Die mD1 der HSG Neuss/Düsseldorf gewinnt das Spitzenspiel beim HC Düsseldorf mit 20:15

(hsg/UK) Was sich in der Überschrift wie eine deutliche Angelegenheit liest, war für die Jungs von Trainer Uwe Klause ein hartes Stück Arbeit. Mit dem Düsseldorfer HC traf man auf ein Team auf Augenhöhe, beide Mannschaften noch ungeschlagen, beide Mannschaften mit teilweise hohen Siegen gegen die weitere Konkurrenz. Die Bedingungen für ein spannendes und hochklassiges Spiel waren also gegeben. Zu Beginn merkte man beiden Mannschaften aber ihre Nervosität an, so dass die ersten Minuten durch technische Fehler bestimmt waren. Mitte der ersten Halbzeit kontrollierte dann der Gastgeber das Spiel und konnte sich bis zur 14 Minuten auf 8:4 absetzen. Durch einige Umstellungen in der Deckung gelang es unserer Mannschaft aber in den letzten 6 Minuten kein Gegentor zu bekommen. Selber erzielte man noch zwei Tore, so dass es zur Halbzeit nur noch 8:6 aus Sicht des Gastgebers stand.

Im zweiten Durchgang konnten wir innerhalb von 3 Minuten den Rückstand von zwei Toren in eine eigene 9:8 Führung drehen. Bis zum 13:13 in der 32. Minute konnte sich kein Team absetzen. Durch eine vielbeinige Deckung mit hoher Laufbereitschaft gelang es uns bis zur 38. Minuten den HC an einem weiteren Torerfolg zu hindern. Da bei uns nun auch der Angriff mit mehr Konsequenz agierte, konnten wir uns vorentscheidend auf vier Tore zum 17:13 Zwischenstand absetzen. Dem gastgebenden HC gelang es nicht mehr, dem Spiel die entscheidende Wende zu geben, so dass am Ende das Spiel mit 20:15 gewonnen werden konnte.

Der HC Düsseldorf war ein wirklich starker Gegner, am Ende entschieden der größere Wille, die größere Leidenschaft und ein überragender Lukas im Tor das Spiel zu unseren Gunsten. Wir freuen uns jetzt schon auf das Rückspiel bei uns in Neuss.

Die mC1 der HSG kehrt mit hohem Auswärtssieg von 51:23 nach Neuss zurück

(hsg/UK) Keine Probleme bereitete unserer mC1 die Defensivabteilung der gastgebenden TG 81 Düsseldorf. 51 geworfene Tore sprechen da eine deutliche Sprache. Die Offensive der TG ließ unsere Deckung jedoch mehrfach alt aussehen und konnte einige schön heraus-gespielte Tore erzielen. Zu groß war am Ende jedoch unsere technische Überlegenheit, so dass unsere Jungs mit einem deutlichen Auswärtssieg von 51:23 die Heimreise antreten konnten.

Geschäftsführerwechsel bei der HC Rhein Vikings Spielbetriebs- und Marketing UG

Martin Eggert folgt auf Daniel Pankofer

(vik/ME) Die Verantwortlichen des Neusser Handballvereins haben Martin Eggert als Nachfolger für Daniel Pankofer zum Geschäftsführer der HC Rhein Vikings UG berufen.

Herr Eggert, 1. Vorsitzender des Neusser Handballverein e.V., wird die Gesellschaft als interimistischer Geschäftsführer leiten.

D. Pankofer scheidet einvernehmlich bei den Rhein Vikings aus und übernimmt ab Januar 2020 den Posten des Geschäftsführer beim Handball Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau. Pankofer und seine Familie zieht es zurück an die Ostseeküste.

„Daniel hat sich in den vergangenen Jahren als Spieler und Geschäftsführer nachhaltig für unser Handballprojekt eingesetzt. Ich bedaure, dass er uns gerade jetzt verlässt, aber Schwartau ist für ihn eine große Herausforderung und Chance. Wir wünschen ihm in seinem neuen Umfeld viel Erfolg.“ so Volker Staufert vom NHV.

Die Rhein Vikings spielen derzeit erfolgreich in der 3. Handballbundesliga und belegen Platz 7.

