Kategorie: A1

A1 feiert zwei Siege bei Vorbereitungsturnier

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend – Vorbereitungsturnier
HSG Neuss/Düsseldorf – DJK Oespel-Kley 21:14
HSG Neuss/Düsseldorf  – Bergischer HC 26:21

Vor dem am kommenden Sonntag mit dem Derby beim TSV Bayer Dormagen beginnenden „Wochen der Wahrheit“ haben HSG-Trainer Patrick Luig und seine Schützlinge am vergangenen Wochenende ein Mini-Vorbereitungsturnier absolviert. Dabei gab es gegen zwei Ligakonkurrenten ungefährdete Siege. „Der Auftritt hat Mut gemacht und stimmt uns optimistisch. Natürlich gab es nach den zwei Wochen Spielpause den einen oder anderen technischen Fehler mehr als gewohnt, aber insgesamt können wir mit dem derzeitigen Leistungsstand zufrieden sein“, lobte Luig.

A1 feiert Pflichtsieg zum Jahresabschluss und überwintert auf Platz 2

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf – Eintracht Hagen 31:24 (16:10)
Zum Abschluss vor der Weihnachtspause feierte die Mannschaft von HSG-Trainer Patrick Luis einen Pflichtsieg gegen das Tabellenschlusslicht. „Das war spielerisch sicher kein glanzvolles Spiel von uns, aber wir nehmen die nächsten zwei Punkte mit. Mund abwischen, weiter geht es im neuen Jahr“, erklärte Luis nach dem Schlusspfiff. Nach einer 5:1-Führung stand es in der 22. Minute plötzlich 7:9. Im Anschluss an eine Auszeit zog sein Team mit einem 9:1-Lauf zur Sechs-Tore-Pausenführung davon. Diesen Vorsprung verwaltete die HSG bis zum Schluss und geht als Tabellenzweiter in die mehrwöchige Spielpause. Bitter: Abwehrchef Jörn Grieger musste mit einer Knieverletzung ins Krankenhaus gebracht werden. Die HSG hofft, dass er am 21. Januar zum Derby bei Bayer Dormagen womöglich wieder fit ist.

U23 will gegen Wölfe Nordrhein den zweiten Sieg in Folge

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Neuss/Düsseldorf II – HC Wölfe Nordrhein (Samstag, 16 Uhr, Castello)
„Für uns geht es nach der kleinen Spielpause darum, den vergangenen Erfolg gegen Weiden zu bestätigen und den zweiten Sieg in Folge einzufahren“, stellt HSG-Trainer Mark Dragunski vor dem Heimauftritt im Vorfeld des Zweitliga-Heimspiels des HC Rhein Vikings im Castello klar. Der Gegner liegt bei zwei mehr ausgetragenen Spielen in der Tabelle nur zwei Punkte vor der HSG und hat bereits seit vier Partien nicht mehr gewinnen können. „Dennoch wird das ein schwieriges Spiel für uns, die Wölfe haben eine sehr erfahrene Mannschaft“, sagt Dragunski. Vor allem in der Offensive müssten seine Schützlinge geduldiger als phasenweise in den vergangenen Partien agieren und dann die eigenen Chancen konsequent nutzen. „Insgesamt müssen wir alles reinwerfen, um die Punkte bei uns zu behalten“, sagt der HSG-Coach, der hofft, „dass einige Zuschauer der Profimannschaft vielleicht schon etwas eher ins Castello kommen, um uns zu unterstützen“. Positiv: Dragunski hat den kompletten Kader zur Verfügung.

Für A1 zählt gegen das Schlusslicht nur ein Sieg

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf – Eintracht Hagen (Sonntag, 13.15 Uhr, Hammfeld)
Gegen das bislang noch sieglose Tabellenschlusslicht zählt für die zweitplatzierte HSG vor heimischem Publikum nur ein Sieg. „Von der Papierform her ist das sicher eine Pflichtaufgabe für uns. Und wenn wir unsere normale Leistung abrufen können, sollten die beiden Punkte auch zu Hause bleiben“, stellt HSG-Trainer Patrick Luig klar. Gleichwohl warnt er vor dem Außenseiter: „Hinsichtlich der Motivation können so scheinbar klare Spiele schwierig sein, denn man kann als Favorit eigentlich nur schlecht aussehen.“ Nicht zuletzt aus diesem Grund seien seine Schützlinge gut beraten, „sich top vorzubereiten und diese Aufgabe seriös anzugehen“. Als warnendes Beispiel dient dabei das erste Duell aus der Hinrunde, in dem sich die HSG gegen die Eintracht länger schwer tat als gedacht. Mit Ausnahme von Boddenberg (Kreuzbandriss) wird Luig erstmals wieder auf einen komplette Kader zurückgreifen können. So sind Alex Santos und auch Felix Molsner nach ihren langen Verletzungspausen  erstmals wieder einsatzbereit.

