Schlagwort: Wölfe Nordrhein

U23 will gegen Wölfe Nordrhein den zweiten Sieg in Folge

(nif) Regionalliga-Nordrhein, Herren
HSG Neuss/Düsseldorf II – HC Wölfe Nordrhein (Samstag, 16 Uhr, Castello)
„Für uns geht es nach der kleinen Spielpause darum, den vergangenen Erfolg gegen Weiden zu bestätigen und den zweiten Sieg in Folge einzufahren“, stellt HSG-Trainer Mark Dragunski vor dem Heimauftritt im Vorfeld des Zweitliga-Heimspiels des HC Rhein Vikings im Castello klar. Der Gegner liegt bei zwei mehr ausgetragenen Spielen in der Tabelle nur zwei Punkte vor der HSG und hat bereits seit vier Partien nicht mehr gewinnen können. „Dennoch wird das ein schwieriges Spiel für uns, die Wölfe haben eine sehr erfahrene Mannschaft“, sagt Dragunski. Vor allem in der Offensive müssten seine Schützlinge geduldiger als phasenweise in den vergangenen Partien agieren und dann die eigenen Chancen konsequent nutzen. „Insgesamt müssen wir alles reinwerfen, um die Punkte bei uns zu behalten“, sagt der HSG-Coach, der hofft, „dass einige Zuschauer der Profimannschaft vielleicht schon etwas eher ins Castello kommen, um uns zu unterstützen“. Positiv: Dragunski hat den kompletten Kader zur Verfügung.

Wölfe Nordrhein A1 – HSG Neuss/Düsseldorf A2 (39:21)

Unsere neu formierte A2 traf am Sonntagmittag in Duisburg auf ein eingespieltes Team der Wölfe, das zwar nicht unschlagbar war, aber über viel Routine verfügt und konzentriert das Spiel begann. Während die HSG-Abwehr anfangs sehr sicher stand, gingen bereits in der Angriffs-Vorbereitung zu viele Bälle verloren. Auf der Gegenseite stand ein Team, das seine Spielzüge gut einsetzte und unsere Abwehr immer forderte. Während den Wölfen phasenweise alles gelang, scheiterten unsere Werfer oft am hellwachen Duisburger Torwart.

Schreckmoment der Partie war anfangs der zweiten Halbzeit, als unser Torwart Christoph Breuer vom Wölfe-Linksaußen am Kopf getroffen wurde und zunächst liegenblieb. Danach wirkten die Neuss-Düsseldorfer längere Zeit fahrig und der Torabstand vergrößerte sich zusehends. Als sich die A2 wieder gefangen hatte, ertönte bereits die Schluss-Sirene.

„Wir haben unser Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft und einiges an Arbeit vor uns“, fasste Trainer Andreas Laschet das Spiel zusammen.

 

Spieler und Torschützen:

Sauer (TW), Breuer (TW), Steinkirchner (7/1), Tepper, Brückner, Schläger (3), Thaller (5), Kress (3/2), Zillessen, Kreft (1), Köksal, Hustede (2)