C-Jugend verpasst WHV-Titel

(nif/Vikings-Redaktion) Die C-Jugend der HSG Neuss/Düsseldorf hat den Westdeutschen Meistertitel verpasst: Am Sonntagnachmittag unterlag die Mannschaft von Trainer Benjamin Daser nach der 25:32-Hinspielniederlage auch im Rückspiel dem TSV Bayer Dormagen. Diesmal musste sich die HSG dem Favoriten vor 260 Zuschauern in der gut besuchten Sporthalle an der Rückertstraße mit 22:28 (12:15) geschlagen geben. Die beiden Niederlagen in den Endspielen waren zugleich die einzigen des Daser-Teams in der gesamten Spielzeit 2017/18. Zuvor hatte die HSG ohne jeglichen Verlustpunkt den Meistertitel in der Oberliga Niederrhein geholt.
Das Rückspiel gegen die Dormagener verlief allerdings lediglich bis zur 14. Spielminute und einem 7:7-Zwischenstand ausgeglichen. Nach einer folgenden Auszeit der Gäste, zogen diese innerhalb der folgenden fünf Minuten mit einem 5:0-Lauf auf 12:7 davon. Doch die Hausherren steckten nicht auf und kämpften sich beim 12:14 in der 24. Minute zurück in Schlagdistanz. Bis in die Schlussphase hinein lief das kämpferisch starke Daser-Team dann diesem Rückstand, der stets zwischen zwei und vier Treffer betrug, erfolglos hinterher.

Trotz Sieg gegen Bonn: U23 steigt wohl in die Oberliga ab

(nif/Vikings-Redaktion) Seit dem späten Samstagabend steht es fest: Die HSG Neuss/Düsseldorf II steigt wohl aus der Nordrhein Regionalliga in die Oberliga ab. Zwar boten die Schützlinge von HSG-Trainer Jörg Bohrmann gegen den Tabellendritten TSV Bonn beim 27:21 (17:10)-Heimsieg am Samstag im Castello noch einmal eine durchweg starke Vorstellung. Doch da auch der TV Rheinbach sein Heimspiel am letzten Spieltag der laufenden Saison gewinnen konnte, beschließt die Reserve des Zweitligisten HC Rhein Vikings die Spielzeit auf dem drittletzten Tabellenplatz, der voraussichtlich gleichbedeutend mit dem Abstieg ist. Lediglich bis zum 3:3 in der 5. Spielminute hatten die favorisierten Gäste mit den sichtlich motivierten Gastgebern mithalten können. Diese zogen innerhalb von sieben Minuten auf 12:3 davon. Diese Vorsprung schaukelte die HSG dann weitgehend ungefährdet ins Ziel und feierte zum Saisonabschluss den zehnten Saisonerfolg.

Schafft die C1 im Rückspiel um die WHV-Meisterschaft die Überraschung?

(nif/Vikings-Redaktion) Nach der „etwas zu hoch ausgefallenen“ 25:32-Niederlage im Hinspiel geht es für die HSG nun darum, im Rückspiel am Sonntag (14 Uhr/Rückertstraße) diesen Sieben-Tore-Rückstand gegen Dormagen aufzuholen und sich doch noch den Westdeutschen Meistertitel zu sichern. „Das wird natürlich extrem schwer. Wir werden aber natürlich alles versuchen, um noch die Überraschung zu schaffen“, sagt HSG-Trainer Benjamin Daser.
Insgesamt sorgen zwei Faktoren für Hoffnung auf Seiten der Gastgeber. „Erstens sind wir Außenseiter und können halbwegs befreit aufspielen, während der TSV einiges zu verlieren hat“, erklärt Daser und fügt hinzu: „Zweitens ist es unser letztes Spiel in dieser Konstellation als C-Jugend, bevor es für die Spieler in die B-Jugend geht. Da werden wir die Partie genießen und zum Abschluss noch einmal alles reinwerfen. Wir sind top motiviert.“
Nicht aktiv ins Geschehen eingreifen we den die angeschlagenen Willmer und Johann. Ansonsten ist der HSG-Kader komplett.

