Kategorie: B1

HSG Neuss/Düsseldorf B1 vs. TSV Bayer Dormagen 16:22

Am Samstag war mal wieder Derbytime in Neuss. Unsere B1 hatte den zweitplatzierten TSV Bayer Dormagen zu Gast. Die Gastgeber hatten noch eine Rechnung offen, nachdem das Hinspiel klar und deutlich mit 31:17 verloren wurde. Die HSG Neuss/Düsseldorf steht derweil mit 8:10-Punkten im Mittelfeld der Tabelle auf dem 6. Platz.

Die Trainer Benny Daser und Björn Geraedts stellten ihre Spieler gut ein, die gegen Dormagens offensive Deckung gute Antworten fand.“Unsere Abwehr zeigte eine Brenstarke Leistung“ schlussfolgerte Daser anschließend. Dormagen ist allerdings nicht umsonst ein Spitzenteam in der Liga und fand ebenfalls öfters gute Antworten auf die Spielidee der Hausherren. Mit einem 9:9 ging es in die Kabinen. „Ich war mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden, ich kann ihr da keinen Vorwurf machen“ so Daser. Nach der Halbzeit ließen die Hausherren nicht nach und hielten das Spiel offen. Ab der 43. Minute zogen die Gäste nochmals an, während die HSG keine Antworten mehr fand. Die Durchschlagskraft ließ nach und die Kräfte schwanden. „Wir sind insgesamt zufrieden mit der Leistung und haben wieder einen Schritt nach vorne gemacht“ sagt Daser zufriedenstellend. Punkte gibt es an diesem Spieltag aber nicht. Die HSG muss sich Dormagen letztlich deutlich mit 16:22 geschlagen geben. Benny Daser: „Diese Niederlage fällt am Ende zu hoch aus, wir haben besser gespielt, als es das Ergebnis aussagt“.

Damit bleibt die HSG weiterhin im Mittelfeld. Der BTB Aachen verlor allerdings die Begegnung bei TuSEM Essen, so dass die Aachener in der Tabelle nicht gleichziehen konnten. Dafür liegt TuSEM jetzt vier Punkte vor der HSG auf dem fünften Rang.

Einladung zum HSG Neuss/Düsseldorf – HC Rhein Vikings Infoabend am 22. Januar 2019, ab 19:30 Uhr im Castello Düsseldorf

Der Geschäftsführer der HC Rhein Vikings GmbH Daniel Pankofer lädt in das Castello Düsseldorf, Karl-Hohmann-Straße 1, 40599 Düsseldorf am 22. Januar ab 19:30 Uhr zu einem Infoabend ein.

Er stellt sich den offenen Fragen bzgl. der aktuellen Situation und stellt die Zukunftsperspektiven und Pläne der Handballabteilung dar.

Es sind alle Mannschaften der HSG eingeladen sich rege daran zu beteiligen. Der Vorstand der HSG Neuss Düsseldorf wird vertreten sein.

#strongertogether

„TOGETHER WE ARE STRONGER“

„Es soll eine durchgängige Verbindung zwischen der Jugend und den Profis geben“

Das sagte Geschäftsführer Daniel Pankofer unter der Woche zu den Plänen für die Rückrunde. „Wir wollen einen attraktiven Handball zeigen. Wir haben viele gute Jugendspieler, die es jetzt auch mal verdient haben Zweitliga-Luft zu schnuppern.“

Der Verein machte direkt Nägel mit Köpfen und veranstaltete am Dienstagabend ein Training unter der Leitung von Profi-Trainer Jörg Bohrmann, in dem die B-Jugend- und A-Jugend-Spieler zusammen mit den Profis ihr Können beweisen konnten. „Es war eine schöne Einheit, die Jungs waren total engagiert. Wir haben zwischen den Spielformen auch mal Teambuilding-Maßnahmen mit reingebracht, das hat den Jungs auch ganz gut gefallen“ äußert sich Jörg Bohrmann zum Training. „Da sind einige Jugendspieler mit großem Potential dabei. Wir können stolz auf unsere Jugendarbeit sein und ich bin gespannt, welche Sprünge der ein oder andere noch macht. Ein paar werde ich in der Rückrunde auf jeden Fall im Auge behalten“.

