U23 verlässt nach Sieg in Weiden die Abstiegsplätze

(nif/Vikings-Redaktion) Die Reserve des Handball-Zweitligisten HC Rhein Vikings hat am vergangenen Wochenende erstmals seit mehreren Wochen wieder die Abstiegsplätze der Regionalliga Nordrhein verlassen. Ausschlaggebend dafür war ein hart umkämpfter 22:21 (12:11)-Auswärtserfolg der HSG Neuss/Düsseldorf bei Schlusslicht Weidener TV, der der Mannschaft von HSG-Trainer Jörg Bohrmann nun fünf Spieltage vor Saisonende einen Punkt Vorsprung vor dem neuen Tabellenvorletzten TV Rheinbach beschert.
Dabei lag die HSG lediglich bis zur 7. Spielminute in Rückstand (3:4) und kontrollierte das Kellerduell ansonsten durchgängig. Bis zum Schluss lag das Bohrmann-Team stets mit zwischen einem und drei Toren in Führung, verpasste es jedoch, früher für klare Verhältnisse zu sorgen.

B1 kämpft ums Achtelfinale der Deutschen Meisterschaft

(nif) Vorqualifikation um die Deutsche Meisterschaft, B1-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf – HSG Lemgo (Sonntag, 12 Uhr, Hammfeld)
Während das Zweitliga-Team des HC Rhein Vikings am kommenden Wochenende spielfrei hat, wird es für den Nachwuchs ernst: Die B1-Jugend der HSG Neuss/Düsseldorf kämpft nach dem zweiten Tabellenplatz zum Saisonende der Nordrhein-Regionalliga am Sonntag, 8. April, um den Einzug ins Achtelfinale der Deutschen Meisterschaft. So empfängt die Mannschaft von Trainer Jörg Bohrmann um 12 Uhr in der Neusser Hammfeldhalle die HSG Lemgo. Nur der Sieger der Partie bleibt im Rennen um den Meistertitel.

Da ist es gut, dass HSG-Trainer Jörg Bohrmann wohl personell aus dem Vollen schöpfen kann. „Womöglich werden wir auch noch den einen oder anderen Spieler aus der C1-Jugend mit dazu nehmen“, kündigt Bohrmann an. Gegen den körperlich starken Gegner aus Ostwestfalen, der aus einer stabilen Defensive zumeist sein Heil über Tempospiel sucht, müsse sein Team vom Anpfiff an dagegenhalten. „Es wäre schon super, wenn wir das Achtelfinale packen würden – für die Mannschaft, aber auch für die junge Spielgemeinschaft. Dafür müssen die Jungs allerdings top konzentriert sein“, sagt der HSG-Übungsleiter. Zudem müsse sein Team gegen die HSG selbst in der Defensive kompakt stehen, um aus der Abwehr das Spiel zu kontrollieren. „Wir werden alles geben und freuen uns über jede Unterstützung, die von der Tribüne kommt.“

U23 will mit Sieg im Kellerduell die Chance auf Klassenerhalt wahren

(nif) Regionalliga Nordrhein, Männer
TV Weiden – HSG Neuss/Düsseldorf (Samstag, 19.45 Uhr)
„Die Partie ist schon so etwas wie ein Endspiel für uns. Wir müssen gewinnen, um uns die Chance auf den Klassenerhalt zu bewahren. Und so wollen wir auch auftreten“, sagt HSG-Coach Jörg Bohrmann vor dem Gastspiel beim Tabellenletzten, gegen den es im Hinspiel einen ungefährdeten 30:20-Sieg gab. Dennoch hebt Bohrmann warnend den Zeigefinger: „Es ist nicht einfach, in Weiden zu spielen. Wir müssen den Gegner sehr ernst nehmen.“ Thole und Rinus werden ausfallen, dafür werden Akteure aus der Bundesliga-A-Jugend der HSG aushelfen.

