft der Handballabteilung an die Mehrzahl der Mitglieder weitergegeben wurden.
Zum ersten Mal für einen größeren Kreis sichtbar wurde dies erst auf einer Informations-Veranstaltung am 22.1.2019 im Castello, die sehr kurzfristig und nur via Facebook angekündigt wurde. Demnach betreibt ein kleiner Teil der Elternschaft eine Abspaltung von den übrigen Mannschaften. Dies betrifft die derzeitigen Teams C2 und B1, beide trainiert von Benjamin Daser. Zu den Eltern dieser beiden Teams gehört der Abteilungsleiter Handball des ART, Roman Perschke.
Die am 22.1.2019 vorgetragene Abspaltungsplanung ist jedoch nicht mit allen Mitgliedern abgestimmt und weder vor noch nach diesem Infotermin an die Mitglieder der ART-Handballabteilung berichtet worden. Tatsächlich betrifft es ja nicht nur die Spieler der Mannschaften, die die HSG verlassen möchten, sondern auch und vor allem diejenigen, die aus diesem Kreis ausgeschlossen werden sollen.
Es handelt es sich dabei also um einen Alleingang einiger weniger. Der überwiegende Teil der ART-Handballabteilung hat sehr wohl ein Interesse daran, erstens in der HSG zu verbleiben und zweitens auch weiterhin im ART Handball zu spielen, was laut der von Benjamin Daser und Roman Perschke vorgetragenen Planung für Spieler, die älter als Jahrgang 2003 sind, nicht vorgesehen ist.
Würde dieser Plan umgesetzt, stünden geschätzte 80 Jugendliche und Senioren zum Saisonende 2018/2019 ohne Verein da. Einen Verein und eine Abteilung, die es ohne einen großen Teil genau dieser Spieler und Familien nicht mehr geben würde. Denn nach der finanziellen Krise des ART, ausgelöst durch den Betrug des damaligen Abteilungsleiters Volker Haase im Jahr 2015, waren sie es, welche die Handballabteilung des ART durch eine Zahlung von mindestens 200,– € pro Spieler überhaupt am Leben erhalten und sichergestellt haben, dass Trainer und Hallenmieten bezahlt werden konnten.
Diese Mitgliederspenden, die nicht allen leichtgefallen sind, stellten unter anderem die Grundlage auch für den sportlichen Erfolg der derzeitigen B1 und C2 dar. Sie wurden von uns in dem Vertrauen geleistet, dass alle Jugendlichen gleichermaßen gefördert werden und jeder Spieler stets dieselbe Chance auf eine Sichtung für ein „Leistungsteam“ erfährt.
Die Eltern möchten den Spielbetrieb in der HSG einschließlich des Spielortes Düsseldorf zumindest mittelfristig gesichert wissen. Es gibt in dem Verständnis nicht mehr „die Neusser“ und „die Düsseldorfer“. Im Gegenteil ist in der HSG aus der ehemaligen Rivalität zwischen NHV und ART Freundschaft entstanden, Teams und Elternschaft sind eng zusammengewachsen.
Das so zwischenmenschlich und sportlich Geschaffene gilt es zu erhalten und weiter zu fördern, um der Gemeinnützigkeit des Vereins Rechnung zu tragen und Spaß am Sport und der Gemeinschaft bei den Jugendlichen zu verankern.
Ich fordere daher auch im Namen vieler betroffener Eltern und Aktiver vom Abteilungsleiter der Handballabteilung und die Einberufung einer Mitgliederversammlung, die folgende Punkte erfüllt:

• vollständige Transparenz für alle Mitglieder über die finanzielle Situation des ART-Handballs und die Planungen für die kommende Saison ohne weitere Verschleppung von Informationen und Entscheidungen und ohne weitere Hinterzimmergespräche,
• Einladung für eine Versammlung, die spätestens am 15.2.2019 stattfindet, an alle Mitglieder egal welchen Alters auf dem Postweg,
• Mehrheitsbeschluss über die verbindliche Festlegung der sportlichen Zukunft von Spielern aller Teams und Jahrgänge über die Saison 2019/2020 hinaus.