Abgerundet wurde die sportliche Einheit bei einem gemütlichen Handball-Abend, als Geschäftsführung, Jugendspieler und Profis gemeinsam das WM-Spiel zwischen Deutschland und Frankreich genossen. Es war ein spannendes Spiel mit einem bitteren Ende für die deutsche Mannschaft, die kurz vor Schluss den 25:25-Ausgleich kassierten. Für die Verantwortlichen der Rhein Vikings war dieser Abend allerdings ein sehr erfolgreicher. „Es war ein erster Schritt in die richtige Richtung, so stelle ich mir das in Zukunft vor. Wir hatten einen schönen Abend, es wird sicherlich nicht der letzte in dieser Art gewesen sein“ gibt sich Pankofer zufrieden.

#strongertogether

B-Jugend Regionalliga: Nichts zu holen in Essen.

B1 mit 26:18 Niederlage bei TUSEM
Die B1 der Rhein Vikings gastierte am Samstagabend in Essen. Nach den letzten Spielen hatte sich die Mannschaft viel vorgenommen und darauf gehofft, etwas für ihr Punktekonto tun zu können. Nach anfänglich konzentrierter Phase, die die jungen Wikinger ausgeglichen gestalten konnten, schlichen sich dann im Laufe der ersten Halbzeit die bereits bekannten technischen Fehler erneut ein. Hinzu kam die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff, die bereits zur Pause für einen 13:9 Rückstand verantwortlich war. In der zweiten Halbzeit versuchten die Spieler von Björn Geraedts noch einmal dagegen zu halten und konnten bis auf drei Tore an die Gastgeber herankommen. Drei schnelle Tore der Hausherren sorgten dann für die Vorentscheidung. Der Widerstand der Wikinger war gebrochen. Torhüter Finn Brenken war es durch zahlreiche Paraden zu verdanken, dass die Niederlage nicht deutlicher ausfiel und es am Ende „nur“ 26:18 hieß.

Es spielten: Brenken, Zivelonghi, Poschacher (1), Buttermann, Rothkopf (5), Rahmacher (1), Träger (2), Leicht (3), Perschke (3), Kübler (1), Schoss (2), Danker

B-Jugend Regionalliga: Mannschaft verkauft sich unter Wert – 23:27 Heimniederlage gegen HSV Solingen-Gräfrath

(RheinVikings/as) Am Sonntagabend empfing die B1 der Rhein Vikings im Hammfeld den mit 6:2 Punkten gut in die Saison gestarteten Gast aus Solingen. Man konnte erkennen, dass sich die Mannschaft etwas vorgenommen hatte und das Spiel voll konzentriert anging. Insbesondere eine starke Abwehrleistung führte dazu, dass die Gäste kaum zu klaren Abschlüssen kamen und man dreimal die Möglichkeit hatte, bereits in dieser frühen Phase des Spiels mit zwei bis drei Toren in Führung zu gehen. „Wir haben es von Anfang an verpasst, uns für gute Aktionen mit Toren zu belohnen.“, stellte Vikings-Coach Björn Geraedts nach der Partie fest. Stattdessen schlichen sich vermehrt Unsicherheiten und technische Fehler in das eigene Angriffsspiel ein. Gleichzeitig fand nun auch der Gast aus Solingen mit der Folge besser ins Spiel, dass unsere Jungs ständig einem Rückstand hinterher laufen mussten.

Dem Einsatzwillen war es jedoch zu verdanken, dass man immer in Schlagdistanz blieb und lediglich mit einem Tor Rückstand (10:11) in die Kabinen ging. Nach der Pause kamen die Solinger deutlich besser aus den Startlöchern und konnten die Führung auf fünf Tore ausbauen. Die jungen Wikinger vermochten es im zweiten Spielabschnitt nicht, ihre Angriffe mit mehr Sicherheit vorzutragen und Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben. So fehlte es vorne vielfachen klaren Aktionen, mit denen man den Rückstand noch signifikant hätte verkürzen können. Der offensive Abwehrverbund ließ nun mehrfach die erforderliche Kompaktheit und Intensität vermissen, sodass die Gäste immer wieder zu einfach zu Toren kamen und am Ende zu Recht das Spielfeld als Sieger verließen. „Wir müssen mehr Sicherheit in unser Spiel bekommen und die technischen Fehler abstellen. So sollte es uns gelingen, mehr Torgefahr von den Angriffspositionen auszustrahlen. Das Vermeiden leichter Ballverluste in der Offensive wird zudem der Abwehr mehr Stabilität verleihen“, sagte Geraedts nach dem Spiel und gab so einen Ausblick auf die Inhalte der nächsten Trainingseinheiten.