C1 gewinnt auch das letzte Saisonspiel souverän und freut sich auf Playoffs um Westdeutsche Meisterschaft

(nif) Oberliga, C1-Jugend
JSG Hiesfeld/Aldenrade – HSG Neuss/Düsseldorf 25:42 (11:22) –
Die bereits seit Wochen als Niederrheinmeister feststehende C1-Jugend lieferte auch im letzten Ligaspiel eine souveräne Vorstellung inklusive deutlichem Erfolg beim Tabellenschlusslicht ab. Über 4:1 (5.) und 15:3 (13.) war die Begegnung praktisch bereits zu diesem frühen Zeitpunkt entschieden. „Die Leistung war insgesamt in Ordnung. Schön, dass wir komplett verlustpunktfrei durch die Saison gekommen sind“, erklärte Benjamin Daser. Der HSG-Trainer bittet seine Schützlinge in der zweiten Woche der Osterferien zur Vorbereitung auf die Halbfinal-Spiele um die Westdeutsche Meisterschaft (15./22. April) zum Heimtrainingslager.

B1 landet nach Sieg im letzten Saisonspiel auf Platz 2

(nif) Regionalliga Nordrhein, B-Jugend
TuSEM Essen – HSG Neuss/Düsseldorf 21:26 (8:12)
Einen insgesamt verdienten und souveränen Derby-Erfolg feierte die Mannschaft von HSG-Coach Jörg Bohrmann beim Tabellenfünften und sicherte sich am letzten Saisonspieltag somit den zweiten Platz. Dieser berechtigt zu den Playoffs um die Westdeutsche Meisterschaft. Vom 3:3-Zwischenstand an (9.) dominierte die HSG beim Nachwuchs des Traditionsverein aus dem Ruhrgebiet. Über eine Vier-Tore-Pausenführung wurde der Vorsprung phasenweise gar bis auf sieben Tore ausgebaut (39.). Am Ende brachte das Bohrmann-Team den 14. Sieg im 18. Ligaspiel ungefährdet nach Hause.

A1 verpasst Playoffs zur Deutschen Meisterschaft nur um einen Punkt

(nif) Bundesliga West, A-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf  – Bergischer HC 27:21 (15:12)
Schade, nichts wurde es mit der Qualifikation zu den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft. Zwar erledigte die Mannschaft von HSG-Trainer am letzten Spieltag ihre Hausaufgaben und bezwang nach einer ordentlichen Leistung den BHC-Nachwuchs. Doch weil auch der Tabellenzweite VfL Gummersbach sein Heimspiel gegen TuSEM Essen siegreich gestalten konnte, bleibt für die HSG trotz starker Premierenspielzeit am Ende „nur“ Platz drei in der Tabelle. Immerhin wurde so die direkte Qualifikation zur Bundesliga-Saison 2019/20 und somit das gesteckte Saisonziel erreicht.
Gegen den BHC lag die HSG lediglich in der 3. Minute zurück (2:3), kontrollierte jedoch in der Folge das Geschehen auf dem Feld und konnte sich schließlich in der Schlussphase auch vom 22:20 (54.) entscheidend auf 27:20 (58.) absetzen.

U23 feiert überlebenswichtigen Erfolg gegen Rheinbach

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Neuss/Düsseldorf – TV Rheinbach 25:22 (13:12) 
Überlebenswichtiger Heimerfolg für die Mannschaft von HSG-Trainer Jörg Bohrmann: Gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt feierten die Hausherren verdientermaßen den sechsten Saisonsieg und liegen nur einen Zähler hinter dem ersten Nichtabstiegsplatz. Dabei lag das Bohrmann-Team während der gesamten Spielzeit nie in Rückstand, sondern konnte vom 2:2-Zwischenstand in der 6. Spielminute an stetig eine Führung verteidigen. Zwar glichen die Gäste in der 34. Minute noch einmal aus (14:14), doch auch davon ließ sich die HSG nicht beirren. Über 16:14 (38.) und 21:17 (52.) schaukelten die Gastgeber ihren Heimerfolg schließlich weitgehend ungefährdet nach Hause. Am treffsichersten war Lars Klasmann mit neun Toren.

