4. Herren beim Turnier in Polen

Am Samstag ging es dann nach einem ausführlichen Frühstück endlich los.
Um 12:00 Uhr war die feierliche Eröffnung des XXX Memoriałowego Turnieju Piłki Ręcznej Mężczyzn, in Łaziska Górne.
Dort zeigte es sich, dass wir auf doch deutlich ältere Mannschaften treffen würden, das Altersspektrum der 4. Reicht von 21 – 54 Jahre. Das Alter der Gegnerischen Mannschaften begann erst bei 50,  wurde aber durch die Erfahrung der einzelnen Spieler egalisiert, handelte es sich doch Reihenweise um ehemalige Bundesliga- und Polnische Nationalspieler.
Eine Mannschaft wurde im Rahmen der Eröffnung nachträglich als Polnischer Meister der Ü50 Spieler geehrt. Davon ließ sich die Mannschaft aber nicht entmutigen, im Gegenteil es spornte die jüngeren Spieler an, es doch mit so viel Erfahrung aufzunehmen.

So ging man hochmotiviert in das erste Spiel gegen LWY Jasia Łaziska Górne. In der Deckung hatten wir in der 1. Halbzeit Beton angerührt. Dadurch konnten wir uns durch unsere schnellen Außen schnell absetzen.
In der 2. Halbzeit wurde durchgewechselt und das Ergebnis gehalten.
Am Ende stand ein 14:9 Sieg auf der Anzeigetafel.
Als Spieler des Matches wurde auf unserer Seite Bastian Musiok gewählt.

Im 2. Spiel trafen wir auf die Mannschaft von Masters Warschau.
Im Vorfeld war schon klar, dass es jetzt um den Einzug in das Finale ging und das dieses Spiel deutlich schwieriger werden würde als das erste, so kam es dann auch. In der 1. Halbzeit konnte sich keine Mannschaft so richtig absetzten. Erst als wir uns Mitte der 2. Halbzeit einen 2 Tore Vorsprung erspielten konnten,  ließen die Gegner ein wenig nach und am Ende stand ein 19:12 Sieg auf der Anzeige.

Leo Zerfass wurde als Spieler des Spiels auf unserer Seite gewählt.

Somit standen wir dann als Gruppensieger fest und sollten am Sonntag das Finale spielen!

Am Samstagabend ging es dann zum festlich Bankett in unserem Hotel.

Das Finale sollte das Spannendste Finale der 30jährigen Geschichte dieses Turnier werden. Wir trafen auf die Mannschaft von KS Polonia Łaziska Górne, dem Polnische Ü50 Meister. Es wurde das erwartete Enge Match. Keine Mannschaft konnte sich einen Vorteil erspielen und bei diesem Spiel war kein Altersunterschied zu erkennen.

Alle Spieler der 4. bekamen Ihre Einsatzzeit. Die Führung wechselte ständig hin und her und zur Halbzeit führten wir mit einem Tor 7:6.
Auch in Halbzeit 2 das gleiche Bild, keine Mannschaft konnte mehr als einen 2 Tore Vorsprung herausspielen und diesen halten.

In der letzten Minute wurde es dann Hochdramatisch:
Bei dem Stande von 11:11 nahem wir 30 Sekunden vor Schluss unsere Auszeit. Die Mannschaft beschloss einen letzten Spielzug zu versuchen, oder einen Freiwurf rauszuholen. Diesen bekam sie dann auch 15 Sekunden vor Schluss. Leider blieb dieser in der Deckung hängen.

Den anschließenden Gegenstoß konnte Sascha, nach auf Auffassung der Schiedsrichterinnen, nur durch ein Foul unterbinden. Hierfür bekam er die Rote Karte und es gab einen 7-Meter für Polonia. 5 Sekunden vor Schluss hielt Christoph Breuer diesen, wodurch er auf unserer Seite zum Spieler des Spiels gewählt wurde und das Ergebnis nach der regulären Spielzeit war 11:11.


