Kategorie: D1

Die JSG DJK/TV Oppum hat zu Muttertag zum D-Jugend Turnier eingeladen.

Krefeld Turnier

7. Mannschaften trugen in der Krefelder Halle spannende Spiele aus.
Um 13.30 trafen sich unsere Jungs, um pünktlich um 14.15 das erste Spiel gg. Adler Königshof zu bestreiten. Leider konnte Trainer Uwe Klause nicht dabei sein, denn dieser musste mit der A2 zur Qualifikation fahren. Vertreten wurde Uwe durch Dirk Hambloch und später durch Wolfgang Spangenberger. 
Die neu gebildete Mannschaft bestritt ihre ersten Spiele und machte dabei eine gute Figur.

Beim ersten Spiel gegen Adler Königshof taten sich unsere Jungs noch schwer, konnten aber kämpferisch sich den Sieg mit 4:3 sichern. 
Die folgenden Spiele gegen HSG Hiesfeld-Aldenrade (9:3), TV Jahn-Bockum (10:4) und JSG Oppum (8:2) konnte ohne Probleme gewonnen werden. 
Es zeichnete sich aus, dass das Spiel gegen Bayer Dormagen wohl die Entscheidung um den Turniersieg sein würde. 
Auch in diesem kleinen Derby konnte die HSG mit 5:4 überzeugen. 
Das letzte Spiel gegen die HSG Ve/Ru/Ka wurde mit 7:4 ebenfalls gewonnen und der Jubel der Jungs und Eva war grenzenlos.

Die Mannschaft überzeugte im Teamgeist, Einsatz und Geschlossenheit. Jeder einzelne war sich seiner Aufgabe bewusst und setzte das um, was Trainer Dirk von ihm verlangte. 
Trotz Absprache, dass nach jedem Spiel der Torwart gewechselt wird, wollte Rasmus das Lukas das Spiel gegen Bayer Dormagen bestreitet. Denn dieser hatte einen Mega tollen Tag erwischt. Diese Entscheidung war von den beiden wohl auch goldrichtig. Mit seinen Paraden sicherte er den Sieg.

Im Anschluss der Siegerehrung wurde auch der beste Spieler des Turniers bekannt gegeben. Auch das konnte die HSG Neuss/Düsseldorf für sich beanspruchen. Es war die einzige Dame im Turnier. Eva Manthei zeige allen Jungs wo der Hammer hing. Herzlichen Glückwunsch.

Dabei waren: Lukas, Rasmus (Tor), Thyl, Adriaan, Tim D., Tim B.; Max, Levin, Eva, Meo, Felix und Oliver verletzungsbedingt als Co.

D-Jugend wird Kreismeister – 27:22 Auswärtssieg beim TV Ratingen

Am vergangenen Sonntag stand das Meisterschaftsentscheidende Spiel unserer D1 gegen den Tabellenzweiten aus Ratingen an. Vor dem Spiel war die Favoritenrolle bereits geklärt. Mit weniger kassierten Toren und rund 80 mehr geworfenen Toren musste diese unserer D1 zugeteilt werden.

Abgesehen von einem erkrankten Ben konnte Trainer Fabian Bleckat auf seinen gesamten Kader zurückgreifen, hinter Henri und Max stand ein Fragezeichen, da die beiden Leistungsträger die Woche krankheits- und verletzungsbedingt nicht trainieren konnten. Doch auch die beiden meldeten sich zurück und sollten für das Spiel eine entscheidende Rolle spielen.

Nervös starteten beide Teams in die Partie, die in der Anfangsphase nach einem kurzen Abtasten von vielen Fehlpässen geprägt war.

Doch diese Anfangsnervosität legten unsere Jungs in einer sehr gut gefüllten Halle am Ratinger Stadttheater schnell ab und konnte sich so gestützt auf starke Paraden unseres Keepers Niclas und ein schönes Zusammenspiel des Rückraums auf 6:3 absetzen. Gerade Jan-Noah konnte sich in dieser Phase mehrfach auszeichnen, der mit 7/1 Treffern erfolgreichster Torschütze der Young-Vikings war und sein bestes Saisonspiel bestritt.

Kurz darauf zündete auch Leander den Turbo, setzte sehenswerte 1gg1 Situationen und bewies mehr als einmal, dass er neben seiner eigenen Torgefährlichkeit auch ein starkes Auge für den Nebenmann hat.

Hier konnten dann regelmäßig Max auf der rechten Seite, oder Henri und Massimo am Kreis freigespielt werden, die zumeist sicher verwandelten.

Zum Halbzeitpfiff stand ein überragendes 16:8 auf der Anzeigetafel.

In der zweiten Hälfte ließ die Konzentration nach und man ließ die niedergeschlagenen Ratinger zurück ins Spiel kommen. Diese hatten dann das Feuer wiedergefunden und kämpften sich zurück ins Spiel. Auch nach einem Time-Out durch Trainer Fabian Bleckat änderte sich dies erstmal nicht.

Daraufhin musste kurze Zeit später auch das zweite Time-oft genommen werden.

