Schlagwort: Vorbericht

C1 will sich nach Erfolg im Spitzenspiel mit Heimsieg in Spielpause verabschieden

Oberliga, C-Jugend
Bergischer HC – HSG Neuss/Düsseldorf 15:30 (3:14)
HSG Neuss/Düsseldorf – JSG Hiesfeld/Aldenrade (Samstag, 14.30 Uhr, Hammfeld)
Nach dem überzeugenden Erfolg im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten am vergangenen Wochenende wartet nun vor der Weihnachtspause das Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht auf die Mannschaft von HSG-Trainer Benjamin Daser. „Gegen den BHC waren Fokussierung, der Biss und dabei die Klarheit im Kopf inklusive einer bärenstarken Abwehrleistung beeindruckend“, blickt Daser zurück. „Daran sollten wir gegen die JSG anknüpfen und uns von dem Tabellenstand nicht blenden lassen“, erklärt der Coach des noch immer verlustpunktfreien Tabellenführers. Ein überzeugender Heimerfolg sei gerade zum Jahresabschluss „eine schöne Sache“.

U23 will in Essen positive Reaktion auf schwachen Heimauftritt zeigen

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Neuss/Düsseldorf II – Wölfe Nordrhein 22:26 (7:15)
TuSEM Essen II – HSG Neuss/Düsseldorf II (Samstag, 18 Uhr)
Nach der vergangenen Heimniederlage, die vor allem aufgrund einer extrem schwachen ersten Spielhälfte verdient war, geht es für die Mannschaft von HSG-Coach Mark Dragunski nun zum direkten Tabellennachbarn. „Die Bedingungen für den TuSEM sind bislang sicher ähnlich schwierig und unbefriedigend wie für uns“, sagt Dragunski: „Im Vergleich zum letzten Spiel müssen wir uns in allen Belangen, aber vor allem in Sachen Einsatz und Leidenschaft steigern, dann sind wir in Essen sicher nicht chancenlos. Aber auch nur dann.“ Keeper Valentin Bieber wird wegen einer Knieverletzung ausfallen, hinter dem Einsatz von Steffen Prior steht noch ein Fragezeichen. Gleichwohl will die HSG noch einmal „alles in die Waagschale werfen, um mit einem Erfolgserlebnis in die Spielpause zu gehen“.

U23 will gegen Wölfe Nordrhein den zweiten Sieg in Folge

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Neuss/Düsseldorf II – HC Wölfe Nordrhein (Samstag, 16 Uhr, Castello)
„Für uns geht es nach der kleinen Spielpause darum, den vergangenen Erfolg gegen Weiden zu bestätigen und den zweiten Sieg in Folge einzufahren“, stellt HSG-Trainer Mark Dragunski vor dem Heimauftritt im Vorfeld des Zweitliga-Heimspiels des HC Rhein Vikings im Castello klar. Der Gegner liegt bei zwei mehr ausgetragenen Spielen in der Tabelle nur zwei Punkte vor der HSG und hat bereits seit vier Partien nicht mehr gewinnen können. „Dennoch wird das ein schwieriges Spiel für uns, die Wölfe haben eine sehr erfahrene Mannschaft“, sagt Dragunski. Vor allem in der Offensive müssten seine Schützlinge geduldiger als phasenweise in den vergangenen Partien agieren und dann die eigenen Chancen konsequent nutzen. „Insgesamt müssen wir alles reinwerfen, um die Punkte bei uns zu behalten“, sagt der HSG-Coach, der hofft, „dass einige Zuschauer der Profimannschaft vielleicht schon etwas eher ins Castello kommen, um uns zu unterstützen“. Positiv: Dragunski hat den kompletten Kader zur Verfügung.

Für A1 zählt gegen das Schlusslicht nur ein Sieg

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf – Eintracht Hagen (Sonntag, 13.15 Uhr, Hammfeld)
Gegen das bislang noch sieglose Tabellenschlusslicht zählt für die zweitplatzierte HSG vor heimischem Publikum nur ein Sieg. „Von der Papierform her ist das sicher eine Pflichtaufgabe für uns. Und wenn wir unsere normale Leistung abrufen können, sollten die beiden Punkte auch zu Hause bleiben“, stellt HSG-Trainer Patrick Luig klar. Gleichwohl warnt er vor dem Außenseiter: „Hinsichtlich der Motivation können so scheinbar klare Spiele schwierig sein, denn man kann als Favorit eigentlich nur schlecht aussehen.“ Nicht zuletzt aus diesem Grund seien seine Schützlinge gut beraten, „sich top vorzubereiten und diese Aufgabe seriös anzugehen“. Als warnendes Beispiel dient dabei das erste Duell aus der Hinrunde, in dem sich die HSG gegen die Eintracht länger schwer tat als gedacht. Mit Ausnahme von Boddenberg (Kreuzbandriss) wird Luig erstmals wieder auf einen komplette Kader zurückgreifen können. So sind Alex Santos und auch Felix Molsner nach ihren langen Verletzungspausen  erstmals wieder einsatzbereit.