BTB Aachen kann B-Jugend der Vikings beim 22:17 nicht stoppen!

(vik/SH) Dass Vikings-Trainer Jörg Bohrmann auf eine stabile und agile Abwehr setzt, haben seine Jungs nach der hohen Niederlage in der vergangenen Woche beim Titelfavoriten aus Dormagen verstanden. In der ersten Halbzeit dominierten sie den Gegner aus Aachen beim ersten Heimspiel im Neusser Hammfeld nach Belieben und führten souverän mit 14:7. „Dennoch“, so Bohrmann, „machen wir insgesamt zu viele Fehler im Spielverlauf. Gerade nach der Halbzeit geben wir unsere gute Arbeit aus der ersten Halbzeit auf.“ Die Folge war, dass die Young Vikings die zweite Halbzeit „verloren“ und am Ende nur ein 22:17-Sieg auf der Anzeigetafel stand. Trotz der erkennbaren Leistungssteigerung zur Vorwoche möchte der A-Lizenztrainer keine Zufriedenheit aufkommen lassen: „Es ist noch viel Luft nach oben. Wir müssen noch viel tun, dass die Abwehr stabiler steht und wir im Angriff einfach weniger Fehler machen.“

Tore: Schoss 5, Rothkopf 4, Traeger 4, Perschke 3, Leicht 2, Kluth 2, Nix 1, Rahmacher 1

B1 muss sich Füchsen Berlin nach großem Kampf geschlagen geben

(nif) B-Jugend, Achtelfinale, Rückspiel, Deutsche Meisterschaft
Füchse Berlin – HSG Neuss/Düsseldorf 21:20 (12:12) – 
Als Til Klause in der 45. Minute zum 19:17 für die HSG traf, war die Überraschung für die HSG tatsächlich greifbar. Denn zu diesem Zeitpunkt hatte die Mannschaft von Trainer Jörg Bohrmann die 18:20-Hinspielniederlage gegen den turmhohen Favoriten praktisch ausgeglichen. Doch innerhalb der folgenden vier Minuten legten die Füchse nach einer engen wie gutklassigen Partie doch noch einen 4:1-Lauf zum knappen Sieg hin. „Am Ende sind uns aufgrund unserer offensiven Abwehr vielleicht etwas die Kräfte ausgegangen. Aber insgesamt kann ich nur den Hut vor meinen Jungs ziehen. Sie haben gegen den Top-Favoriten auf den Meistertitel zwei richtig starke Leistungen gezeigt. Wir können alle stolz sein“, erklärte Bohrmann. Vor allem kämpferisch habe sein Team beeindruckt. „Die Jungs haben aufopferungsvoll dagegengehalten und mit etwas mehr Glück, wäre die Überraschung vielleicht auch gewesen.“ Insgesamt habe sein Team in den vergangenen Wochen und Monaten eine tolle Entwicklung genommen: „Und das ist das Allerwichtigste.“

Deutsche Meisterschaft: B1 kämpft bei Füchsen Berlin um Viertelfinaleinzug

(nif) B-Jugend, Achtelfinale um die Deutsche Meisterschaft, Rückspiel
Füchse Berlin – HSG Neuss/Düsseldorf (Samstag, 18.30 Uhr)
Nach der knappen 18:20-Heimniederlage inklusive ganz starker Leistung im Hinspiel fährt die HSG positiv gestimmt zum Top-Favoriten auf die Deutsche Meisterschaft. „Wir sind natürlich weiterhin krasser Außenseiter. Aber wir haben im Hinspiel gemerkt, dass wir auch mit diesem starken Gegner auf Augenhöhe agieren können, wenn alles passt“, sagt HSG-Trainer Jörg Bohrmann, der sich mit seinen Schützlingen in der Trainingswoche akribisch auf das Rückspiel vorbereitet hat. Auch im Rückspiel gelte es, „den Füchsen das Leben so schwer wie möglich zu machen. Wir wollen alles geben, Spaß an der Partie haben und dann schauen wir mal, was am Ende dabei herauskommt“. Die HSG reist bereits am Freitag in die Bundeshauptstadt und wird dort noch eine abschließende Trainingseinheit absolvieren. Bohrmann kann voraussichtlich auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.