Kategorie: A1

A-Jugendbundesliga: Nachwuchs aus Hannover wird Favoritenrolle gerecht

„Um gegen diese Topmannschaft der Liga etwas zu holen, muss alles passen. Mit Veit Mävers verfügt der TSV Burgdorf über den vermutlich individuell stärksten Spieler der Liga, den wir auch mit Sicherheit bald im Profihandball sehen werden“, macht Trainer Patrick Luig direkt nach Abpfiff deutlich, auf welches Kaliber seine junge Mannschaft am Spieltag antreten musste. Besagter Veit Mävers netzte insgesamt zehn Mal ein beim 33:28-Sieg gegen die Young-Vikings.

Rund 50 Minuten zeigten die jungen Wikinger ihr bestes Jugendbundesligaspiel in dieser Saison und hielten mit dem übermächtigen Gegner gut mit, führten zur Halbzeit sogar mit einem Tor (16:15). Den Bruch im Spiel gab es in der 40. Minute. Hier schlichen sich leider dann doch drei, vier Fehler zu viel ins Spiel der Neuss-Düsseldorfer. Die Burgdorfer nutzten dies gnadenlos aus und zogen von 24:23 auf 24:28 weg. „Meine Jungs machen das taktisch diszipliniert. Burgdorf nutzt unsere Fehler in Manier einer Spitzenmannschaft gut, um sich abzusetzen“, macht Patrick Luig seinen Schützlingen keinen Vorwurf.

Tore: Kluth 9, Klause 6, Boddenberg 5/5, Jurisic 2, Kurth 2, Küpper Ventura 2, Molsner 1, Rutzki 1

A-Jugend Bundesliga: 30:25 Sieg in Hagen

(RheinVikings/sh) Beim Aufeinandertreffen der Jugendmannschaften zweier Zweitligisten gewinnen die Young Vikings souverän auswärts in Hagen mit 30:25. „Taktisch hat sich die Mannschaft sehr diszipliniert und kompakt in der Deckung verhalten. Die Jungs haben sich wie vorgegeben nur auf das Kreisläuferspiel der Hagener konzentriert“, attestiert Trainer Patrick Luig seinen Spielern eine gute Leistung.

Ab Minute sechs lagen die Vikings ständig in Führung bis zum Halbzeitresultat 13:17. Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Youngster nichts mehr anbrennen und führten zwischenzeitlich sogar mit 20:27. Hagen versuchte alles, wechselte die Abwehrsysteme variantenreich. Doch die Rheinländer hatten immer eine passende Antwort. „Besonders hervorheben müssen wir heute Paul Dreyer, der in der zweiten Halbzeit das eigene Tor vernagelt hat und Til Klause, der mit 11 Toren maßgeblichen Anteil an diesem Sieg hatte“, lobte Patrick Luig seine Schützlinge.

Tore: Klause 11, Kluth 5/1, Jurisic 5, Molsner 4, Rutzki 3/1, Kurth 1, Pfaender 1

A-Jugend Bundesliga West Young Vikings gewinnen gegen Eintracht Hildesheim mit 34:29

Der Plan von Trainer Patrick Luig war es, von Anpfiff an den Ton in der Partie seiner A-Jugend gegen Eintracht Hildesheim anzugeben. Doch die Tore warfen zunächst die Gäste, die nach 4:30 Minuten mit 3:1 führten. Dem entgegen stellte sich Vikings-Linksaußen Patryk Rutzki (Foto: Anke Hesse), der in der ersten Halbzeit 9 seiner insgesamt 12 Tore warf. Er hatte so maßgeblichen Anteil daran, dass man zur Halbzeit mit 15:13 führte. Nach der Halbzeit ging es hin und her. Schnelle Tore auf beiden Seiten und ein offener Schlagabtausch führten zum 23:22 (44. Minute). Dann aber besinnten sich die jungen Wikingen, sorgten mit einem 3:0-Lauf zur vorentscheidenden 26:22 Führung und ließen Gästecoach Henrik Hamann keine andere Wahl als ein Team-Timeout. Dies führte jedoch nicht zur Veränderung. Im Gegenteil: Das Team aus dem Rheinland hielt die Konzentration oben und gewann das Spiel über den Zwischenstand von 30:25 schlussendlich mit 34:29.

Tore: Rutzki 12/2, Klause 5, Jurisic 4, Kluth 4, Molsner 2, Boddenberg 2/1, Pfaender 1, Pusch 1, Koenigs 1, Ahrens 1, Kuepper Ventura 1

A1 verpasst Playoffs zur Deutschen Meisterschaft nur um einen Punkt

(nif) Bundesliga West, A-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf  – Bergischer HC 27:21 (15:12)
Schade, nichts wurde es mit der Qualifikation zu den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft. Zwar erledigte die Mannschaft von HSG-Trainer am letzten Spieltag ihre Hausaufgaben und bezwang nach einer ordentlichen Leistung den BHC-Nachwuchs. Doch weil auch der Tabellenzweite VfL Gummersbach sein Heimspiel gegen TuSEM Essen siegreich gestalten konnte, bleibt für die HSG trotz starker Premierenspielzeit am Ende „nur“ Platz drei in der Tabelle. Immerhin wurde so die direkte Qualifikation zur Bundesliga-Saison 2019/20 und somit das gesteckte Saisonziel erreicht.
Gegen den BHC lag die HSG lediglich in der 3. Minute zurück (2:3), kontrollierte jedoch in der Folge das Geschehen auf dem Feld und konnte sich schließlich in der Schlussphase auch vom 22:20 (54.) entscheidend auf 27:20 (58.) absetzen.