Im Anschließenden 7-Meterwerfen haben wir dann leider den Kürzeren gezogen und somit war KS Polonia Łaziska Górne Sieger des Turniers.
Die Mannschaft war nur sehr kurz geknickt, denn allen Spieler war klar, dass sie sich als Kreisligist hier sehr gut verkauft hatten und das es ein toller 2. Platz bei diesem hochkarätig besetzten Turnier war.

Ein weiterer Grund zu Freude war das unser Spieler Bastian Musiok zum Spieler des Turniers gewählt wurde

.

Die Mannschaft wurde dann durch zwei große Pokale geehrt

Wer glaubten dass die Erlebnisse bei diesem sehr Fairen Turnier nicht mehr zu toppen seien, sollte sich gehörig täuschen: Denn die Crew unseres Rückfluges LH1361, von Kattowitz nach Frankfurt, bescherte uns einen unvergesslichen Flug.

Durch die zwei großen Pokale auf uns Aufmerksam geworden, gratulierte uns die gesamte Crew durch mehrere Durchsagen.


Und als absolutes Highlight, kam die gesamte Crew zum abschließenden Mannschaftsfoto vor dem Flugzeug zusammen


Auf diesem Wege nochmals vielen Dank für diese Erlebnisse.

Einen besonderen Dank möchten wir noch den Organisatoren des Turniers aussprechen: Es war einfach Perfekt!!

Zum Schluss möchten wir noch dem Rheinkreis-Neuss danken, der uns diese Reise erst ermöglicht hat. Kreisdirektor Dirk Brügge hat die ersten Kontakte hergestellt und uns im Rahmen der 25 Jahr Feierlichkeiten mit dem Partnerkreis Kreis Mikolów eingeladen.

VIELEN DANK dafür nochmals!

Haaner TV B1 – HSG Neuss Düsseldorf B1 – 27:38 (13:24)

Auftaktsieg mit Schönheitsfehlern 

Sonntag um 15 Uhr war es endlich soweit und das erste Meisterschaftsspiel der Saison 2019/20 wurde angepfiffen. 
Zu Beginn konsequent in Abwehr und Angriff ließen die Jungs von Trainer Gilbert Lansen und Stephan Ulrichs keinen Zweifel daran aufkommen, welches Team heute als Sieger aus der Halle gehen würde. 
Über 0:5 (3. Minute) und 3:10 (10. Minute) ging es fokussiert zu Werke und bis zum Pausenstand (13:24) wurden mehrfach sehenswerte Aktionen gezeigt, obwohl ab der 15. Spielminute merklich ein Gang zurückgeschaltet wurde. 

In weiten Phasen der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern handballerische Magerkost.
Kaum Zugriff in der Abwehr und vermehrte Fehler im Spielaufbau ließen den Haanern Raum ein wenig präsenter zu werden. 
Erst ein TTO sieben Minuten vor Schluss beendete diese Vorstellung und bis zum Abpfiff (27:38) konnte der Pausenabstand von 11 Toren wiederhergestellt und die ersten beiden Punkte eingefahren werden. 

Am kommenden Sonntag geht es um 14.30 Uhr im Hammfeld mit dem ersten Heimspiel der Saison weiter. Gegner ist mit dem TV Borken die einzige Mannschaft ohne Verlustpunkte, da heißt es dann konzentrierter zu agieren um die Punkte zu Hause zu behalten. 

Über Unterstützung würde sich das Team sehr freuen!

Starker Auftritt der mD1 beim 49:14 Heimsieg gegen den TV Ratingen

(nhv/UK) Heute hat viel gepasst bei der mD1 im ersten Heimspiel. Gutes Deckungsverhalten mit schnellem Umschaltspiel, krachende Torwürfe und fein herausgespielte Tore. Die Ratinger kämpften beherzt hatten aber zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf das Spiel. Der Halbzeitstand von 23:7 zeigt dies deutlich.

Den zweiten Durchgang spielt das Team der HSG dann, in Rücksprache mit der Ratinger Trainerin, in Unterzahl. Diese Maßnahme hatte leider keinen Einfluss auf den Spielverlauf, so dass am Ende ein deutlicher 49:14 Heimsieg verbucht werden konnte.