Mit sportlichem Gruß
Uwe Klause

Rhein Vikings empfangen TV Emsdetten

Der HC Rhein Vikings empfängt am Samstag zum ersten Heimspiel des Jahres den TV Emsdetten im Castello Düsseldorf.

Es wird für die Neuss-Düsseldorfer das erste Spiel nach Bekanntwerden des Insolvenzantrages. Unter der Woche löste Geschäftsführer Daniel Pankofer die Verträge mit Alexander Ölze, Thomas Bahn (Beide SG Ratingen) und Teo Coric (Metalurg Skopje) auf. Ölze und Bahn standen noch am vergangenen Samstag in Coburg im Kader der Mannschaft von Jörg Bohrmann.

Den vollständigen Bericht gibt es hier.

Die Vikings möchten nach dem Unentschieden gegen Coburg und den Heimsiegen gegen Hamburg und Wilhelmshaven die nächsten Punkte in heimischer Halle behalten.

E1 siegt souverän gegen den TV Ratingen

Am Sonntagmorgen fand das Spiel der E-Jugend gegen den TV Ratingen im Neusser Hammfeld statt.Entgegen der frühen Uhrzeit zeigten sich die Jungwikinger hellwach. Von Beginn an dominierten sie das Spiel und erspielten sich schnell eine deutliche Führung. Die Abwehr zeigte eine gute Leistung und so wurden einige Bälle abgefangen und kaum Torchancen zugelassen. Der Angriff überzeugte mit gutem Kombinationsspiel und sicheren Torabschlüssen. So stand es zur Halbzeit verdientermaßen 16: 6. In der zweiten Halbzeit wechselte Trainer Udo Bleckat durch, so dass die sogenannte zweite Garde sehr viel Spielzeit bekommen hat.Am Ende stand ein ungefährdeter Sieg mit 27:18 auf der Anzeigentafel.Trainer Udo Bleckat war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Alle Spieler haben für ihren Leistungsstand ein gutes Spiel abgeliefert. Auch die jüngeren Spieler haben in der zweiten Halbzeit Verantwortung im Spielaufbau übernommen. Das hat mir gut gefallen.“ Es spielten Maibrit, Liv, Tim Schw., Tim D., Adriaan, Thuy Linh, Fynn, Jonas, Nico, Felix und Luka.

Rhein Vikings mit hoher Niederlage in Coburg

Das Tabellenschlusslicht der 2. Bundesliga HC Rhein Vikings verliert beim Tabellenzweiten HSC 2000 Coburg mit 37:22.

Jörg Bohrmann ging aufgrund der personellen Kaderänderungen in der Winterpause mit mehreren Jugendspielern und einer sehr offensiven Abwehr in die Partie. Coburg hatte zu Beginn noch Schwierigkeiten hier die Abschlüsse an Mikkel Moldrup vorbeizubringen. Die Vikings konnten früh mit 0:2 in Führung gehen, mussten aber anschließend zusehen, wie Coburg sich immer besser mit der Deckungsart arrangierte. Angefangen mit einem Siebenmeter, stellten die Hausherren schnell auf 4:2 und sahen sich fortan auf der Siegerstraße, von der sie auch nicht mehr abwichen.

Den vollständigen Bericht gibt es hier.

Mit dieser Niederlage gehen die Neuss/Düsseldorfer einen weiteren Schritt in Richtung Abstieg, auch wenn die Konkurrenz um den Wilhelmshavener HV, Dessau-Roßlauer HV, TV Großwallstadt und TSV Bayer Dormagen ebenfalls nicht siegen konnten. Lediglich der HC Elbflorenz 2006 hat seine Hausaufgaben gemacht und in Hagen einen 28:30-Sieg erkämpft. Damit verlassen die Dresdener das erste Mal seit geraumer Zeit die Abstiegsränge. Die Rhein Vikings sind nun elf Punkte vom rettenden Ufer entfernt, das vom Handball Sport Verein aus Hamburg auf dem 15. Platz markiert wird.

