Beitagsbild

Füchse Cup Berlin 2018 C1

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!
Tag 1

Nach wochenlanger Planung durch das Orgateam war es am vergangenen Freitag endlich soweit.
Von der Schule befreit, traf man sich um 9.45 Uhr auf dem Parkplatz am Hammfeld, um in drei Kleinbussen die lange Reise nach Berlin anzutreten.
Pünktlich um 10 Uhr setzte sich der Tross in Bewegung in Richtung Autobahn, doch bereits in Höhe Haan/Hilden war es mit dem Kolonne fahren vorbei und jeder Bus war plötzlich auf sich alleine gestellt.
Der eine früher, der andere später, waren gegen 19.30 Uhr schließlich alle Fahrzeuge an der Jugendherberge „Berlin International“ eingetroffen, wo man bereits von den vier individuell angereisten Berlinfahrern empfangen wurde.

Nach kurzem Bezug der Zimmer machten sich alle 28 (17 Spieler nebst Trainer und Begleitern) auf, zu einem Spaziergang durch Berlin.
Vorbei an diversen schönen bzw. imposanten Gebäuden übte das Brandenburger Tor die größte Anziehungskraft auf alle aus.

 

Es wurden Fotos in allen Variationen geschossen, bevor es dann zum Abendessen einen original Berliner Döner gab.

Auf dem Rückweg zur Jugendherberge kam man dann noch an einer Infostelle zur Berliner Mauer vorbei, wodurch der Entschluss gefasst wurde, anderentags das Berliner Mauerdenkmal in der Bernauer Straße aufzusuchen.

 

 

Nachdem man sich für Samstagmorgen um 8 Uhr zum gemeinsamen Frühstück verabredet hatte, klang der Abend für alle langsam, oder langsamer, aus.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!
Tag 2

Nach einer teils nicht ganz so langen Nacht, war für 8 Uhr das Frühstück geplant.
Dieses Frühstück übertraf echt alle Erwartungen und so machte man sich, hervorragend gestärkt und schon mit Sporttaschen bestückt, auf den Weg zur Besichtigung des Mauerdenkmales.

 

Den meisten Jungs war dieses Stück Geschichte Berlins noch vollkommen unbekannt und so bestaunten sie ungläubig den Aufbau des Mauerstreifens von der Aussichtsplattform aus und lauschten fassungslos den Erzählungen ihrer Begleitpersonen und den Infoboxen in der Ausstellung.

Von dort aus ging es dann zum Olympiastützpunkt Berlin nach Hohenschönhausen, wo zuerst das Mittagessen auf die Mannschaft wartete.

 

Danach wurde es langsam Zeit um sich auf die bevorstehenden Spiele vorzubereiten.
Die Gegner in dieser Vorrunde, RHC Lovosice aus Tschechien, SC DHfK Leipzig und SG Eintracht Berlin, die kurzfristig aufgrund einer Absage eingesprungen sind, hätten unterschiedlicher nicht sein können.

C1 – RHC Lovosice  17:9
Gegen den robusten Gegner aus Tschechien dominierten die Jungs der C1 von Beginn an das Spielgeschehen.
Spielerisch unterlegen erzielte Lovosice 80% der Tore per Strafwurf.
Ein Auftakt nach Mass.

SC DKfH Leipzig – C1  10:13
Das komplette Gegenteil zum ersten Gegner waren die Spieler der C-Jugend aus Leipzig.
Teils großgewachsen, teils klein und flink, glänzten sie ebenfalls durch schön herausgespielte Angriffe.
Bis zur 20. Minute gestaltete sich das Spiel daher ausgeglichen, bevor die Jungs von Trainer Gilbert Lansen erstmals eine größere Führung herausspielen konnten.
Hart umkämpft konnte diese dann bis zum Abpfiff noch einmal ausgebaut werden.

C1 – SG Eintracht Berlin  25:4
Der aus dem Spiel gegen die Tschechen stark dezimierte Gegner konnte einem leid tun.
Mit hohem Tempo und Konzentration über fast die komplette Spielzeit von 30 Minuten wurde ihnen nicht der Hauch einer Chance gelassen.
Mit 6:0 Punkten und 55:23 Toren sicherte sich die C1 somit Platz 1 in Gruppe C.Der aus dem Spiel gegen die Tschechen stark dezimierte Gegner konnte einem leid tun.
Mit hohem Tempo und Konzentration über fast die komplette Spielzeit von 30 Minuten wurde ihnen nicht der Hauch einer Chance gelassen.
Mit 6:0 Punkten und 55:23 Toren sicherte sich die C1 somit Platz 1 in Gruppe C.

