Schlagwort: HSG Siebengebirge

U23 will nächste Überraschung schaffen

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Neuss/Düsseldorf II – HSG Siebengebirge (Sonntag, 14.45 Uhr, Hammfeld)
Nach dem Überraschungscoup bei Tabellenführer SG Langenfeld will die Reserve des Zweitligisten HC Rhein Vikings mit einem Heimerfolg gegen den Tabellenvierten nachlegen. Gegen diesen setzte es im Hinspiel eine knappe 27:29-Niederlage. „Wir wollen den Schwung aus dem Spiel in Langenfeld mitnehmen und die Leistung gegen das nächste Spitzenteam bestätigen. Dafür arbeiten wir hart – vor allem in Sachen Defensive“, sagt HSG-Coach Jörg Bohrmann. „Allerdings“, ergänzt er, „wird das alles andere als einfach. Uns ist klar, dass Spiele, in denen alles klappt wie eben in Langenfeld, nicht von alleine kommen. Daher müssen wir gegen die HSG Siebengebirge vor allem kämpferisch dagegenhalten.“ Bohrmann hofft darauf, dass er auf einen unveränderten Kader zurückgreifen kann. „Es gibt ein paar Spieler mit Wehwehchen, aber zum Glück keine weiteren gravierenden Verletzungen.“

U23 unterliegt knapp im Siebengebirge

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Siebengebirge – HSG Neuss/Düsseldorf 29:27 (14:13)
Nach einer lange sehr ordentlichen Partie und ausgeglichenen lagen die Schützlinge von HSG-Trainer Mark Dragunski in der Schlussphase trotz der angespannte Personalsituation sogar mit 24:22 und 25:24 in Führung. Nach einem folgenden 0:3-Lauf zum 25:27 reichte es jedoch am Ende nicht mehr zu einem Punktgewinn, der nicht unverdient gewesen wäre. „Insgesamt haben wir ein sehr ordentliches Spiel gemacht. Nur waren wir leider immer wieder in einigen  Situationen, so beispielsweise in Überzahl nicht clever genug und haben gute Gelegenheiten liegen lassen. Wir haben es dadurch leider versäumt, uns zu belohnen“, erklärte Dragunski abschließend.
HSG: Bieber, Spierau, Mevissen (Tor) – Strunk, Hölzel (2), Görgen (3), Bauer, Klasmann (5/2), Zwar (3), Kerssenfischer (1), Sato (1), Rinus (5/3), Prior (3), Middell (4).

Vorbericht: U23 gastiert im Siebengebirge

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Siebengebirge – HSG Neuss/Düsseldorf (Samstag, 18 Uhr)
Die personellen Voraussetzungen vor dem anstehenden Gastspiel der Reserve des HC Rhein Vikings könnten durchaus besser sein: Zu den ohnehin verletzten Akteuren kommt nun noch der Umstand, dass sowohl die A-Jugend als auch das Zweitliga-Team beinahe zeitgleich spielen. Unterstützung fällt vor diesem Hintergrund also mehr oder weniger flach. „Umso wichtiger ist es, dass wir den Teamspirit und das gute Gefühl vom vergangenen Sieg gegen die SG Langenfeld auch mit in dieses Spiel nehmen“, sagt HSG-Trainer Mark Dragunski. Gegen einen offensivstarken und ausgeglichen besetzten Gegner müsse als Basis erneut die Defensive stehen. „Wir müssen die erste und zweite Welle der HSG weitgehend vermeiden und vorne selbst geduldig und kaltschnäuzig agieren – das ist die Hauptvoraussetzung, um aus dem Siebengebirge etwas Zählbares mitzunehmen. Wir sind zwar Außenseiter, aber wenn wir alles raushauen, haben wir auch dort eine Chance“, erklärt Dragunski.