HC Rhein Vikings: Mikkel Moldrup (22 Gegentore, 10 Paraden), Nils Conrad (15 Gegentore, 1 Parade) – Brian Gipperich (3), Christian Hoße (1), Nils Artmann, Philipp Pöter (2), Paul Skorupa (3), Niklas Weiß (1), Felix Handschke (3), Thomas Bahn (1), Daniel Zwarg, Alexander Oelze (8/2), Moritz Gorgen, Patryk Rutzki, Tobias Middell.

ETB SE Essen A1 – HSG Ne/D mA2

Am Samstag stand dann das Auswärtsspiel gegen ETB SW Essen an. Das Hinspiel wurde in den letzten Minuten verloren, daher sollte nun ein Punktgewinn erzielt werden.

Ohne Jakob Surmann und Olivier Marx, die in der 4. Herren aushalfen, setzte die A2 ihre konzentrierte Abwehrarbeit nahtlos an die Leistungen in dem ersten 2019er-Spiel fort.

Zur 15. Minute führten wir gegen das – im Vergleich zum ersten Duell mit reduziertem Kader auflaufende – Essener Team mit 4:9, nach einer Zehn-Tore-Führung in der 21. Minute erhielten alle A2-Spieler zunehmende Spielanteile. Zur Pause gingen wir mit einem komfortablen 13:21 in die Kabinen.

In Halbzeit zwei konnten wir über Außen die erste Welle erfolgreich abschließen, der Vorsprung wurde von dem gesamten Team in unterschiedlichen Konstellationen kontinuierlich ausgebaut. Kurz vor Schlusspfiff netzte Niklas Reichardt zum verdienten 23:40-Sieg ein.

Es spielten: Juliano Alves Da Silva (Tor); Dylan Hetzel (2), Philip Steinkirchner (4), Theo von Ostrowski, Leon Voigt, Moritz Steinkirchner (2), Tim Körbes (5), Nils Possegger (2), Philip Erfurth (6), Niklas Reichardt (1), Jan Hustede (8/2), Jan Schläger (9)

Angesichts der derzeitigen einseitigen Versuche, eine angebliche Fortschreibung von Handballtraditionen ohne A-Jugend und Senioren zu gestalten, zeigten die vergangenen Wochen einmal mehr, dass sowohl der leistungsorientiere Freizeitsport, als auch der Team- und Unterstützungsgedanke durch das gemeinsame Erleben des Handballsports von den Beteiligten gelebt wird und somit mehr als zukunftsfähig ist.

Bleibt zu hoffen, dass nach den Erfolgen und der Bilanz von 6:2 Punkten aus den letzten vier Spielen in naher Zukunft weitere positiven Ergebnisse gebucht werden können.

HSG Ne/D mA2 – ATV Biesel A1

Zunächst erwarteten wir am vorigen Wochenende den Tabellenzweiten ATV Biesel.

Die erste Halbzeit wurde von der aggressiven 6:0-Abwehr unserer Freizeit-Wikinger dominiert, nach ein paar Fehlwürfen im Angriff stand es in der 18. Minute 6:2 für uns.

Zur Halbzeit schaltete das Kleist-Team einen Gang zurück und ging beim Stand von 10:7 in die Kabine. Nur zu Beginn der zweiten Hälfte konnte Biesel die starke Abwehr umspielen, anschließend bauten wir in Überzahl unsere Führung über 12:9 und 14:9 zu einem 20:14 aus.

Der Vorsprung wurde bis zum Schlusspfiff auch gegen eine länger andauernde Manndeckung souverän verwaltet. Der Sieg war verdient und auch glücklich erzwungen, da das Team aus Biesel ein paar Zeitstrafen zu viel sammelte.

Es gewannen:

Juliano Alves Da Silva (Tor); Olivier Marx (2), Philip Steinkirchner (4), Theo von Ostrowski, Moritz Steinkirchner, Tim Körbes (2), Nils Possegger (1), Philip Erfurth (4), Niklas Reichardt, Jan Hustede (10/4), Jan Schläger (2).