„Da musste ich dann leider etwas lauter werden und die Jungs wieder aufwecken. Das hat glücklicherweise geklappt“, kommentierte dieser seinen kurzen Gefühlsausbruch, in dem er offensichtlich die richtigen Worte fand.

Denn danach agierten die Neuss/Düsseldorfer wieder cleverer und abgezockter. Daran änderte auch eine offene Manndeckung der Ratinger nichts mehr und am Ende war mit dem 27:22 Auswärtssieg der Jubel groß.

Lobend erwähnen muss man neben der sehr guten Schiedsrichterleistung von Herrn Brandenburg und toller spielerischer Darbietungen beider Teams vor Allem auch diejenigen, die in diesem Spiel sehr wenig, oder garnicht gespielt haben. Es zeugt von absolutem Teamgeist sich auch mal in die zweite Reihe zu stellen und anderen den Vortritt zu lassen.

Für die Young-Vikings spielten (und trafen):

Niclas, Jan (beide Tor), Leander (5), Patrik, Lasse, David, Pablo, Henri (6), Valentin, Finian (2), Massimo (2), Jan-Noah (7/1), Max (5), Bela, Ben

Einladung zum HSG Neuss/Düsseldorf – HC Rhein Vikings Infoabend am 22. Januar 2019, ab 19:30 Uhr im Castello Düsseldorf

Der Geschäftsführer der HC Rhein Vikings GmbH Daniel Pankofer lädt in das Castello Düsseldorf, Karl-Hohmann-Straße 1, 40599 Düsseldorf am 22. Januar ab 19:30 Uhr zu einem Infoabend ein.

Er stellt sich den offenen Fragen bzgl. der aktuellen Situation und stellt die Zukunftsperspektiven und Pläne der Handballabteilung dar.

Es sind alle Mannschaften der HSG eingeladen sich rege daran zu beteiligen. Der Vorstand der HSG Neuss Düsseldorf wird vertreten sein.

#strongertogether

Die mD3 verliert gegen die eigene Erstvertretung mit 26:14

Schon vor Beginn des Spiels waren die Kräfteverhältnisse deutlich an der körperlichen Überlegenheit des reinen 2006er Jahrgangs der HSG mD1 gegenüber dem 2007er Jahrgangs der HSG mD3 abzulesen. Dennoch entwickelte sich zu Beginn ein interessantes Spiel in dem die mD3 immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr fand. Zu Halbzeit stand es dennoch 13:8 für den Favoriten. Im zweiten Durchgang verlor die mD3 etwas die Spielstruktur, so dass es am Ende mit 26:14 doch noch recht deutlich wurde. Spielerisch war auf Seiten des jahrgangsjüngeren Teams noch Luft nach oben, kämpferisch nicht mehr. Hier wurde mit tollem Einsatz verteidigt und im Tor stand mit Lukas wieder ein verlässlicher Rückhalt.

Für die mD3 spielten:

Lukas (Tor), Mathis, Yusa-Malik, Felix, Tim, Peter, Gregor, Levin, Eva, Jan Niklas, Adriaan und Emirhan

Teamfoto D1 Saison 2018/19

Der nächste Kantersieg – D1 gewinnt 35:10 in Angermund

(hsg/FB) Mit knapper Besetzung angereist stand am vergangenen Samstag das Spiel gegen den TV Angermund auf dem Plan. Anfangs sah es aus, als könnte es ein ausgeglichenes Spiel werden. Die Mannschaft des TV Angermund spielt einen ansehnlichen Handball und stellte unsere Deckung vor einige Aufgaben. Doch als der Vikings-Express ins Rollen kam, war für den TVA nichts mehr zu holen. Schnell setzte man sich auf 13:4 ab und gab diese Führung zu keiner Zeit wieder her. Am Samstag überzeugte man auch ohne Top-Torschütze Max mit einem starken Umschaltspiel und einer sehr aktiven Deckung, die den Gegner immer wieder zu Fehlern zwang. Auch David, der nach einer etwas längeren Verletzungspause erstmals in dieser Saison auf dem Spielfeld stehen konnte fügte sich bereits sehr gut in das Neuss/Düsseldorfer Spiel ein. Am Ende steht ein 25:10 Sieg auf der Anzeigetafel.

„Wir haben heute wieder eine gute Leistung gezeigt“, sagt ein am Ende zufriedener Trainer Fabian Bleckat „aber wir haben heute auch gesehen, woran wir noch weiter arbeiten können und müssen.“

D1 siegt souverän gegen den TuS Lintorf – 46:4 Kantersieg

Nach dem ausgefallenen Spiel am ersten Spieltag und dem 33:10 Sieg gegen den TuS Erkrath stand am vergangenen Samstag die nächste Aufgabe für unsere Jung-Vikings an. Hochmotiviert gestartet stand es bereits nach 10 Minuten 10:1 für die Gastgeber aus Neuss/Düsseldorf. Maximilian konnte sich bis dahin bereits 5 Mal in die Torschützenliste eintragen. So nahm der TuS seine erste Auszeit. Doch auch diese konnte den HSG-Express nicht stoppen. Tor um Tor konnten unsere Jungs davonziehen, weil der Gegner gegen die sehr offensiv interpretierte Deckung kein Mittel fand. Immer wieder gelang es den Wikingern einfache Ballgewinne zu erzwingen, die zumeist im gegnerischen Tor endeten. Obwohl viel gewechselt wurde und jeder gleichmäßige Spielanteile erhielt, kam kein Bruch ins Spiel. Zur Pause konnte von der Anzeigetafel das Ergebnis 18:1 abgelesen werden.

