Schlagwort: Wölfe Nordrhein

U23 unterliegt bei Wölfen Nordrhein

(nif) Männer, Regionalliga Nordrhein
HC Wölfe Nordrhein – HSG Neuss/Düsseldorf 26:22 (10:11)
Nach zuletzt drei Siegen in Folge musste die U23 des HC Rhein Vikings am Sonntag wieder eine Niederlage einstecken. Dabei bot die HSG lange Zeit eine ordentliche Vorstellung und lag in der 43. Minute verdientermaßen mit 16:13 in Führung. Bis zur 55. Minute und einem 21:21-Zwischenstand war dabei weiterhin alles möglich für die Schützlinge von HSG-Trainer Jörg Bohrmann. Doch dann zogen die Gastgeber mit vier Treffern in Serie auf und davon.

U23 will Siegesserie fortsetzen

(nif) Regionalliga Nordrhein, Männer
HC Wölfe Nordrhein – HSG Neuss/Düsseldorf II (Sonntag, 16 Uhr)
Gelingt den Schützlingen von HSG-Trainer Jörg Bohrmann der vierte Sieg in Serie? Dies hätte – neben zwei weiteren Zählern im Kampf um den Klassenerhalt – den Nebeneffekt, dass sie bis auf einen Punkt an die Gastgeber heranrücken würden. Gegen diese setzte es im Hinspiel allerdings eine 22:26-Niederlage. „Natürlich ist es unser Ziel, da weiterzumachen, wo wir zuletzt aufgehört haben. Gerade weil in unserer Situation jeder Punkt wichtig ist“, sagt Bohrmann.

B1 feiert wichtigen Erfolg im Nachholspiel gegen Wölfe Nordrhein

(nif) Regionalliga, B-Jugend
HSG Neuss/Düsseldorf – HC Wölfe Nordrhein 21:14 (10:6)
Am Mittwochabend hat die HSG einen wichtigen Sieg im Nachholspiel eingefahren. Dabei ging die Mannschaft von Trainer Jörg Bohrmann bis zur 10. Minute gleich mit 5:1 in Führung und ließ den ersten Gegentreffer dank einer starken Defensiv- und Torhüterleistung erst in der 9. Minute zu. Diesen Vorsprung verteidigte die HSG souverän und baute ihn sogar bis zum Schlusspfiff noch auf sieben Tore aus. Zwei Spieltage vor Saisonende bleibt das Bohrmann-Team damit nur zwei Zähler hinter dem Tabellenführer aus Dormagen auf Platz zwei. „Mit der Einstellung sowie der Abwehr- und Torwartleistung bin ich sehr zufrieden. Offensiv haben wir noch Luft nach oben – aber das ist nicht überraschend. Schließlich haben wir zur Zeit viele verletzte Spieler“, erklärte Bohrmann. Ein Sonderlob gab es für die „Aushilfskräfte“ der C1-Jugend. Bohrmann: „Die Jungs haben das toll gemacht und unser Spiel bereichert.“
Die nächste Partie bestreitet das Bohrmann-Team am 11. März, 15 Uhr, beim HC Gelpe/Strombach.

U23 will gegen Wölfe Nordrhein den zweiten Sieg in Folge

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Neuss/Düsseldorf II – HC Wölfe Nordrhein (Samstag, 16 Uhr, Castello)
„Für uns geht es nach der kleinen Spielpause darum, den vergangenen Erfolg gegen Weiden zu bestätigen und den zweiten Sieg in Folge einzufahren“, stellt HSG-Trainer Mark Dragunski vor dem Heimauftritt im Vorfeld des Zweitliga-Heimspiels des HC Rhein Vikings im Castello klar. Der Gegner liegt bei zwei mehr ausgetragenen Spielen in der Tabelle nur zwei Punkte vor der HSG und hat bereits seit vier Partien nicht mehr gewinnen können. „Dennoch wird das ein schwieriges Spiel für uns, die Wölfe haben eine sehr erfahrene Mannschaft“, sagt Dragunski. Vor allem in der Offensive müssten seine Schützlinge geduldiger als phasenweise in den vergangenen Partien agieren und dann die eigenen Chancen konsequent nutzen. „Insgesamt müssen wir alles reinwerfen, um die Punkte bei uns zu behalten“, sagt der HSG-Coach, der hofft, „dass einige Zuschauer der Profimannschaft vielleicht schon etwas eher ins Castello kommen, um uns zu unterstützen“. Positiv: Dragunski hat den kompletten Kader zur Verfügung.

Wölfe Nordrhein A1 – HSG Neuss/Düsseldorf A2 (39:21)

Unsere neu formierte A2 traf am Sonntagmittag in Duisburg auf ein eingespieltes Team der Wölfe, das zwar nicht unschlagbar war, aber über viel Routine verfügt und konzentriert das Spiel begann. Während die HSG-Abwehr anfangs sehr sicher stand, gingen bereits in der Angriffs-Vorbereitung zu viele Bälle verloren. Auf der Gegenseite stand ein Team, das seine Spielzüge gut einsetzte und unsere Abwehr immer forderte. Während den Wölfen phasenweise alles gelang, scheiterten unsere Werfer oft am hellwachen Duisburger Torwart.

Schreckmoment der Partie war anfangs der zweiten Halbzeit, als unser Torwart Christoph Breuer vom Wölfe-Linksaußen am Kopf getroffen wurde und zunächst liegenblieb. Danach wirkten die Neuss-Düsseldorfer längere Zeit fahrig und der Torabstand vergrößerte sich zusehends. Als sich die A2 wieder gefangen hatte, ertönte bereits die Schluss-Sirene.

„Wir haben unser Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft und einiges an Arbeit vor uns“, fasste Trainer Andreas Laschet das Spiel zusammen.

 

Spieler und Torschützen:

Sauer (TW), Breuer (TW), Steinkirchner (7/1), Tepper, Brückner, Schläger (3), Thaller (5), Kress (3/2), Zillessen, Kreft (1), Köksal, Hustede (2)