HSG Neuss/Düsseldorf B1 vs. TSV Bayer Dormagen 16:22

Am Samstag war mal wieder Derbytime in Neuss. Unsere B1 hatte den zweitplatzierten TSV Bayer Dormagen zu Gast. Die Gastgeber hatten noch eine Rechnung offen, nachdem das Hinspiel klar und deutlich mit 31:17 verloren wurde. Die HSG Neuss/Düsseldorf steht derweil mit 8:10-Punkten im Mittelfeld der Tabelle auf dem 6. Platz.

Die Trainer Benny Daser und Björn Geraedts stellten ihre Spieler gut ein, die gegen Dormagens offensive Deckung gute Antworten fand.“Unsere Abwehr zeigte eine Brenstarke Leistung“ schlussfolgerte Daser anschließend. Dormagen ist allerdings nicht umsonst ein Spitzenteam in der Liga und fand ebenfalls öfters gute Antworten auf die Spielidee der Hausherren. Mit einem 9:9 ging es in die Kabinen. „Ich war mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden, ich kann ihr da keinen Vorwurf machen“ so Daser. Nach der Halbzeit ließen die Hausherren nicht nach und hielten das Spiel offen. Ab der 43. Minute zogen die Gäste nochmals an, während die HSG keine Antworten mehr fand. Die Durchschlagskraft ließ nach und die Kräfte schwanden. „Wir sind insgesamt zufrieden mit der Leistung und haben wieder einen Schritt nach vorne gemacht“ sagt Daser zufriedenstellend. Punkte gibt es an diesem Spieltag aber nicht. Die HSG muss sich Dormagen letztlich deutlich mit 16:22 geschlagen geben. Benny Daser: „Diese Niederlage fällt am Ende zu hoch aus, wir haben besser gespielt, als es das Ergebnis aussagt“.

Damit bleibt die HSG weiterhin im Mittelfeld. Der BTB Aachen verlor allerdings die Begegnung bei TuSEM Essen, so dass die Aachener in der Tabelle nicht gleichziehen konnten. Dafür liegt TuSEM jetzt vier Punkte vor der HSG auf dem fünften Rang.

HSG Neuss/Düsseldorf – SG Menden Sauerland Wölfe 38:26

A-Jugend-Bundesliga West:

Die A-Jugend der Rhein Vikings hat sich in der A-Jugend-Bundesliga mittlerweile im Mittelfeld gefestigt. Mit 10:14-Punkten liegt man im Niemandsland der Tabelle, hat sowohl auf die unteren Plätze, als auch auf die Tabellenspitze reichlich Abstand. Mit der SG Menden Sauerland Wölfe war der Vorletzte zu Gast in Neuss, der mit 4:22-Punkten vor Eintracht Hildesheim steht.

„Sicherlich waren wir Favoit in der Partie, hatten aber großen Respekt vor Menden.“ In der Hinrunde unterlagen die Jung-Wikinger noch den Wölfen. Durch die Abstinenz von Laurenz Kluth und Ausfälle von Stephen Kurth und Ino Ahrens war die Mannschaft von Patrick Luig von Grund auf verändert worden. Die Gäste aus Minden kamen mit 0:1 in Führung. Patrick Luig: „Das war der einzige Rückstand der Partie. Danach war es dann eher ein Start-Ziel-Sieg. Wir haben in der ersten Halbzeit bereits beim Stand von 17:10 das Spiel entschieden. Sind dann allerdings auch etwas nachlässig geworden, dadurch kam Menden noch einmal auf vier Tore ran.“ Paul Dreyer zeigte im Tor dann noch mehrere sehr starke Paraden, die der Mannschaft dann den nötigen Rückhalt für den nächsten Zwischenspurt gaben: „Danach sind wir weggezogen und haben das Spiel auch verdient für uns entschieden.“

Mit diesem Sieg festigt die HSG Neuss/Düsseldorf ihren Platz im Mittelfeld und steht mit zwei Zählern Rückstand in direkter Schlagdistanz zum TSV GWD Minden auf Platz 6. Das nächste Spiel finden am 10.02 in heimischer Halle gegen den dritten der Tabelle JSG NSM-Nettelstedt statt, bevor in Dormagen das Derby mit dem Tabellenführer ansteht.

