Kategorie: A1

Sichtungstraining Jahrgänge 2001-2004 männliche A&B

„Kleine Tore, große Männer, das ist der Trend der Zeit.
Handball ist der Sport für Kenner, jederzeit zum Wurf bereit.“

Du warst zwischen 3 und 7 Jahre alt als dies 2007 anlässlich der WM im eigenen Land gesungen wurde….

Jetzt bist Du im richtigen Alter um anzugreifen und mit unseren Trainern genau Deine Fähigkeiten für den geilsten Teamsport der Welt zu schulen.

Alle männlichen Jugendlichen (und als Zuschauer und Unterstützer auch gerne die weiblichen) der Jahrgänge 2001-2004 mit dem Willen leistungsorientierten Handball und persönliche Entwicklung zu erfahren sind bei uns genau richtig.

Wir erwarten Euch für unsere Bundesliga- und Nordrheinliga-Teams

am: 27.03.2019
um: 19:30 Uhr
im: Castello
auf der: Karl-Hohmann-Str. 1
in: 40599 Düsseldorf

und wir sind uns sicher Ihr werdet mit dem Trainerteam Spaß haben Euch zu beweisen und vielleicht kommende Saison bei der HSG Neuss-Düsseldorf mit dem Vikings Logo aufzulaufen und an der Stelle nochmals die „Höhner“ :

Wenn nicht wir, wer sonst?
Es wird Zeit.

HSG Neuss/Düsseldorf – SG Menden Sauerland Wölfe 38:26

A-Jugend-Bundesliga West:

Die A-Jugend der Rhein Vikings hat sich in der A-Jugend-Bundesliga mittlerweile im Mittelfeld gefestigt. Mit 10:14-Punkten liegt man im Niemandsland der Tabelle, hat sowohl auf die unteren Plätze, als auch auf die Tabellenspitze reichlich Abstand. Mit der SG Menden Sauerland Wölfe war der Vorletzte zu Gast in Neuss, der mit 4:22-Punkten vor Eintracht Hildesheim steht.

„Sicherlich waren wir Favoit in der Partie, hatten aber großen Respekt vor Menden.“ In der Hinrunde unterlagen die Jung-Wikinger noch den Wölfen. Durch die Abstinenz von Laurenz Kluth und Ausfälle von Stephen Kurth und Ino Ahrens war die Mannschaft von Patrick Luig von Grund auf verändert worden. Die Gäste aus Minden kamen mit 0:1 in Führung. Patrick Luig: „Das war der einzige Rückstand der Partie. Danach war es dann eher ein Start-Ziel-Sieg. Wir haben in der ersten Halbzeit bereits beim Stand von 17:10 das Spiel entschieden. Sind dann allerdings auch etwas nachlässig geworden, dadurch kam Menden noch einmal auf vier Tore ran.“ Paul Dreyer zeigte im Tor dann noch mehrere sehr starke Paraden, die der Mannschaft dann den nötigen Rückhalt für den nächsten Zwischenspurt gaben: „Danach sind wir weggezogen und haben das Spiel auch verdient für uns entschieden.“

Mit diesem Sieg festigt die HSG Neuss/Düsseldorf ihren Platz im Mittelfeld und steht mit zwei Zählern Rückstand in direkter Schlagdistanz zum TSV GWD Minden auf Platz 6. Das nächste Spiel finden am 10.02 in heimischer Halle gegen den dritten der Tabelle JSG NSM-Nettelstedt statt, bevor in Dormagen das Derby mit dem Tabellenführer ansteht.

Einladung zum HSG Neuss/Düsseldorf – HC Rhein Vikings Infoabend am 22. Januar 2019, ab 19:30 Uhr im Castello Düsseldorf

Der Geschäftsführer der HC Rhein Vikings GmbH Daniel Pankofer lädt in das Castello Düsseldorf, Karl-Hohmann-Straße 1, 40599 Düsseldorf am 22. Januar ab 19:30 Uhr zu einem Infoabend ein.

Er stellt sich den offenen Fragen bzgl. der aktuellen Situation und stellt die Zukunftsperspektiven und Pläne der Handballabteilung dar.

Es sind alle Mannschaften der HSG eingeladen sich rege daran zu beteiligen. Der Vorstand der HSG Neuss Düsseldorf wird vertreten sein.

#strongertogether

„TOGETHER WE ARE STRONGER“

„Es soll eine durchgängige Verbindung zwischen der Jugend und den Profis geben“

Das sagte Geschäftsführer Daniel Pankofer unter der Woche zu den Plänen für die Rückrunde. „Wir wollen einen attraktiven Handball zeigen. Wir haben viele gute Jugendspieler, die es jetzt auch mal verdient haben Zweitliga-Luft zu schnuppern.“

Der Verein machte direkt Nägel mit Köpfen und veranstaltete am Dienstagabend ein Training unter der Leitung von Profi-Trainer Jörg Bohrmann, in dem die B-Jugend- und A-Jugend-Spieler zusammen mit den Profis ihr Können beweisen konnten. „Es war eine schöne Einheit, die Jungs waren total engagiert. Wir haben zwischen den Spielformen auch mal Teambuilding-Maßnahmen mit reingebracht, das hat den Jungs auch ganz gut gefallen“ äußert sich Jörg Bohrmann zum Training. „Da sind einige Jugendspieler mit großem Potential dabei. Wir können stolz auf unsere Jugendarbeit sein und ich bin gespannt, welche Sprünge der ein oder andere noch macht. Ein paar werde ich in der Rückrunde auf jeden Fall im Auge behalten“.