A1 wahrt Chance auf Playoffs zur Deutschen Meisterschaft

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
TuSEM Essen – HSG Neuss/Düsseldorf 21:29 (12:16)
Der Nachwuchs des Handball-Zweitligisten HC Rhein Vikings konnte vor dem letzten Ligaspieltag die Chance auf Platz zwei sowie die Qualifikation zu den Playoffs zur Deutschen Meisterschaft dank eines starken Derby-Auftritts beim Tabellennachbarn wahren. Bis zum 7:8 (18.) mussten die Schützlinge von HSG-Trainer Patrick Luig einem Rückstand hinterherlaufen. Doch dann setzten sie sich von 12:11 (24.) bis auf 15:11 ab und gingen mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Kabine. Auch in der zweiten Spielelfte setzte sich der starke Auftritt fort und die Essener wurden nie näher als bis auf drei Tore in Schlagdistanz gelassen. „Das war eine ganz tolle Vorstellung und wohl die bislang beste Saisonleistung von meinen Jungs. Ich kann ihnen dazu nur gratulieren und bin sehr stolz“, erklärte Luig entsprechend zufrieden. Gewinnt die HSG ihr letztes Spiel gegen den Bergischen HC und unterliegt der aktuelle Tabellenzweite VfL Gummersbach zugleich gegen TuSEM Essen, wird der Traum von der Qualifikation zu den Playoffs zur Deutschen Meisterschaft doch noch Wirklichkeit.

A1 will mit Derby-Sieg in Essen Minimalchance auf Deutsche-Meisterschafts-Playoffs waren

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
TuSEM Essen – HSG Neuss/Düsseldorf – TuSEM Essen (Sonntag, 14 Uhr)
Gewinnt die HSG ihre beiden noch ausstehenden Saisonspiele, kann der zweite Tabellenplatz, der am Ende zu den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft berechtigt, noch erreicht werden. Das erste dieser beiden „Endspiele“ führt die derzeit drittplatzierte Mannschaft von Patrick Luig ausgerechnet zum direkten Tabellennachbarn, der bei zwei Punkten Rückstand ebenfalls noch Minimalchancen auf Platz zwei hat. „TuSEM wird ebenso wie wir versuchen, mit einem Sieg die Minimalchance auf Platz zwei wahren“, sagt Luig, der ein entsprechend hart umkämpftes Spiel erwartet. Das Hinspiel gewann die HSG zwar klar, jedoch fehlte dem TuSEM in dieser Partie der Top-Torschütze. „Zudem stellt Essen die zweitbeste Abwehr der Liga. Das wird nicht einfach für uns. Vor allem im Überzahlspiel und beim Torabschluss müssen wir uns steigern“, sagt Luig. Der Kader bleibt im Vergleich zur Vorwoche unverändert.

Molsner und Conrad führen A1 zu Sieg über Lemgo

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf – HSG Lemgo 30:28 (14:14)
Der Traum von Platz zwei lebt. Zwar lag die HSG im ersten Spielabschnitt aufgrund einer durchwachsenen Vorstellung phasenweise mit 5:9 (16.) und 11:13 (27.) zurück. Doch schon kurz vor dem Seitenwechsel folgte eine Leistungssteigerung – auch dank einer Umstellung in der Defensive. Folgerichtig dominierte die Mannschaft von Trainer Patrick Luig die Begegnung gegen den Tabellennachbarn fortan, legte eine bessere Chancenverwertung an den Tag und baute ihren Vorsprung zeitweilig bis auf vier Tore aus – 29:25 (56.). Doch erst als Stephan Ulrichs rund 40 Sekunden vor Schluss den 30:28-Endstand herstellte, war die Partie endgültig entschieden. „Die Mannschaft hat ihren Aufwärtstrend bestätig. Wir haben über weite Teile auch spielerisch gute Vorstellung geliefert“, freute sich Luig. Überragend war Nils Conrad im HSG-Tor. Auch Felix Molsner lieferte gegen seinen Ex-Club eine richtig gute Partie ab.

A1 sichert Bundesliga-Quali mit Sieg in Melsungen

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen – HSG Neuss/Düsseldorf 23:30 (11:12)
Wichtiger Erfolg für die Mannschaft von HSG-Trainer Patrick Luig, die damit am Saisonende sicher unter den besten sechs Mannschaften stehen wird. Damit ist die vorzeitige Bundesliga-Qualifikation für die kommende Spielzeit erreicht. In Abwesenheit des verletzten Moritz Görgen setzte sich die HSG nach ausgeglichener erste Spielhälfte nach der Pause ab: Erst vom 18:18 (42.) auf 21:18, dann von 21:19 (46.) auf 25:19 – die Entscheidung. In den noch ausstehenden drei Saisonspielen kämpft das Luig-Team nun noch als aktueller Tabellendritter um den zweiten Platz, der zu den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft berechtigt.