Alle Spieler der HSG konnten sich mehrfach in die Torschützenliste eintragen.

Punkteteilung im Hammfeld – 24:24 gegen TuS Volmetal

(vik/FK) Nach 60 gespielten Minuten trennen sich die Rhein-Vikings und der TuS Volmetal mit 24:24. Mit Spielbeginn war für die Wikinger klar, dass die Hagener mit einer ordentlichen Dosis Selbstbewusstsein und Motivation angereist waren.

Die TuSler starteten wacher in die Partie und konnten rasch mit 0:2 in Führung gehen. Erst in der achten Spielminute konnten die Vikings ausgleichen. Bis zum 8:9 durch Bruno Zimmermann in der 25. Minute gestaltete sich das Ergebnis ausgeglichen. Jedoch scheiterten die Rhein-Vikings immer wieder am hervorragend aufgelegten Volmetaler Keeper Sydney Quick. „Wir haben vorne einfach zu viel liegen gelassen. In der ersten Halbzeit sind wir vor dem Tor gescheitert“, so Trainer Jörg Bohrmann. Die ausgelassenen Chancen führten zu einem vier Tore Vorsprung der Hagener zur Halbzeit (9:13).

Auch in der zweiten Hälfte taten sich die Wikinger schwer, ihre zum Teil hundert-prozentigen Chancen zu verwerten. Doch die Neuss/Düsseldorfer konnten sich, wie im letzten Heimspiel, auf ihre Abwehr verlassen. Die von Paul Skorupa angepeitschte Defensive verhinderte, dass die Volmestädter mit mehr als 6 Toren wegziehen konnten (14:20, Spielminute 40). In den letzten 20 Minuten gelang es den Bohrmanm Schützlingen, durch die konsequent aggressive Deckungsarbeit und das Herausspielen guter Abschlüsse, wieder zum TuS aufzuschließen. Es entwickelte sich eine hektische Schlussphase mit einer roten Karte für den Volmetaler Jan König (3x 2 Minuten-Strafe) und einer umstrittenen 2 Minuten-Strafe für Bruno Zimmermann kurz vor Ende der Partie. 29 Sekunden vor Schluss konnte Lukas Becher das 24:24 erzielen. Die Hagener konnten die Unterzahl der Vikings nicht mehr für ein eigenes Tor nutzen.

Am Ende steht ein schwierig einzuordnendes Unentschieden. Einerseits wäre mehr für die Wikinger zu holen gewesen, gerade im Hinblick auf die vielen Fehlwürfe. Andererseits kann man, nach der exzellenten Aufholjagd, stolz auf Trainer und die Mannschaft sein und von einem gewonnenen Punkt sprechen. Für Jörg Bohrmann steht fest, „wir können und müssen das zukünftig einfach wieder besser machen. Wir haben zu viele Bälle verworfen und technische Fehler gemacht. Das darf uns so nicht passieren.“

Als nächstes reisen die Rhein-Vikings nach Augustdorf. Dort stellt man sich am Samstag der Zweitvertetung des Team HandbALL Lippe.

Kader und Torschützen:
Broy, Dreyer, Gipperich (3), Aust (2), Görgen (2), Skorupa (4), Weis (1), Becher (2/2), Handschke (1), Zimmermann (3), Denert (2/1), Eberlein (1), Schlichting, Ingenpass

Ereignisreiches Wochenende für die E-Jugend

Am Sonntag ging es für die E-Jugend zum Auswärtsspiel nach Erkrath. Vor Spielbeginn war klar, dass es gegen die starken Gastgeber schwer wird zu bestehen. So starteten unsere Kids konzentriert und motiviert in das Spiel.

Die offene Manndeckung wurde sehr gut ausgeführt und die Erkrather hatten Mühe überhaupt zu einer Torchance zu gelangen. Leider war dagegen unser Angriffsspiel eher schwach. Gegen die ebenfalls stark deckenden Gegner fehlte die Laufbereitschaft. Deshalb wurden immer wieder unsere Pässe abgefangen und der Gegner hatte dann keine Mühe ein Tor zu erzielen. Zur Halbzeit stand es dann 11 : 4.