Hier die Pressemeldung als Download

Rhein Vikings treten die Rückreise ohne Punkte an

(vik/FK) Die Rhein Vikings konnten nicht an die starken Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen. Nach 60 Minuten unterlagen sie den Hausherren des TSV GWD Minden II am Ende verdient mit 25:20.

Dabei erwischten die Vikings einen hervorragenden Start. Mit drei schnellen Toren – von Niklas Weis, Lukas Becher und Bruno Zimmermann – konnten die Bohrmann Schützlinge schnell mit 0:3 in Führung gehen. Auf den guten Start folgte jedoch eine zehnminütige Torflaute und so sahen sich die Neuss/Düsseldorfer in der 13 Minute mit 7:4 im Hintertreffen. Dennoch gaben sich die Wikinger nicht auf und konnten über Dennis Aust, Christoph Schlichting und Lukas Becher erneut zum 7:7 ausgleichen. Es folgte bis zur Halbzeitpause ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem es keiner der Mannschaften gelang, sich vorzeitig abzusetzen. Das lag vor allen an der starken Leistung des Mindener Torhüters, der reihenweise klarste Torchancen der Gäste zu verhindern wusste. Aus Sicht der Vikings bezeichnend für die erste Halbzeit, war das letzte Tor der Hausherren. Nach Ablauf der regulären Spielzeit, gelang es Jonas Molz – mit einem direkten Freiwurf – den Treffer für das 14:12 Halbzeitergebnis zu markieren.

Nach dem Seitenwechsel lief bei den Rheinländern weiterhin wenig  zusammen. Minden nutzte die schwächelnde Angriffsleistung der Gäste klug aus und konnte sich somit vorentscheidend auf 24:16 absetzen. In den letzten Minuten des Spiels stemmten sich die Wikinger noch einmal gegen die drohende Niederlage, aber mehr als Ergebniskosmetik war nicht mehr möglich. Am Ende gewann der TSV verdient mit 25:20.

Viel Zeit bleibt Trainer und Mannschaft nicht, den verlorenen Punkten nachzutrauern. Denn am Samstag steht das Kracherspiel gegen den Aufstiegsfavoriten Nr. 1, den Wilhelmshavener HV an. Anwurf ist am 16.11. um 19.30 Uhr in der Hammfeldhalle in Neuss. Die Vikings hoffen auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung.

Kader und Torschützen:
Holtz, Dreyer, Gipperich (1), Aust (1), Görgen (1), Schön, Skorupa, Weis (3), Denert (4), Becher (5), Handschke (1), Zimmermann (1), Schlichting (3), Eberlein, Ingenpass.

Rhein Vikings wollen Serie bei der Bundesligareserve der GWD Minden fortführen

(vik/FK) Nach zuletzt zwei Siegen in Folge, möchten die Vikings am Samstag, den 09.11. ihre kleine Serie ausbauen. In Minden trifft man auf den aktuell Tabellenletzten der 3. Liga, den TSV GWD Minden II.

Zieht man die Tabelle zu Rate, so könnte man geneigt sein zu sagen, dass die Wikinger im klaren Vorteil sind. Mit einer deutlich ansteigenden Leistungskurve und einer Punkteausbeute von 11:3 aus den letzten sieben Spielen, haben sich die Vikings auf den sechsten Tabellenplatz vorgearbeitet. Die Mindener hingegen teilen sich mit nur insgesamt zwei gewonnen Spielen den letzten Tabellenplatz.

Trainer Jörg Bohrmann möchte jedoch von der temporären Tabellenkonstellation nichts wissen. „Wie alle Anschlussteams an einen Bundesligakader, sind auch die Mindener eine junge aber hervorragend ausgebildete Mannschaft mit vielen großartigen Talenten. Sie spielen eine unangenehme, offensive Deckung und einen sehr temporeichen Handball. Um unser Spiel entwickeln zu können, müssen wir im Angriff besonnen agieren und einen schnellen und geordneten Rückzug haben“. Dazu sei es laut dem Wikinger Coach „durch die enge Anbindung an die Bundesligamannschaft immer schwierig einzuschätzen, wer tatsächlich bei den Ostwestfalen auflaufen wird. Denn es besteht immer die Gefahr, wenn die erste Mannschaft nicht zur selben Zeit spielt, dass einige der Spieler in der zweite Mannschaft unterstützen“.

