Kategorie: U23

U23 will gegen Köln-Wahn nächsten Sieg einfahren

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Neuss/Düsseldorf II – TV Jahn Köln-Wahn (Sonntag, 14.45 Uhr, Hammfeld)
Lediglich zwei Zähler liegt die Reserve des Handball-Zweitligisten HC Rhein Vikings hinter dem kommenden Kontrahenten, der derzeit mit ausgeglichenem Punktekonto auf Rang acht notiert ist. „Wir müssen den Schwung und das Selbstvertrauen von unserem Sieg in Aldekerk mitnehmen und alles daran setzen, mit einem Heimsieg gegen Wahn nachzulegen“, gibt HSG-Trainer Mark Dragunski eine klare Marschroute vor. Dazu müsse allerdings mit einem guten Torhüter- und Abwehrspiel gegen den guten Rückraum der Gäste sowie geduldigem Spiel in der Offensive erneut die Basis gelegt werden. Personell sieht es vor dem Heimspiel so gut aus wie lange nicht: Es sind keinerlei Verletzte mehr zu beklagen und auch die Nachwuchsspieler aus dem A-Jugend-Bundesligateam werden aushelfen können. „Wir haben unter der Woche gut gearbeitet und ein Testspiel gegen die Polizei-Auswahl Düsseldorf gewinnen können. Wenn wir top konzentriert ins Spiel gehen, bin ich zuversichtlich“, sagt Dragunski, der ebenso wie seine Schützlinge auf eine große Unterstützung der Zuschauer hofft.

U23 feiert Auswärtssieg in Aldekerk

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
TV Aldekerk – HSG Neuss/Düsseldorf II 28:32 (13:17)
Die Mannschaft von HSG-Trainer Mark Dragunski hat im sechsten Saisonspiel den zweiten Saisonsieg geschafft. Dabei erwischten die Gäste trotz vorherrschender Personalprobleme gleich gut in die Partie und gingen mit 4:1 in Führung. Zwar musste das Dragunski-Team beim 9:9 dann erstmals den Ausgleich hinnehmen, ließ sich davon jedoch nicht beirren. So legte die HSG gleich zum 11:9 nach, ging mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Kabine und baute die Führung im zweiten Abschnitt sogar bis auf sieben Treffer aus (26:19). „Wir haben uns richtig gut an den Matchplan gehalten und vor allem die erste und zweite Welle der Aldekerker in den Griff bekommen. Unsere Defensive Max Strunk und Steffen Prior stand insgesamt gut, was sicher die Basis für den Sieg war“, sagte Dragunsk, der sich neben der geschlossenen Teamleistung auch über wenige Fehler in der Offensive sowie einen starken Sven Mevissen freute.
HSG-Tore: Spierau, Mevissen (Tor) – Strunk, Görgen (9), Bauer, Klasmann (7/4), Zwarg, Sato, Kerssenfischer (3), Rinus (4), Prior (2), Middell (7).

U23 gastiert beim TV Aldekerk

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren

TV Aldekerk – HSG Neuss/Düsseldorf II (Samstag, 19 Uhr)
Mit Blick auf die Gastgeber, die derzeit mit 7:3-Punkten auf Platz vier der Tabelle notiert sind, sagt Jan Kerssenfischer, Spieler und Sportlicher Leiter der U23: „Schaut man sich die aktuelle Konstellation an, sind wir in diesem Spiel sicher nicht der Favorit.“ Dabei bietet jedoch die positive spielerische Entwicklung der vergangenen Partien keinen Grund, schon vor dem Anpfiff den Kopf in den Sand zu stecken – im Gegenteil. „Wir werden sicher alles in die Waagschale werfen und müssen dann sehen, was am Ende dabei herauskommt“, sagt Kerssenfischer. HSG-Trainer Mark Dragunski wird bei der Auswärtspartie nahe der niederländischen Grenze in jedem Fall auf Torhüter Valentin Bieber (krank) und Kapitän Stefan Hölzel (Urlaub) verzichten müssen. Dafür rücken einige Akteure der Bundesliga-A-Jugend in den Kader.