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel der Jungwikinger ein wenig beweglicher und temporeicher. Die daraus resultierenden Torchancen wurden dann auch genutzt. Die Zahl der Fehlpässe war aber weiterhin groß, so dass am Ende ein auch in der Höhe berechtigter Sieg in Höhe von 30 : 13 für den TuS Erkrath in den Spielbericht eingetragen wurde.

Trainer Udo Bleckat erklärte nach dem Spiel: „Gegen die topbesetzten Erkrather ist eine Niederlage kaum zu verhindern, jedoch müssen wir im Angriff sicherer nach vorne spielen, um auch gegen andere Gegner zu bestehen.“

Unsere Kids werden das Wochenende dennoch in guter Erinnerung behalten. Am Vorabend ist die Mannschaft, unterstützt von unserer F-Jugend-/Mini-Gruppe, bei den ersten Herren eingelaufen. Das waren tolle Einblicke für die Kids, die dann auch noch ein spannendes Spiel zu sehen bekommen haben.

4. Herren auf den Weg nach Laziska Gorne

Am gestrigen Freitag machte sich unsere 4. Herren auf den Weg nach Laziska Gorne, dort vertritt Sie den Rhein Kreis Neuss.

Zuerst ging es gemeinsam vom Neusser HBF geschlossen zum Flughafen Düsseldorf. Auf der Fahrt herrschte schon sehr gute Stimmung und Vorfreude auf das anstehende Turnier , wo neben Spass natürlich der Turniersieg das oberste Ziel ist.

Von Düsseldorf ging es über Frankfurt am Main , wo noch zwei Spieler zum Team dazukamen , weiter nach Kattowitz. Als das Team um 23:30 Uhr landete , stand bereits der Shuttlebus vorm Terminal und brachte das Team auf dem schnellsten Weg ins Hotel. Nach dem Einchecken ging es auch direkt auf die Zimmer um am Samstag ausgeruht und fit die Vorrunde zu absolvieren. 

Im Namen der HSG Neuss/Düsseldorf und unserem Rhein-Kreis Neuss , werden wir morgen unser bestes geben.
Eure 4. Herren

Die mD1 gewinnt beim TuS Reuschenberg deutlich mit 35:8

Waren die Spiele gegen den Lokalrivalen aus Reuschenberg in den letzten Jahren immer hart umkämpft, gelang der mD1 der HSG Neuss Düsseldorf diesmal ein deutlicher Start-Ziel-Sieg.

Zum Einen lag es daran, dass die Reuschenberger mit vielen Handballneuligen am Start waren, zum Anderen, dass die Jungs der HSG von Anfang an hochmotiviert und sehr konzentriert zu Werke gingen. Hätten die Reuschenberger Spieler nicht so einen tollen kämpferischen Einsatz gezeigt, wäre ein noch höheres Ergebnis möglich gewesen.

Am Endstand ein 35:8 an der Anzeigetafel, der den momentanen Leistungsunterschied beider Teams gut wiedergibt.

Die mC1 verliert am Ende deutlich mit 21:14 gegen den TV Angermund

Bis zur 23 Minute konnte die mC1 der HSG das Spiel gegen die körperlich deutlich überlegene Mannschaft des TV Angermund offen gestalten.

Innerhalb von zwei Minuten konnten die Angermunden drei Tore hintereinander werfen und so stand es zur Halbzeit 9:12 aus Sicht der HSG.

In der 39. Minute hatte sich die Neusser Jungs wieder auf ein Tor zum 13:14 herangekämpft. Nach der Auszeit des Angermunder Trainers bekam die HSG 7 Tore in Folge, so dass am Ende das Spiel mit 21:14 verloren ging.

Schade, da war mehr drin, aber die letzten 10 Minuten der HSG waren geprägt von technischen Fehlern und schwachen Abschlüssen. Wie schon im letzten Spiel wurde auch hier in den letzten Minuten ein besseres Ergebnis verpasst.