U23 hofft noch auf den Klassenerhalt

(nif/Vikings-Redaktion) Nach der Niederlage im Kellerduell des vergangenen Spieltags beim Bergischen HC ist die HSG Neuss/Düsseldorf II auf Schützenhilfe angewiesen, um den Klassenerhalt zu schaffen. So muss die Mannschaft von Trainer Jörg Bohrmann im Saisonfinale ihr Heimspiel am Samstag (16 Uhr/Castello) gegen den Tabellendritten TSV Bonn nicht nur gewinnen, sondern muss dabei auch auf eine Niederlage TV Rheinbach hoffen, der zurzeit einen Punkt und einen Platz Vorsprung auf den Drittletzten der Tabelle hat.

C1 unterliegt Dormagen im Final-Hinspiel um die WHV-Meisterschaft

(nif/Vikings-Redaktion) C1-Jugend, Finale WHV-Meisterschaft, Hinspiel
Bayer Dormagen – HSG Neuss/Düsseldorf 32:25 (15:10)
Nachdem die Mannschaft von HSG-Trainer Benjamin Daser jedes Spiel der zurückliegenden Oberliga-Saison und auch die beiden WHV-Halbfinalspiele gegen Nettelstedt gewinnen konnte, setzte es nun im Final-Hinspiel in Dormagen die erste Niederlage. Dabei fand die HSG schlecht ins Derby und geriet bis zur 15. Minute mit 3:10 ins Hintertreffen. „Wir haben die Anfangsphase verschlafen und uns zu viele technische Fehler erlaubt“, sagte Daser. Doch sein Team ließ sich davon nicht beirren und hielt bei den favorisierten Gastgebern kämpferisch dagegen. Die Folge: Nach einer halben Stunde waren die Gäste beim 15:16-Anschlusstreffer wieder voll im Spiel. Doch am Ende unterlag die HSG – ein wenig zu hoch – mit sieben Toren. „Jetzt werden wir alles versuchen, diesen Rückstand noch umzubiegen“, so Daser.

U23 mit schmerzhafter Niederlage beim BHC II

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
Bergischer HC II – HSG Neuss/Düsseldorf II 32:28 (15:13) 
Als Viktor Fütterer zehn Minuten vor Spielende des Kellerduells für die HSG gegen den Tabellenvorletzten noch einmal auf 22:25 verkürzte, keimte noch einmal Hoffnung bei der Mannschaft von Trainer Jörg Bohrmann auf. Doch als es nur fünf Minuten später 29:23 für die Gastgeber hieß, war die 17. Saisonniederlage der U23 des HC Rhein Vikings perfekt. Am Ende gelang dem Bohrmann-Team zwar noch etwas Ergebniskosmetik, mehr war jedoch nicht drin. Um den Klassenerhalt ganz sicher zu schaffen, sollte die Mannschaft ihr letztes Saisonspiel gegen den Tabellendritten TSV Bonn möglichst gewinnen.

C1 hofft beim Hinspiel um die Westdeutsche Meisterschaft gegen Dormagen auf große Unterstützung

(nif/Vikings-Redaktion) Am Sonntag (14 Uhr / TSV Sportcenter) wird es ernst für die C-Jugend der HSG Neuss/Düsseldorf: Im Hinspiel der Finals um die Westdeutsche-Meisterschaft geht es für die Schützlinge von HSG-Trainer Benjamin Daser beim TSV Bayer Dormagen darum, sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel und somit auch für den möglichen Meistertitel zu verschaffen.

„Das werden zwei sehr schwierige Spiele für uns. Der TSV verfügt über eine ganz starke, robuste Mannschaft, die teils bereits B-Jugend-Erfahrung hat. Vor allem körperlich und in den Zweikämpfen werden wir voll dagegenhalten müssen“, sagt Daser vor dem Gastspiel seiner Schützlinge. Gegen die offensive TSV-Abwehr gehe es darum, geduldig die Tiefe der gebotenen Räume zu nutzen. „Dazu hoffen wir auf eine große Fan-Unterstützung“, sagt der HSG-Coach vor dem bislang wichtigsten Spiel der jungen HSG-Geschichte. Dieses kann er mit Ausnahme von Leonard Johann (Armbruch) mit dem kompletten  Kader angehen.

Das Rückspiel findet eine Woche später statt: Dann empfängt die HSG den Nachwuchs des Werksclubs am Sonntag, 13. Mai, um 14 Uhr im Gymnasium Rückertstraße.