U23 unterliegt knapp im Siebengebirge

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Siebengebirge – HSG Neuss/Düsseldorf 29:27 (14:13)
Nach einer lange sehr ordentlichen Partie und ausgeglichenen lagen die Schützlinge von HSG-Trainer Mark Dragunski in der Schlussphase trotz der angespannte Personalsituation sogar mit 24:22 und 25:24 in Führung. Nach einem folgenden 0:3-Lauf zum 25:27 reichte es jedoch am Ende nicht mehr zu einem Punktgewinn, der nicht unverdient gewesen wäre. „Insgesamt haben wir ein sehr ordentliches Spiel gemacht. Nur waren wir leider immer wieder in einigen  Situationen, so beispielsweise in Überzahl nicht clever genug und haben gute Gelegenheiten liegen lassen. Wir haben es dadurch leider versäumt, uns zu belohnen“, erklärte Dragunski abschließend.
HSG: Bieber, Spierau, Mevissen (Tor) – Strunk, Hölzel (2), Görgen (3), Bauer, Klasmann (5/2), Zwar (3), Kerssenfischer (1), Sato (1), Rinus (5/3), Prior (3), Middell (4).

Vorbericht: U23 gastiert im Siebengebirge

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Siebengebirge – HSG Neuss/Düsseldorf (Samstag, 18 Uhr)
Die personellen Voraussetzungen vor dem anstehenden Gastspiel der Reserve des HC Rhein Vikings könnten durchaus besser sein: Zu den ohnehin verletzten Akteuren kommt nun noch der Umstand, dass sowohl die A-Jugend als auch das Zweitliga-Team beinahe zeitgleich spielen. Unterstützung fällt vor diesem Hintergrund also mehr oder weniger flach. „Umso wichtiger ist es, dass wir den Teamspirit und das gute Gefühl vom vergangenen Sieg gegen die SG Langenfeld auch mit in dieses Spiel nehmen“, sagt HSG-Trainer Mark Dragunski. Gegen einen offensivstarken und ausgeglichen besetzten Gegner müsse als Basis erneut die Defensive stehen. „Wir müssen die erste und zweite Welle der HSG weitgehend vermeiden und vorne selbst geduldig und kaltschnäuzig agieren – das ist die Hauptvoraussetzung, um aus dem Siebengebirge etwas Zählbares mitzunehmen. Wir sind zwar Außenseiter, aber wenn wir alles raushauen, haben wir auch dort eine Chance“, erklärt Dragunski.

U23 feiert gegen Langenfeld ersten Saisonsieg

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren

HSG Neuss/Düsseldorf II – SG Langenfeld 26:23 (12:13)
Ausgerechnet gegen den bis dato ungeschlagenen Drittliga-Absteiger gelang der Mannschaft von HSG-Coach Mark Dragunski nach einer couragierten Leistung der erste Erfolg im vierten Saisonspiel. Dabei lag die Reserve des Zweitligisten HC Rhein Vikings nach einem zerfahrenen Start zunächst mit 4:9 zurück. Die Rote Karte für Sebastian Rinus in der 21. Minute schien dann für die Dragunski-Mannschaft Signalwirkung zu haben. „Fortan haben wir die Ärmel hochgekrempelt, gekämpft und uns Tor um Tor herangekämpft“, sagte der Übungsleiter.  Angeführt von den starken Lars Klasmann und Sven Mevissen im Tor (rund 40 Prozent gehaltene Bälle) drehten die Gastgeber dann in der zweiten Spielhälfte die Partie gegen den Favoriten komplett. Ebenso hatten die A-Jugendlichen wie Daniel Zwarg oder Moritz Görgen erheblichen Anteil an dem Sieg wie auch die Routiniers um Viktor Fütterer oder die Leistungsträger in der Defensive um Steffen Prior. „Das war insgesamt eine richtig gute Mannschaftsleistung mit tollem Teamgeist“, freute sich Dragunski. HSG-Tore: Bieber, Spierau, Mevissen (Tor) – Hölzel, Görgen (2), Klasmann (6/1), Zwarg (4), Kerssenfischer (2), Fütterer (2), Rinus (5/2), Prior (1), Middell (4).

Vorbericht der U23 im Kurzformat

(nif/Vikings-Redaktion) Regionalliga-Nordrhein, Herren

HSG Neuss/Düsseldorf II – SG Langenfeld (Sonntag, 11.30 Uhr, Hammfeld)
Drei Niederlagen aus den ersten drei Spielen – für die von Mark Dragunski trainierte U23 des Handball-Zweitligisten HC Rhein Vikings geht es langsam, aber sicher darum, die ersten Punkte in der laufenden Spielzeit einzufahren. Die Aufgabe wird gegen den noch verlustpunktfreien Drittliga-Absteiger allerdings alles andere als einfach.