E-Jugend unterliegt der SG Unterrath nach großem Kampf 18:27

Das erste Heimspiel der Saison stand für die E-Jugend unter keinem guten Stern. Nur in Notbesetzung mit sieben Spielern und  ohne etatmäßigen Torwart sollte das Spiel bestritten werden. Leider stießen beim Aufwärmen zwei Spieler mit den Köpfen so kräftig zusammen, dass Marius nicht mehr spielen konnte. So musste die E-Jugend von Beginn an in Unterzahl spielen. 

In der ersten Halbzeit zeigten die Kids großen Kampfgeist und konnten bis zum 6:6 das Spiel offen gestalten. Als dann noch Tim für kurze Zeit verletzt Pause machen musste, konnten die Unterrather sich bis zur Halbzeit auf 8:12 absetzen. Nach der Halbzeit kämpften die Jungs tapfer weiter nur schwanden dann langsam die Kräfte. Am Ende stand ein 18:27 auf der Anzeigentafel. Keine Punkte, dafür leider zwei dicke Beulen.

Vertretungstrainer Fabian Bleckat war mit der Mannschaftsleistung sehr zufrieden, denn spielerisch konnten die Jung-Wikinger durchaus überzeugen.

Wichtige Punkte für die Vikings – 35:27 gegen OHV Aurich

(vik/FK) Nach 60 Minuten in der Hammfeldhalle vernahm man endlich wieder Jubelstürme auf Seiten der Wikinger. Die Erleichterung war zu spüren, denn das Warten auf die nächsten Punkte hatte ein Ende. Nach drei Spieltagen ohne Zählbares, konnten die Rhein-Vikings am Samstag das schwierige Spiel gegen den OHV Aurich mit 35:27 gewinnen.

Die Mannschaft von Jörg Bohrmann hatte sich in den vergangenen Wochen zwei Ziele gesetzt. Zum einen sollte die Abwehrarbeit verbessert werden, man kassierte in den letzten Spielen einfach zu viele Gegentore. Zum anderen wollte man das Potential des jungen Kaders wieder auf dem Spielfeld entfalten und mit attraktivem Handball Punkte einfahren. Nach dem Spiel gegen Aurich kann man Trainer und Mannschaft ein gutes Zeugnis ausstellen.

Gleich zu Beginn der Partie war klar, dass die Vikings mit mehr Selbstbewusstsein und Härte auftreten werden. Die Mannschaft ließ sich von den rasant startenden Ostfriesen (0:2, Minute 3) nicht aus der Fassung bringen. Eine bockstarke Abwehr, mit einem aggressiven Mittelblock machte dem OHV das Leben schwer. Das Kreisläufer Trio Schlichting, Ingenpass und Skorupa meisterte ihre defensive Aufgabe mit Bravour. Das Angriffsspiel gestaltete sich wie gewohnt ausgeglichen, viele Vikings konnten sich in die Torschützenliste eintragen.
In der zweiten Halbzeit gelang den Vikings genau das, was man die letzten Spiele verpasst hatte: eine konstante und konsequente Leistung über die gesamte Spieldauer. Man erlaubte sich keine größere Schwächephase und konnte den 4-Tore Vorsprung der Halbzeit sukzessive ausbauen. Besonders Dennis Aust trug dazu bei, die 30-Tore Marke zu knacken.

Die Rhein-Vikings nehmen die Freude über den Sieg mit in die kommende Trainingswoche und die Vorbereitung auf das nächste Spiel. Jörg Bohrmann versicherte, dass man sich von dem Sieg nicht blenden lassen will und die harte Trainingsarbeit fortsetzt: „Wir bleiben genauso fokussiert und werden weiterarbeiten müssen, um uns stetig zu verbessern.“ Bei den Wikingern ist man optimistisch und freut sich auf das kommende Heimspiel gegen den TuS Volmetal. Die Hagener gastieren am Samstag, den 28.09. um 19:30 in der Hammfeldhalle.

Kader und Torschützen:
Holtz, Broy, Gipperich, Aust(7), Görgen (1), Skorupa (2), Weis (6), Becher (1), Handschke (2), Zimmermann (1), Schlichting (5), Denert (2), Eberlein (6), Ingenpass (2)