Erstes „Finale“ um den Klassenerhalt: U23 empfängt TuSEM Essen II

(nif/Vikings-Redaktion) Noch drei Spieltage sind in der Regionalliga-Nordrhein zu absolvieren und die HSG Neuss/Düsseldorf II liegt einen Punkt vor dem ersten Abstiegsplatz – eine heikle Situation für die Mannschaft von HSG-Trainer Jörg Bohrmann (Foto: privat). Entsprechend steht die U23 des HC Rhein Vikings vor dem Heimspiel am Samstag (15 Uhr / Castello) gegen den TuSEM Essen II schon ein wenig unter Druck. Gegen den aktuellen Tabellenneunten gab es im Hinspiel eine 23:27-Niederlage. „ Es ist nicht ganz so einfach, eine Spielanalyse zu betreiben, da beim TuSEM immer mal wieder Spieler aus der Bundesliga-A-Jugend, aber auch aus dem Zweitliga-Team auflaufen“, berichtet Bohrmann. Dieser Umstand ändere jedoch nichts an der Zielsetzung für die Partie: „Wir wollen uns für die unnötige und selbst verschuldete Niederlage zuletzt gegen die Wölfe Nordrhein rehabilitieren und müssen aus den letzten drei Spielen drei Siege holen. Daher ist auch die Partie gegen TuSEM eine Art Endspiel für uns“, sagt Bohrmann.

C1 zieht ins Finale um Westdeutsche Meisterschaft ein

(nif) C-Jugend, Westdeutsche Meisterschaft, Halbfinale, Rückspiel 
 HSG Neuss/Düsseldorf – JSG NSM Nettelstedt 30:28 (12:12)
Nach dem Zwei-Tore-Hinspielerfolg konnten die Schützlinge von HSG-Trainer Benjamin Daser auch das Rückspiel mit der gleichen Differenz für sich entscheiden und stehen somit souverän in den Endspielen um die Westdeutsche Meisterschaft. Dabei war die Begegnung praktisch bis zum Ende eng und umkämpft. Erst ein Doppelschlag nach einem 25:25-Zwischenstand in der 44. Minute sorgte für die Entscheidung vor 250 lautstarken Zuschauern. „Das war eine umkämpfte und weitgehend ausgeglichene Partie. Ich freue mich sehr, dass die Jungs auch die zweite Begegnung gegen diesen guten Gegner gewinnen konnten“, sagte Daser, für den die Abwehr an diesem Tag nicht ganz das Optimum erreichte. Ein Sonderlob gab es für den starken Jonas Perschke. „Jetzt freuen wir uns auf die beiden Endspiele und werden alles dafür tun, den Titel zu gewinnen“, sagt Daser, dessen Team am 6. Mai beim TSV Bayer Dormagen antritt. Das Rückspiel ist am 13. Mai.

B1 muss sich Füchsen Berlin nach großem Kampf geschlagen geben

(nif) B-Jugend, Achtelfinale, Rückspiel, Deutsche Meisterschaft
Füchse Berlin – HSG Neuss/Düsseldorf 21:20 (12:12) – 
Als Til Klause in der 45. Minute zum 19:17 für die HSG traf, war die Überraschung für die HSG tatsächlich greifbar. Denn zu diesem Zeitpunkt hatte die Mannschaft von Trainer Jörg Bohrmann die 18:20-Hinspielniederlage gegen den turmhohen Favoriten praktisch ausgeglichen. Doch innerhalb der folgenden vier Minuten legten die Füchse nach einer engen wie gutklassigen Partie doch noch einen 4:1-Lauf zum knappen Sieg hin. „Am Ende sind uns aufgrund unserer offensiven Abwehr vielleicht etwas die Kräfte ausgegangen. Aber insgesamt kann ich nur den Hut vor meinen Jungs ziehen. Sie haben gegen den Top-Favoriten auf den Meistertitel zwei richtig starke Leistungen gezeigt. Wir können alle stolz sein“, erklärte Bohrmann. Vor allem kämpferisch habe sein Team beeindruckt. „Die Jungs haben aufopferungsvoll dagegengehalten und mit etwas mehr Glück, wäre die Überraschung vielleicht auch gewesen.“ Insgesamt habe sein Team in den vergangenen Wochen und Monaten eine tolle Entwicklung genommen: „Und das ist das Allerwichtigste.“