Auch nach der Pause ging es weiter wie zuvor. Durch ansehnlichen Tempohandball gestützt auf eine gute Deckung und einen glänzend aufgelegten Niclas im Tor konnte man den Vorsprung immer weiter ausbauen, und jeder Feldspieler der HSG durfte mindestens einmal über einen Torerfolg jubeln. Das Spiel wurde am Ende mit 46:4 gewonnen.

 

Nun gilt es sich auf die kommenden Aufgaben zu konzentrieren. Nächste Woche wartet der TV Angermund (29.09. 15:00 Uhr Freiheitshagen 31, 40489 Düsseldorf), ehe es in der folgenden Woche um 14:00 Uhr in der heimischen Halle am Rückertgymnasium gegen die SG Unterrath geht.

 

Für die HSG spielten (und trafen): Niclas (Tor), Leander (9), Henri (4), Finian (4), Massimo (3), Jan-Noah (10), Maximilian (14), Ben (2)

Maik Pallach wird neuer Jugendkoordinator

(nif/Vikings-Redaktion) Der HC Rhein Vikings (bzw. die HSG Neuss/Düsseldorf) treibt die Professionalisierung der Nachwuchsarbeit weiter voran: In Maik Pallach (Foto: privat) wird zur neuen Saison ein absoluter Fachmann hauptamtlich die Position des Jugendkoordinators bekleiden. „Wir freuen uns sehr, in Maik einen menschlich wie fachlich absoluten Top-Mann verpflichtet zu haben, der schon allein aufgrund seiner Vita perfekt zu unserem Konzept passt“, teilt die Geschäftsführung der HC Rhein Vikings GmbH mit.

Pallach war als A-Lizenz-Inhaber bis zuletzt Jugendkoordinator beim oberbergischen Traditionsverein VfL Gummersbach, trainiert dort zur Zeit noch unter anderem die Bundesliga-A-Jugend. „Ich kenne Vikings-Trainer Ceven Klatt und Geschäftsführer René Witte schon sehr lange. Als dann die Anfrage der Vikings kam, weil sie ihre Nachwuchsarbeit noch weiter professionalisieren wollen, ,musste ich nicht lange überlegen. Denn bereits in den ersten Gesprächen haben wir ganz schnell gemerkt, dass wir gemeinsame Ideen und Vorstellungen haben“, sagt der diplomierte Gesundheitsökonom, der sich schon sehr auf die neue Aufgabe in der Region Neuss/Düsseldorf freut. „Ich glaube, dass dieses Projekt mit der mittel- bis langfristigen Vision Erstliga-Handball gerade in Kombination mit der Sportstadt Düsseldorf ein schlafender Riese ist, der richtig geweckt werden muss. Durch den Zusammenschluss zur HSG Neuss/Düsseldorf als Basis für die Profis des HC Rhein Vikings können sowohl der Neusser HV als auch der ART Düsseldorf das Beste aus den jeweiligen Strukturen zusammenbringen und sind da auch auf einem sehr guten Weg, um weiterhin und womöglich noch verstärkt Talente aus der Region auszubilden und an den Leistungshandball heranzuführen“, glaubt Pallach.

Der künftige Jugendkoordinator ist schon jetzt begeistert von seinen künftigen Kollegen: „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den guten und professionellen Kollegen um Benjamin Daser, Patrick Luig oder Jörg Bohrmann. Der Trainerqualität ist schon jetzt unglaublich hoch. Es ist deutschlandweit eine ganz besondere Konstellation, die Trainerstruktur praktisch komplett mit A-Lizenz-Inhabern besetzt zu haben.“

Obwohl das ambitionierte Projekt noch nicht einmal ein Jahr alt ist, seien die Voraussetzungen bereits jetzt schon sehr gut. „Auf dieser Basis wollen wir in Zukunft gemeinsam das gesamte Projekt im Nachwuchsbereich noch weiter ausbauen“, berichtet Pallach, der unter anderem den Erhalt des HBL-Jugendzertifikates sowie die Optimierung der strukturellen Vernetzung zwischen Jugend- und Profibereich und den Ausbau der Schulkooperationen als mittelfristige Hauptziele nennt.

Seine eigenen handballarischen Wurzeln hat Wallach beim VfL Gummersbach, wo er unter anderem auch zum Erstliga-Kader gehörte. Von dort aus zog es den gelernten Kreisläufer über den Wermelskirchener TV, den TuS Derschlag, die SG Schalksmühle-Halver, den TuS Ferndorf zum Leichlinger TV, von aus er wieder zu seinem Heimatverein zurückkehrte.