Bei den Rhein Vikings ist in jedem Fall der Einsatz von Matthias Broy fraglich. Der Keeper laboriert an einem Infekt und wird voraussichtlich die Reise nach Minden nicht mitmachen können. Ebenfalls fraglich ist der Einsatz von Paul Dreyer, da das A-Jugend-Bundesligateam bereits am Samstag die lange Auswärtsfahrt nach Flensburg antreten wird und eine weiterreise von Minden nach Flensburg bis spät in die Nacht dauern würde. Daher könnte es sein, dass die Vikings auf beiden U23 Torhüter, Jon Holtz und Matthias Savonis, zurückgreifen werden.

HSG Neuss/Düsseldorf B1 – HSG Bergische Panther B1 22:20 (12:10)

Am Samstag war mit der HSG Bergische Panther ein erwartet schwerer Gegner zu Gast in der Hammfeld-Halle.
Über eine ausgeglichene Anfangsphase, in der sich keine der beiden Mannschaften mit mehr als einem Tor absetzen konnte, schaffte es erstmals das Team der HSG Neuss/Düsseldorf kurz vor der Pause mit zwei Toren in Führung zu gehen und diese auch mit in die 2. Halbzeit zu nehmen (12:10).

In der zweiten Spielhälfte konnte der Vorsprung dank einer weiterhin stabilen Abwehrleistung konstant bei 2-3 Toren gehalten werden; ein weiteres Absetzen verhinderte die eigene Angriffsleistung…
Häufig zu hektisch und ohne Konzept wurden selbst frei vor dem gegnerischen Tor beste Chancen vergeben, hinzu kam eine unterirdische Quote vom 7-Meter-Punkt.

Am Ende (22:20) bleibt es allerdings trotz allem ein verdienter Sieg für die Jungs von Stephan Ulrichs und Gilbert Lansen, die bereits am Mittwoch um 20.30 Uhr im Nord/Ost-Gymnasium in Essen auf die Mannschaft der DJK Winfried Huttrop treffen werden.

Rhein-Vikings werden Favoritenrolle gerecht

(vik/FK) Nicht häufig in dieser Saison sind die Vikings als Favorit in eine Partie gestartet. Doch gegen die SG Menden Sauerland Wölfe war das jedoch der Fall und dieser Rolle wurden die Wikinger gerecht. Nach Spielende stand ein zu keiner Zeit gefährdeter 29:25 Heimsieg auf der Anzeigentafel im Hammfeld.

Die Zuschauer in der gut gefüllten und lautstarken Hammfeldhalle, sahen zunächst die Gäste aus dem Sauerland den besseren Start in die Partie erwischen. Nach vier Minuten stand es 3:1 für die Gäste. Nur David Denert konnte mit einem erfolgreich verwandelten 7m den bis dato einzigen Treffer der Vikings markieren. Danach gelang den Hausherren durch einen Doppelschlag von Sven Eberlein und Lukas Becher der Ausgleich zum 3:3. Bis zum 7:7 konnten die Mendener die Partie auf Augenhöhe gestalten. Jedoch mit drei schnellen Toren, zwei davon durch Niklas Weis, der mit 7 Treffern am Ende bester Torschütze des Spiels war, konnten sich die Wikinger erstmals deutlicher absetzen. Leider führten überhastete Aktionen sowie einige Unkonzentriertheiten dazu, dass die Rheinländer sich nicht über einen Vier-Tore-Abstand hinaus absetzen konnten. Im Gegenteil, die Gegner nutzten die Schwächephase der Vikings und so ging es nur mit einer 18:16 Führung in die Halbzeitpause.
Nach der Halbzeit kamen die Wikinger besser aus der Kabine und stellten mit zwei Treffern von Lukas Becher und David Denert erneut einen Vier-Tore-Abstand her. Dieser konnte dann sukzessive bis zur 50 Spielminute auf 7 Tore zu einem 26:19 ausgebaut werden. Trainer Jörg Bohrmann wechselte nun fleißig durch, sodass alle Spieler ihre Einsatzzeiten erhielten. Darunter litt jedoch die Konzentration und die Wölfe konnten zum Ende noch auf 29:25 verkürzen.