Zurück in der Jugendherberge wurde für alle Pizza bestellt, was sich in Berlin als ein ziemlich kompliziertes Unterfangen darstellte.
An diesem Abend wurde die Nachtruhe bei allen recht früh eingeläutet, steckte dem ein oder anderen Begleiter noch der Schlafmangel der vergangenen Nacht in den Knochen.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!
Tag 3

Nach dem wieder sehr guten Frühstück wurden die Zimmer geräumt und man fuhr mit Sack und Pack nach Hohenschönhausen, wo heute in der Halle des SLZB (Sportleistungszentrum Berlin) gespielt wurde.

In der nun bevorstehenden Zwischenrunde traf man auf den 2. der Gruppe B, die Mannschaft des Olympiastützpunktes Minsk und den ungeschlagenen Gruppenersten der Gruppe A, GOG Dänemark, der die Füchse Berlin, die Rhein Neckar Löwen und die Mannschaft aus Oftersheim/Schwetzingen hinter sich ließ. Wahrlich keine leichten Aufgaben…

In beiden Partien benötigten die Jungs der C1 einige Zeit, um sich auf die jeweiligen Gegner einzustellen.
Wobei besonders im Spiel gegen GOG die 6:0-Abwehr, später die Einzelmanndeckung gegen den Spielmacher und das Spiel mit dem 7. Feldspieler für Verwunderung sorgten.
Doch wie heißt es so schön: Hinten kackt die Ente…
Die Abwehr stand wie eine Wand und Fabian vernagelte das Tor regelrecht!
Geduldig wurden fortan die eigenen Angriffe ausgespielt und bei Abpfiff stand jeweils ein Sieg mit 4 Toren zu Buche.
C1 – Olympiastützpunkt Minsk  17:13
C1 – GOG Dänemark  13:9

Unglaublich aber wahr, somit stand die C1 der HSG Neuss/Düsseldorf (wooo kommen denn dieee her???) im FINALE gegen die Füchse Berlin!!!

Ähnlich wie in den vorangegangenen Partien benötigten die Jungs von Trainer Gilbert Lansen einige Zeit um dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken.
Bis zur Hälfte der Spielzeit in knappem Rückstand waren es wiederum Abwehr und ein bärenstarker Torwart, die die Wende einläuteten.
Angetrieben von der lautstarken Elternschaft, die Mühe hatten die Berliner Fans zu übertönen, wurde eine 3-Tore-Führung herausgespielt, die auch bis kurz vor dem Ende noch bestand.
Was dann passierte war nichts für schwache Nerven…
Kraft und Aufmerksamkeit schienen zu schwinden und der Gegner witterte seine Chance. Der Vorsprung schwand und in der letzten Minute betrug dieser plötzlich nur noch ein Tor.

 

Dank eines TTO und Mobilisierung der letzten Kräfte und Konzentration hielt das Ergebnis von 14:13 bis zum Abpfiff stand und der Sieger des Füchse Cups 2018 hieß HSG NEUSS/DÜSSELDORF C1!!!

 

Nach der Siegerehrung feierten sich die Jungs noch ausgiebig in der Kabine, wobei der ein oder andere das Geschehene auch am Folgetag noch gar nicht richtig realisieren konnte. Erschöpft, aber glücklich und stolz wurde anschließend die Heimreise angetreten, aber nicht ohne einen Zwischenstopp bei BK eingelegt zu haben. Gegen 4 Uhr lagen dann auch die letzten zufrieden zu Hause in ihren Betten, bevor um 6 Uhr der Wecker klingelte…

HSG NEUSS/DÜSSELDORF C1
FÜCHSE CUP SIEGER 2018

DANKEEEEEE!!!!

Vielen herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass dies ein unvergessliches Wochenende geworden ist!!!

Danke an den HC Rhein Vikings, die HSG Neuss/Düsseldorf, den Neusser HV und den Förderverein!
Danke an die Unterstützer Nils Tychewitz von der Firma dto-research, Andreas Janetzko und Volker Staufert!
Danke an das Orga-Team, die Eltern, die Schulleiter, die Begleiter, die Fahrer und Familie Pitta!
Danke an den Trainer Gilbert Lansen und die Spieler, die mit Teamgeist, Ausdauer, Kampf, Leistung, und und und,  dieses Wochenende mit dem 1. Platz unvergesslich gemacht haben!

DANKE AN ALLE!

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.