HSG Neuss/Düsseldorf 2M – Mettmann-Sport 1M 29:28

Niederrhein Oberliga:

In der Niederrhein Oberliga hatte die zweite Garde der Vikings mit Mettmann-Sport den Tabellendritten zu Gast. Die Vikings konnten mit einem Sieg einen riesigen Satz in der Tabelle machen, in der gleich fünf Mannschaften nur einen Punkt voneinander entfernt sind. Diese Chance haben die Neuss-Düsseldorfer genutzt und mit einem knappen 29:28-Erfolg vier Plätze gut gemacht.

Der Hausherren-Kader war allerdings dünn besetzt, weshalb gleich mehrere Junioren-Spieler aushalfen. „Wir haben das Spiel gut eröffnet und die Abwehr stand sehr kompakt und stabil. Am Anfang konnten wir uns gleich auf 3:0 absetzen, was unserem Spiel enorm gut tat“, so Trainer Josip Jurisic. Diese Differenz wurde in der ersten Halbzeit etabliert, zur Pause stand es 15:12 für die Hausherren.

„In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel. Außerdem häuften sich technische Fehler in unserem Spieler, es dauerte keine neun Minuten, bis Mettmann den Ausgleich zum 19:19 machen konnte.“

Anschließend entwickelte sich eine packende ausgeglichene Partie. Es gab viele Tore und viele Zwei-Minuten-Strafen. Mit dem 24:25 gingen die Gäste in der 50. Minute das erste Mal in Führung. „Nach einem Time-Out rückte meine Mannschaft enger zusammen und bewies eine ganz tolle Moral“ so Jurisic. „Auch der Kampfeinsatz war überragend“. So drehten die Hausherren noch einmal das Momentum und holten sich kurz vor Schluss erneut die 27:26-Führung. Diese Führung konnte die HSG dann über die Zeit retten. „Es war ein verdienter Sieg nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung, zeigte sich Trainer Josip Jurisic zufrieden.

Berlin fahrt 2018 Saison 2018/19

Revanche geglückt!



HSG Neuss/Düsseldorf C1 – Bergischer HC C1  26:23 (11:12)

Am Sonntag war mit dem BHC der Tabellenführer der HVN-Oberliga zu Gast in der Sporthalle Hammfeld. 
Zahlreiche Zuschauer hatten sich zu diesem Spitzenspiel eingefunden und boten einen perfekten Rahmen für hochklassigen Handball. 
In einer packenden Begegnung konnten sich die Jungs der HSG dabei für ihre bisher einzige Saisonniederlage am 2. Spieltag revanchieren und ihrerseits die Tabellenführung übernehmen. 

Nach einer sehr zerfahrenen Anfangsphase lag die Mannschaft von Trainer Gilbert Lansen in der 14. Spielminute bereits mit 3:7 im Hintertreffen, als er eine Auszeit nahm und den Spielern den Glauben an ihr Team und sich selbst zurück gab. 
In den nun folgenden Minuten konnte man sich durch eine enorme kämpferische Leistung bis zur Halbzeitpause erstmals in Schlagdistanz (11:12) bringen.

Die Pause wurde dazu genutzt, die erhitzen Gemüter abzukühlen und sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. 
So starteten die Jungs der C1 konzentriert in die zweite Hälfte und konnten beim Stand von 13:13 erstmals ausgleichen. 
Mit dem erneuten Ausgleich in der 37. Spielminute und der daran anschließenden ersten Führung (17:16) in dieser Partie ging ein sichtbarer Ruck durch die gesamte Mannschaft. 
Nach dem Motto „Jeder für jeden“ wurde aufopferungsvoll um jeden Zentimeter und jeden Ball gekämpft und echte Teamarbeit demonstriert. 
Angetrieben von den lautstarken Zuschauern wurde diese Führung dann auch nicht mehr hergegeben und bis zum Schlusspfiff auf 26:23 ausgebaut; Erleichterung und Freude waren allen anzusehen. 
Damit bleibt dieses Team auch nach 507 Tagen  zu Hause ungeschlagen!

DANKE für Eure Unterstützung!

#strongertogether