Trainer Jörg Bohrmann zeigte sich nach dem Spiel zwar zufrieden mit den zwei Punkten, jedoch nicht mit dem Spielverlauf. „Wir haben es durch einfache Fehler und Unachtsamkeiten sowohl in der ersten als auch in der zweiten Halbzeit verpasst, die Führung weiter auszubauen und das Spiel somit noch früher für uns zu entscheiden.“

Bereits kommenden Samstag geht es für die Vikings zum nächsten Auswärtsspiel. Am 09.11. um 19.00 Uhr müssen die Schützlinge von Jörg Bohrmann bei der Bundesliga Reserve der GWD Minden antreten. Die Rhein Vikings wollen die gute Form der letzten Wochen mitnehmen, um erneut zwei Punkte zu sammeln und sich somit weiter im oberen Tabellendrittel festzusetzen.

Kader und Torschützen:
Dreyer, Broy, Gipperich (2), Aust (1), Görgen (1), Schön, Skorupa, Weis (7), Becher (7/1), Handschke, Zimmermann, Schlichting (1), Denert (4/3), Eberlein (5), Ingepass (1)

Rhein-Vikings wollen nächsten Heimsieg gegen SG Sauerland Wölfe einfahren

(vik/FK) Nachdem die Rhein-Vikings am vergangenen Wochenende glücklich, aber verdient bei LiT Tribe Germania gewinnen konnten, wartet am Freitag das nächste Heimspiel auf die Wikinger.
Zu Gast sind die SG Sauerland Wölfe aus Menden.

Die von Micky Reiners trainierten Sauerländer sind nicht wie gewünscht in die Saison gestartet und rangieren aktuell auf dem 14. Tabellenplatz. Trotz der bescheidenen Ausbeute der Wölfe, kommt Vikings Trainer Jörg Bohrmann nicht auf die Idee den Gegner zu unterschätzen. „Menden hat sich bislang ganz klar unter Wert verkauft. Sie haben mit Krechel und Thier 3. Liga erfahrene Spieler in ihren Reihen. Hinzu kommt, dass sie gegen Gummersbach 2 nach einer Durststrecke wieder gepunktet haben. Wir wissen was auf uns zukommt“, meint Bohrmann.

Zieht man die Tabellenplatzierungen beider Teams zu Rate, muss man den Wikingern die Favoritenrolle zuschreiben. Aber um das Spiel zu gewinnen, brauchen die Gastgeber eine konzentrierte und engagierte Leistung. Bohrmann über die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Spiel: „Wir müssen Freitag extrem wach sein und dürfen uns keinen Blackout erlauben, wie wir es bei LiT gesehen haben. Gerade weil einige Spieler noch angeschlagen sind. Das müssen wir gegebenenfalls kompensieren und benötigen dafür hundert Prozent unserer Leistungsfähigkeit. Wir brauchen uns vor Menden nicht verstecken und müssen die Favoritenrolle annehmen.“

Da die Sauerländer mit einem Fanbus anreisen, hoffen Trainer und Spieler auf viele Vikings Fans und eine volle Hammfeldhalle. Anpfiff ist am Freitag, den 01.11., um 20:00 Uhr.

Kraftakt bringt Rhein-Vikings den Sieg gegen LiT Tribe Germania

(vik/FK) Die Auswärtsreise der Vikings nach Ostwestfalen wurde zu einem echten Krimi, mit glücklichem Ausgang für die Rheinländer. Mit 27:28 konnte man die Hausherren von LiT Tribe Germania bezwingen.

Dabei sah es in der ersten Halbzeit nicht gut für die Mannschaft von Jörg Bohrmann aus. Die Gastgeber konnten in der 2. Spielminute mit 1:0 in Führung gehen. Dann dauerte es bis zur 8. Minute, bis Dennis Aust für die Gäste ausgleichen konnte. Es entwickelte sich eine Halbzeit in der die Vikings zu viele Fehler produzierten und in der Folge ins Hintertreffen gerieten. „Wir haben gerade zu Beginn zu viele Ballverluste gehabt und dem Gegner so ermöglicht, leichte Tore zu erzielen“, analysiert Bohrmann. In der 26. Minute erzielte Jannik Borcherding das 16:9 für LiT, was einen Einbruch der Wikinger vermuten ließ. Doch die Neuss/Düsseldorfer gaben nicht auf, stellten ihre Deckung um und konnten so, bis zum Pausenpfiff noch auf 16:12 verkürzen.