A1 mit überzeugendem Auftritt in Nettelstedt

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
JSG NSM-Nettelstedt – HSG Neuss/Düsseldorf 25:33 (12:15)
Nach ausgeglichenen 20 Anfangsminuten und einem Zwischenstand von 9:9 legte die HSG einen 4:0-Lauf hin und ging bis zur 26. Minute mit 13:9 in Führung. In die Pause ging es dann mit einem Drei-Tore-Vorsprung, der in der zweiten Spielhälfte kontinuierlich ausgebaut werden konnte. So betrug die Führung der Gäste zweitweise sogar neun Tore (28:19, 49.) und das 1:0 blieb die einzige Führung für die Hausherren an diesem Tag. „Ich bin sowohl kämpferisch als auch spielerisch sehr zufrieden mit der Leistung und muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen“, freute sich HSG-Trainer Patrick Luig. Es sei extrem schwierig, aus einer so geschlossenen Teamleistung einen einzelnen Spieler herauszuheben, „weil es alle sehr gut gemacht haben“, so der Coach. „Doch unser Torhüter Patrick Spierau hatte mit 17 Paraden und allein vier gehaltenen Siebenmetern sicher einen ganz starken Tag.“ Auch Florian Kristo habe seine beste Saisonleistung gezeigt.
HSG: Spierau, Conrad (Tor) – Ulrichs (3), Schön (5), Kristo (4), Thole, Görgen (3), Barentzen, Grieger, Skorupa (2), Zwarg (13/6), Rohde (1), Königs (2).

A1 erwartet knifflige Aufgabe in Nettelstedt

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
JSG NSM-Nettelstedt – HSG Neuss/Düsseldorf (Samstag, 19 Uhr)
„Von der reinen Tabellenkonstellation her sind wir sicher der Favorit – zumal wir auch das Hinspiel mit 27:18 für uns entscheiden konnten“, sagt HSG-Trainer Patrick Luig vor dem Gastspiel seiner zweitplatzierten Mannschaft beim Neunten der Tabelle. Doch so einfach ist es für den Übungsleiter nicht: „Nettelstedt ist ein sehr unangenehmer Gegner, der taktisch und spielerisch gut sowie defensiv stark ist und über gute Torhüter verfügt. Das wird kein Selbstläufer und wir müssen alles abrufen.“ Das A und O sei in dieser Begegnung die eigene Abwehrleistung samt Torhüterspiel. „Denn nur so können wir über das Umschaltspiel zu möglichst einfachen Toren kommen, bevor wir uns diese gegen die starke JSG-Abwehr hart erarbeiten müssen“, sagt Luig.

A1 beendet Hinrunde nach Sieg beim BHC auf Platz 2

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
Bergischer HC – HSG Neuss/Düsseldorf 25:32 (7:15)
Die Mannschaft von HSG-Coach Patrick Luig hat mit dem klaren Auswärtssieg beim Tabellendritten zum Ende der Hinrunde ihren zweiten Tabellenplatz verteidigt. Dabei korrigierten die Gäste ihren 1:3-Fehlstart schnell zu einer 5:3-Führung (10.). Diese bauten sie bis zur 21. Minute auf 11:4 aus und gingen mit einem verdienten Acht-Tore-Pausenvorsprung in die Kabine. „Die Defensive inklusive der Leistung von Torhüter Nils Conrad war gerade in der ersten Hälfte richtig stark. Dazu kam noch ein gutes Umschaltspiel“, freute sich Luig. Im zweiten Spielabschnitt schmolz diese Führung zwar phasenweise auf drei Tore zusammen (23:20, 47.), wirklich eng wurde es für das Luig-Team jedoch nicht mehr. „Nach der Pause konnten wir unsere Defensivarbeit nicht auf dem hohen Niveau halten“, berichtete Luig: „Dennoch hatten wir offensiv häufig die richtigen Antworten parat. Ein Kompliment geht hier an unsere beiden Spielmacher Ulrichs und Kristo, die das Spiel gut gesteuert und auch selbst wichtige Tore erzielt haben.“
HSG: Spierau, Conrad (Tor) – Ulrichs (4), Schön (2), Kristo (3), Thole (2), Görgen (4), Barentzen (3), Grieger, Skorupa (2), Zwarg (11/4), Kreft, Rohde, Königs (1).