Licht und Schatten bei 32:31 Heimerfolg gegen den TV Angermund 1

Von Beginn an war klar, dass am gestrigen Sonntag gegen den TV Angermund erneut eine starke Leistung gezeigt werden musste, um am Ende de nächsten zwei Punkte einzufahren.
So war es bis zur Halbzeit ein Spiel absolut auf Augenhöhe. Immer wieder konnten beide Teams mit schönem Tempospiel und hoher Präzision in Passspiel und Abschluss ihr Können beweisen.
Es ging verdient knapp mit einem 15:16 für den TVA in die Kabine. Nach der Pause waren die Neusser Jung-Wikinger wie ausgewechselt. Ein Fehlpass folgte auf den anderen, die Deckung war viel zu weit vom Gegner entfernt und von Konzentration keine Spur.
Folgerichtig nahm Trainer Bleckat beim Stand von 17:21 eine Auszeit und stellte seine Mannschaft neu ein. „Ich habe versucht mit einem Weckruf den Jungs und Mädchen die Sicherheit und das Selbstvertrauen wiederzugeben.“ Die Ansprache fruchtete jedoch erst nach einigen Minuten. Auf einmal war das Feuer wieder da. Man zwang den TVA vor dem eigenen Tor zu Ballverlusten und holte Tor für Tor bis zum Stand von 27:27 auf. Nun folgte etwas, das den unglaublichen Teamgeist in dieser ganz besonderen Mannschaft symbolisiert. „Alle Spieler, die auf der Bank saßen, haben freiwillig während des Time-outs der Angermunder auf die ihnen zustehende Spielzeit verzichtet“, erklärt ein stolzer Trainer Fabian Bleckat. O-Ton aus dem Spielerkreis: „Wir möchten als Team dieses Spiel gewinnen. Dafür müssen wir so weiterspielen wie wir jetzt sind.“ So spielte man sich von diesem Teamgeist beflügelt eine 3 Tore Führung heraus. Doch dann wurde das Spiel immer hektischer und verlor noch zwei mal schnell den Ball, sodass die Angermunder bis zum 31:31 ausgleichen konnten. Erst in letzter Sekunde erzielte Adriaan mit seinem 5. Tor den 32:31 Endstand. Von allen Beteiligten gab es ein großes Lob an die enormen kämpferischen Leistungen beider Mannschaften. Am kommenden Samstag folgt das letzte Saisonspiel gegen den aktuellen Spitzenreiter TV Ratingen. Es geht für unsere Kids noch einmal um alles. Ein Sieg bedeutet den zweiten Platz zum Saisonabschluss. Sollte unsere E2 – der wir an dieser Stelle viel Erfolg wünschen – am Dienstag gegen den TuS Erkrath noch einen Punkt lassen, hätte man sogar noch Chancen auf die Meisterschaft.
Für die HSG spielten (und trafen): Maibrit, Rasmus (beide im Tor), Lui, Tim D., Adriaan (5), Lena, Mathis, Gregor (10), Thyl (7), Lukas (2), Tim B., Oliver (6)

Historische Premiere: B1 kämpft um die Deutsche Meisterschaft

Regionalliga-Nordrhein, B-Jugend
TuSEM Essen – HSG Neuss/Düsseldorf 21:26 (8:12)
Mit dem souveränen Derby-Erfolg in Essen sicherte sich die HSG im letzten Ligaspiel den zweiten Tabellenplatz und qualifiziert sich somit erstmals in der Geschichte für die Playoffs zur Deutschen Meisterschaft – eine Premiere in der Geschichte. „Das ist eine ganz tolle Leistung. Da werden wir uns jetzt die kommenden drei Wochen ganz gezielt drauf vorbereiten“, erklärt HSG-Coach Jörg Bohrmann. Lediglich bis zur 10. Spielminute konnten die Hausherren mit dessen mithalten (4:5), doch dann setzte sich die HSG Tor um Tor ab. Auch von dem Umstand, dass TuSEM in der 43. Minute noch einmal auf 18:21 verkürzen konnte, ließen sich die Gäste nicht beirren und setzten sich in der Schlussphase wieder ab. „Wir haben die Partie eigentlich über die gesamte Distanz bestimmt und vorne wie hinten eine sehr gute Leistung gezeigt“, lobte Bohrmann.

C1 zähmt auch die Bergischen Panther

(nif) Oberliga, C-Jugend
HSG Bergische Panther – HSG Neuss/Düsseldorf 17:31 (7:11)
Der Niederrheinmeister aus der Rheinmetropolregion setzte seinen Siegeszug auch beim Tabellenvierten eindrucksvoll fort. Zur Pause betrug der Vorsprung zwar „nur“ vier Tore, doch nach dem Wiederanpfiff schalteten die Schützlinge von HSG-Trainer Benjamin einen Gang hoch und zogen auf und davon. „Wir haben ohne Trueson und Kübler eine super Partie gezeigt. Ich war sehr zufrieden“, erklärte Daser, der lediglich die schwache Chancenauswertung im ersten Abschnitt monierte.