„Wir haben in der Halbzeitpause die Fehler aufgearbeitet und wollten über eine stabilere Deckung zu leichteren Toren kommen. Das ist uns dann auch von Anfang an geglückt“, beschreibt der Vikings Trainer den Beginn der 2. Hälfte. Durch 8 Treffer von Dennis Aust und einem klug agierenden Felix Handschke, konnten die Wikinger das Spiel wieder zu ihren Gunsten drehen. Auch 2-Meter Hüne Christoph Schlichting bekam von Jörg Bohrmann eine sehr gute Leistung attestieren, „er hat heute eines seiner besten Spiele gemacht. Er war unser Stabilisator in der Deckung.“
Die Schlussphase wurde zum folgerichtigen Krimi, indem die Vikings, durch ihre stabile Abwehr und die gute kollektive Leistung im Angriff, als verdienter Sieger von Platz gingen.

Auf Trainer und Mannschaft wartet nun eine kurze Woche. Bereits am Freitag steht das nächste Heimspiel an. Dann empfängt man die SG Sauerland Wölfe aus Menden. Anwurf ist am 01.11. um 20:00 Uhr. Die Rhein-Vikings wollen die nächsten wichtigen Punkte gegen die abstiegsbedrohten Sauerländer einfahren. Dafür wird natürlich wieder die große Unterstützung in der Hammfeldhalle notwendig sein. Deswegen freuen sich die Vikings über jeden Fan und Zuschauer.

Kader und Torschützen:
Dreyer, Broy, Aust (8), Görgen, Schön, Skorupa (1), Weis, Becher (6/2), Handschke (1), Zimmermann (3), Schlichting (2), Gipperich (4), Eberlein (1), Klause (1), Ingenpass (1)

Vermeidbare Niederlage für die Rhein-Vikings

(vik/FK) Viele Vikings Fans reisten am vergangenen Freitag nach Köln, um einen Sieg ihrer Mannschaft zu sehen.
Die ambitionierten Bohrmann Schützlinge konnten jedoch nicht an die Leistung der letzten 4 Spiele anknüpfen.
Nach 60 Minuten mussten sich die Neuss/Düsseldorfer dem Longericher SC mit 31:28 geschlagen geben.

Bereits zu Beginn der Partie präsentierten sich die Dom-Städter hellwach. Schnell gingen sie mit 3:0 in Führung.
Die Vikings verschliefen den Start und produzierten in den ersten vier Angriffen technische Fehler, die zu Ballverlusten führten. Trainer Jörg Bohrmann über die Anfangsphase: „Leider haben wir in den ersten fünf Minuten vier technische Fehler gemacht, die den Gegner ins Spiel bringen.“
Somit liefen die Vikings stetig einem Rückstand hinterher. Trotz der individuellen Fehler kämpfte sich die Mannschaft wieder heran und glich in der 14. Spielminute zum 8:8 aus. Allerdings kostete die Aufholjagd viel Kraft, wodurch die Longericher wieder in Führung gehen konnten (16:14, 30. Spielminute).

In der zweiten Halbzeit blieb das Spiel stets spannend. Nach 56 Minuten gelang es David Denert sogar auf ein Tor Differenz zu verkürzen (28:27). In der Folge gelang den Vikings aber nur noch ein einziges Tor, während die Kölner noch drei weitere Treffer erzielen konnten.
Jörg Bohrmann fasst zusammen: „Die kämpferische Leistung war ordentlich. Wir haben aber hinten wie vorne zu viele individuelle Fehler gemacht. Wir waren nicht konzentriert genug und müssen uns die Niederlage auf die eigene Fahne schreiben. Wir haben zwar gegen einen guten Gegner gespielt, aber unabhängig vom Gegner, können wir mit der Fehleranzahl das Spiel nicht gewinnen.“

Die Rhein Vikings erwartet nun eine lange Woche, bis zum nächsten Auswärtsspiel in Ostwestfalen, wenn man am 27.10., um 17:00 gegen LIT Tribe Germania antritt.

Kader und Torschützen:
Dreyer, Broy, Gipperich (4), Aust (3), Görgen (1), Schön, Skorupa (1), Weis (3), Becher (2/1), Handschke, Zimmermann (1), Schlichting (1), Denert (11/8), Eberlein (1), Klause, Ingenpass