U23 – TuS 82 Opladen 29:30 (13:15)

Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Neuss/Düsseldorf II – TuS 82 Opladen 29:30 (13:15)
(nif/Vikings-Redaktion) 
Die Reserve des Handball-Zweitligisten HC Rhein Vikings bleibt auch nach dem 3. Spieltag ohne Punkt. Gegen die Gäste aus dem Stadtteil Leverkusens lagen die Schützlinge von HSG-Trainer Mark Dragunski zwar durchgängig in Rückstand, ließen sich jedoch in der Neusser Hammfeldhalle bis zum Schluss nicht abschütteln. Als Sebastian Rinus etwa zweieinhalb Minuten vor dem Abpfiff per Strafwurf zum 28:29 traf, war ein Punktgewinn der Hausherren sogar ganz nah. Doch mit dem Treffer der Opladener 17 Sekunden vor dem Abpfiff zum 30:28 war die dritte Saisonniederlage in Folge perfekt. Der treffsichere Tobias Middell konnte mit der Schlusssirene nur noch Ergebniskosmetik für die mit dünnem Kader angetretenen Dragunski-Schützlinge betreiben.
HSG-Tore: Bieber, Mevissen (Tor) – Hölzel, Görgen (4), Cosic, Barentzen, Klasmann (6/2), Kerssenfischer (1), Fütterer (2), Rinus (6/3), Prior, Middell (10).

Vorbericht, 3. Spieltag: HSG Neuss/Düsseldorf 2. Herren

(nif/Vikings-Redaktion) Regionalliga-Nordrhein, Herren

HSG Neuss/Düsseldorf II – TuS 82 Opladen (Samstag, 19 Uhr, Hammfeld)
„Opladen ist sicher eine Mannschaft, die wir zu Hause schlagen können. Aber das wird eine schwierige Aufgabe und wir dürfen den TuS keinesfalls unterschätzen“, sagt HSG-Trainer Mark Dragunski vor dem Heimspiel am 3. Spieltag gegen die ebenfalls noch sieglosen Gäste, die lediglich einen Zähler mehr auf dem Konto haben als die Vikings-Reserve. Für die HSG geht es vor allem darum, eine konstante Leistung in Abwehr und Angriff abzurufen. „Wenn uns das gelingt, haben wir ganz gute Siegchancen“, glaubt der HSG-Coach, der von seinen Schützlingen allerdings eine noch intensivere Defensivarbeit und mehr Konsequenz bei der Chancenverwertung einfordert. Sebastian Thole und Max Strunk werden weiterhin angeschlagen fehlen. Inwieweit Sebastian Rinus, der sich zuletzt eine Knieblessur zuzog, und Marco Bauer einsatzfähig sind, bleibt abzuwarten. „Unabhängig von unserer personellen Situation müssen wir über 60 Minuten zu 100 Prozent als Team auftreten und uns gegenseitig unterstützen und pushen. Dann bin ich sehr optimistisch“, sagt Dragunski.

VfB Homberg – U23 35:28 (16:14)

Regionalliga-Nordrhein, Herren
VfB Homberg – HSG Neuss/Düsseldorf II 35:28 (16:14)
In einer körperbetont geführten Partie war es am Ende die Reserve des Zweitligisten HC Rhein Vikings, die am Ende weniger Reserven hatte. Dabei fand die HSG gut ins Spiel, erkämpfte sich gegen die erfahrenen Gastgeber einige Male den Ball scheiterte allerdings – wie die gesamte Partie über – an der eigenen Chancenverwertung. Dieser Umstand spiegelte sich nicht nur in zahlreichen vergebenen freien Würfen, sondern auch in vier vergebenen Siebenmetern wider. „Dann wird es natürlich schwer, gegen so eine Truppe wie Homberg etwas zu holen“, sagte HSG-Coach Mark Dragunski. Nach einer gleichwertig geführten ersten Hälfte fanden seine Schützlinge nur schwer in den zweiten Durchgang. Zu allem Überfluss erlitt Sebastian Rinus bereits früh eine Knie-Verletzung. Zudem kassierte Steffen Prior in der 46. Minute eine Rote Karte. „Das hat uns vor allem in der Abwehr wehgetan“, sagte Dragunski, der später auch noch die Rote Karte von Stefan Hölzel mitansehen musste (58.), sich dafür aber immerhin über die starken Leistungen von Middell sowie den A-Jugendlichen Zwarg und Görgen freuen konnte.
HSG:
 Bieber, Mevissen (Tor) – Hölzel (3/2), Görgen (5), Cosic (1), Barentzen, Klasmann (3/2), Zwarg (3), Kerssenfischer (3), Fütterer (2), Rinus, Prior (1), Middell (7).