C1 gastiert zum Topspiel beim BHC

(nif) Oberliga, C-Jugend
Bergischer HC – HSG Neuss/Düsseldorf (Sonntag, 12.30 Uhr)

Vor dem Spitzenspiel seiner verlustpunktfreien und erstplatzierten HSG beim Tabellenzweiten erwartet HSG-Coach Benjamin Daser einen „extrem motivierten Gegner“. Immerhin habe der BHC am vergangenen Spieltag ausgerechnet beim Tabellenschlusslicht aus Homberg den ersten Zähler der laufenden Spielzeit abgegeben und sei daher „doppelt motiviert“, um das wieder gutzumachen. „Allerdings müssen wir uns da sicher nicht verstecken. Es wird zwar eine schwierige Aufgabe – gerade auswärts. Aber wenn wir geduldig bleiben, auch in den Phasen, in denen es vielleicht mal nicht so läuft, bin ich dennoch optimistisch“, sagt Daser, der mit Janos Willmer, Alexander Poschacher und Christian Buttermann verletzungsbedingt auf drei Spieler verzichten muss.

A1 reist mit dem letzten Aufgebot zur HSG Lemgo

(nif) Bundesliga-West, A-Jugend
HSG Lemgo –
HSG Neuss/Düsseldorf (Samstag, 18.30 Uhr)
Der HSG-Nachwuchs reist mit dem letzten personellen Aufgebot zum Tabellensechsten (7:7-Punkte) nach Ostwestfalen. „Nicht zuletzt deshalb wird dieses Auswärtsspiel sicher eine ganz schwierige Aufgabe für uns“, sagt HSG-Trainer Patrick Luig. Neben den ohnehin fehlenden Molsner, Boddenberg und Schön fallen nun auch noch Keeper Nils Conrad und Til Klause aus (HVN-Lehrgang) aus. Hinter dem Einsatz von Ulrichs steht zudem noch ein dickes Fragezeichen. Gegen einen zwar einen Jahrgang jüngeren, jedoch mit technisch bärenstarken Spielern gespickten Gegner, der unter anderem Tabellenführer TuSEM Essen einen Punkt abknöpfen konnte, muss das Luig-Team daher noch enger zusammenrücken. „Dazu muss jeder Spieler an seine Grenze gehen, wenn wir unter diesen ungünstigen Voraussetzungen aus Lemgo etwas Zählbares mitnehmen wollen“, sagt Luig, der hofft, dass B-Jugend-Keeper Paul Dreyer aushelfen kann.

U23 will gegen Köln-Wahn nächsten Sieg einfahren

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Neuss/Düsseldorf II – TV Jahn Köln-Wahn (Sonntag, 14.45 Uhr, Hammfeld)
Lediglich zwei Zähler liegt die Reserve des Handball-Zweitligisten HC Rhein Vikings hinter dem kommenden Kontrahenten, der derzeit mit ausgeglichenem Punktekonto auf Rang acht notiert ist. „Wir müssen den Schwung und das Selbstvertrauen von unserem Sieg in Aldekerk mitnehmen und alles daran setzen, mit einem Heimsieg gegen Wahn nachzulegen“, gibt HSG-Trainer Mark Dragunski eine klare Marschroute vor. Dazu müsse allerdings mit einem guten Torhüter- und Abwehrspiel gegen den guten Rückraum der Gäste sowie geduldigem Spiel in der Offensive erneut die Basis gelegt werden. Personell sieht es vor dem Heimspiel so gut aus wie lange nicht: Es sind keinerlei Verletzte mehr zu beklagen und auch die Nachwuchsspieler aus dem A-Jugend-Bundesligateam werden aushelfen können. „Wir haben unter der Woche gut gearbeitet und ein Testspiel gegen die Polizei-Auswahl Düsseldorf gewinnen können. Wenn wir top konzentriert ins Spiel gehen, bin ich zuversichtlich“, sagt Dragunski, der ebenso wie seine Schützlinge auf eine große Unterstützung der Zuschauer hofft.