Das nächste Topspiel: A1 gastiert bei BHC-Nachwuchs

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
Bergischer HC – HSG Neuss/Düsseldorf (Sonntag, 17 Uhr)
Nach dem überzeugenden Heimsieg gegen den Spitzenreiter aus Essen wartet nun mit dem Gastspiel beim BHC das nächste Topspiel auf die Mannschaft von HSG-Trainer Patrick Luig. Dabei ist die jahrgangsjüngere Mannschaft aus dem Bergischen Land so etwas wie die Überraschungsmannschaft der bisherigen Saison. „Angeführt wird diese talentierte Truppe von Alexander Weck, der im linken Rückraum spielt“, berichtet Luig, der neben Fabian Neher auch noch das Umschaltspiel des kommenden Kontrahenten explizit lobt. „Der BHC kann an einem guten Tag jede Mannschaft der Liga schlagen. Wir werden eine ähnliche Leistung wie zuletzt gegen TuSEM abrufen und unser Spiel durchdrücken müssen, wenn wir erfolgreich sein wollen“, stellt der HSG-Trainer klar. Bis auf Molsner und Boddenberg sind alle Mann an Bord. Auch Schön rückt nach seiner Sprunggelenksverletzung wieder in den Kader.

A1 überrollt den Bundesliga-Spitzenreiter

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf – TuSEM Essen 30:23 (20:15)
„Ich bin mit unserer Leistung natürlich sehr zufrieden“, erklärte HSG-Trainer Patrick Luig nach dem deutlichen Heimerfolg gegen den Tabellenführer. Luig räumte jedoch auch ein, dass der kurzfristige verletzungsbedingte Ausfall des stärksten TuSEM-Spielers Luca Witzke nicht zum Nachteil seiner Schützlinge war. „Allerdings glaube ich auch, dass es an diesem Tag für Essen auch mit Witzke schwer gegen uns geworden wäre. Wir haben gegen die beste Defensive der Liga vor allem in der ersten Hälfte ein richtiges Offensivfeuerwerk abgebrannt und uns toll an den Matchplan gehalten“, ergänzte der HSG-Coach. In der zweiten Halbzeit verwalteten seine Schützlinge, die nun bei einer Partie mehr auf den zweiten Platz geklettert sind, den Vorsprung dann clever. Ein Sonderlob gab es mit Moritz Görgen  und Sebastian Barentzen für die Flügelzange.
HSG: Spierau (1), Conrad (Tor) – Ulrichs, Koch, Kristo (2), Thole (1), Görgen (7), Barentzen (9), Grieger, Skorupa (1), Zwarg (8/4), Rohde, Königs (1).

A1 will gegen Tabellenführer aus Essen überraschen

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf – TuSEM Essen (Sonntag, 12 Uhr, Castello)
Nach der Niederlage in Lemgo am vergangenen Spieltag, geht es für die HSG nun gegen den Tabellenführer aus Essen. „Da sind wir sicherlich Außenseiter. TuSEM ist in diesem Jahr der Titelfavorit in dieser Liga“, sagt HSG-Trainer Patrick Luig. Die Essener seien eine physisch sehr starke Mannschaft, die mit Luca Witzke von einem der besten Akteure der Liga angeführt wird. „Seine Kreise werden wir einengen müssen, dürfen aber auch die anderen Essener nicht außer Acht lassen. Dazu kommen ein gutes Essener Umschaltspiel sowie die beste Abwehr der Liga“, erklärt der HSG-Übungsleiter. Positiv sei, dass es bei seinen Schützlingen in einem Derby gegen den TuSEM keinerlei zusätzlicher Motivation bedürfe. „Da ist jeder heiß darauf, womöglich eine Überraschung zu schaffen“, sagt Luig. Boddenberg, Schön und Molsner werden weiterhin ausfallen.