Abgerundet wurde die sportliche Einheit bei einem gemütlichen Handball-Abend, als Geschäftsführung, Jugendspieler und Profis gemeinsam das WM-Spiel zwischen Deutschland und Frankreich genossen. Es war ein spannendes Spiel mit einem bitteren Ende für die deutsche Mannschaft, die kurz vor Schluss den 25:25-Ausgleich kassierten. Für die Verantwortlichen der Rhein Vikings war dieser Abend allerdings ein sehr erfolgreicher. „Es war ein erster Schritt in die richtige Richtung, so stelle ich mir das in Zukunft vor. Wir hatten einen schönen Abend, es wird sicherlich nicht der letzte in dieser Art gewesen sein“ gibt sich Pankofer zufrieden.

#strongertogether

A-Jugendbundesliga: Nachwuchs aus Hannover wird Favoritenrolle gerecht

„Um gegen diese Topmannschaft der Liga etwas zu holen, muss alles passen. Mit Veit Mävers verfügt der TSV Burgdorf über den vermutlich individuell stärksten Spieler der Liga, den wir auch mit Sicherheit bald im Profihandball sehen werden“, macht Trainer Patrick Luig direkt nach Abpfiff deutlich, auf welches Kaliber seine junge Mannschaft am Spieltag antreten musste. Besagter Veit Mävers netzte insgesamt zehn Mal ein beim 33:28-Sieg gegen die Young-Vikings.

Rund 50 Minuten zeigten die jungen Wikinger ihr bestes Jugendbundesligaspiel in dieser Saison und hielten mit dem übermächtigen Gegner gut mit, führten zur Halbzeit sogar mit einem Tor (16:15). Den Bruch im Spiel gab es in der 40. Minute. Hier schlichen sich leider dann doch drei, vier Fehler zu viel ins Spiel der Neuss-Düsseldorfer. Die Burgdorfer nutzten dies gnadenlos aus und zogen von 24:23 auf 24:28 weg. „Meine Jungs machen das taktisch diszipliniert. Burgdorf nutzt unsere Fehler in Manier einer Spitzenmannschaft gut, um sich abzusetzen“, macht Patrick Luig seinen Schützlingen keinen Vorwurf.

Tore: Kluth 9, Klause 6, Boddenberg 5/5, Jurisic 2, Kurth 2, Küpper Ventura 2, Molsner 1, Rutzki 1

A-Jugend Bundesliga: 30:25 Sieg in Hagen

(RheinVikings/sh) Beim Aufeinandertreffen der Jugendmannschaften zweier Zweitligisten gewinnen die Young Vikings souverän auswärts in Hagen mit 30:25. „Taktisch hat sich die Mannschaft sehr diszipliniert und kompakt in der Deckung verhalten. Die Jungs haben sich wie vorgegeben nur auf das Kreisläuferspiel der Hagener konzentriert“, attestiert Trainer Patrick Luig seinen Spielern eine gute Leistung.

Ab Minute sechs lagen die Vikings ständig in Führung bis zum Halbzeitresultat 13:17. Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Youngster nichts mehr anbrennen und führten zwischenzeitlich sogar mit 20:27. Hagen versuchte alles, wechselte die Abwehrsysteme variantenreich. Doch die Rheinländer hatten immer eine passende Antwort. „Besonders hervorheben müssen wir heute Paul Dreyer, der in der zweiten Halbzeit das eigene Tor vernagelt hat und Til Klause, der mit 11 Toren maßgeblichen Anteil an diesem Sieg hatte“, lobte Patrick Luig seine Schützlinge.

Tore: Klause 11, Kluth 5/1, Jurisic 5, Molsner 4, Rutzki 3/1, Kurth 1, Pfaender 1

A-Jugend Bundesliga West Young Vikings gewinnen gegen Eintracht Hildesheim mit 34:29

Der Plan von Trainer Patrick Luig war es, von Anpfiff an den Ton in der Partie seiner A-Jugend gegen Eintracht Hildesheim anzugeben. Doch die Tore warfen zunächst die Gäste, die nach 4:30 Minuten mit 3:1 führten. Dem entgegen stellte sich Vikings-Linksaußen Patryk Rutzki (Foto: Anke Hesse), der in der ersten Halbzeit 9 seiner insgesamt 12 Tore warf. Er hatte so maßgeblichen Anteil daran, dass man zur Halbzeit mit 15:13 führte. Nach der Halbzeit ging es hin und her. Schnelle Tore auf beiden Seiten und ein offener Schlagabtausch führten zum 23:22 (44. Minute). Dann aber besinnten sich die jungen Wikingen, sorgten mit einem 3:0-Lauf zur vorentscheidenden 26:22 Führung und ließen Gästecoach Henrik Hamann keine andere Wahl als ein Team-Timeout. Dies führte jedoch nicht zur Veränderung. Im Gegenteil: Das Team aus dem Rheinland hielt die Konzentration oben und gewann das Spiel über den Zwischenstand von 30:25 schlussendlich mit 34:29.

Tore: Rutzki 12/2, Klause 5, Jurisic 4, Kluth 4, Molsner 2, Boddenberg 2/1, Pfaender 1, Pusch 1, Koenigs 1, Ahrens 1, Kuepper Ventura 1