A1 empfängt Melsungen zum Bundesliga-Duell

(nif/Vikings-Redaktion) Während sowohl die U23 als auch die B1- und die C1-Jugend am kommenden Wochenende nicht ins sportliche Geschehen eingreifen, geht es für die A1-Jugend der HSG Neuss/Düsseldorf in der Bundesliga West am Samstag, 16 Uhr, weiter. Gegner ist dann in der Sporthalle des Gymnasiums an der Rückertstraße die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen, die derzeit in der Tabelle mit 7:7 Zählern und somit drei Punkten weniger nur zwei Plätze hinter der Mannschaft von HSG-Trainer Patrick Luig notiert ist.

Dabei ist der kommende Kontrahent eine Art „Diva“ der Liga. So gewann der Melsunger Nachwuchs gegen starke Teams wie Dormagen, Minden oder Lemgo, ließ aber gegen vermeintlich schwächere Gegner wie das Schlusslicht Eintracht Hagen Federn. „Besonders aufpassen müssen wir auf den tschechischen Nationalspieler Tomas Piroch, den Kreisläufer Julian Damm sowie Linkshänder Jonas Goßmann – auch wenn die Mannschaft insgesamt sehr ausgeglichen besetzt ist“, erklärt Luig und fügt an: „Da wartet schon eine ordentliche Aufgabe auf uns.“ Diese könne jedoch durchaus gelöst werden, gerade vor heimischem Publikum. „Allerdings muss dazu als Basis wie bereits zuletzt die Defensiv- sowie die Torhüterleistung stimmen“, stellt der HSG-Trainer klar.

Alles andere als optimal ist allerdings die derzeitige Personalsituation: Mit Ranga Boddenberg, Felix Molsner und Sebastian Schön fallen gleich drei Akteure aus. „Wir müssen als Team enger zusammenrücken und werden möglicherweise Verstärkung aus der B-Jugend dazuholen, um diese Ausfälle aufzufangen“, sagt Luig.

A1-Jugend zu Gast beim DJK Oespel-Kley

(nif/Vikings-Redaktion) Bundesliga-West, A-Jugend
DJK Oespel-Kley – HSG Neuss/Düsseldorf (Sonntag, 14 Uhr)
Nach zuletzt zwei Siegen in Serie geht die HSG mit breiter Brust ins Gastspiel beim Tabellenvorletzten. „Wir sind zwar Favorit, aber wir müssen voll konzentriert sein. Denn Oespel-Kley hat nicht umsonst hoch gegen Hagen gewonnen und gegen Nettelstedt und Dormagen nur knappe Niederlagen einstecken müssen. Sie verfügen über Spieler, die uns durchaus Probleme machen können“, sagt HSG-Trainer Patrick Luig, der ankündigt: „Wir werden uns top vorbereiten – auch wenn das aufgrund der Schließung des Castello nicht so einfach ist.“ Sein Team müssen von Anfang an dominant auftreten, um die Gastgeber vor heimischem Publikum nicht ins Spiel kommen zu lassen. „Sonst droht ein Krimi, das hat Dormagen bereits erlebt“, so Luig. Bis auf Felix Molsner (Rippenbruch) und Ranga Boddenberg (Schulausflug) sind alle Mann an Bord.

U23 gastiert beim TV Aldekerk

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren

TV Aldekerk – HSG Neuss/Düsseldorf II (Samstag, 19 Uhr)
Mit Blick auf die Gastgeber, die derzeit mit 7:3-Punkten auf Platz vier der Tabelle notiert sind, sagt Jan Kerssenfischer, Spieler und Sportlicher Leiter der U23: „Schaut man sich die aktuelle Konstellation an, sind wir in diesem Spiel sicher nicht der Favorit.“ Dabei bietet jedoch die positive spielerische Entwicklung der vergangenen Partien keinen Grund, schon vor dem Anpfiff den Kopf in den Sand zu stecken – im Gegenteil. „Wir werden sicher alles in die Waagschale werfen und müssen dann sehen, was am Ende dabei herauskommt“, sagt Kerssenfischer. HSG-Trainer Mark Dragunski wird bei der Auswärtspartie nahe der niederländischen Grenze in jedem Fall auf Torhüter Valentin Bieber (krank) und Kapitän Stefan Hölzel (Urlaub) verzichten müssen. Dafür rücken einige Akteure der Bundesliga-A-Jugend in den Kader.